International

Menschenrechtler berichten von körperlicher und verbaler Gewalt gegen Terror-Verdächtige. Bild: EPA/EFE

Überzogene Einsätze, bedenkliche Gesetze: Kritik an Belgiens Anti-Terror-Kampf

04.11.16, 10:25 04.11.16, 10:44

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat Belgien ein zu hartes Durchgreifen im Kampf gegen den Terrorismus vorgeworfen. Das Land habe bedenkliche Antiterror-Gesetze verabschiedet, zudem habe es überzogene Polizeieinsätze gegeben.

Das heisst es in einem am Donnerstagabend veröffentlichten HRW-Bericht. Die Organisation kritisiert unter anderem Fälle von langer Einzelhaft sowie verbaler und körperlicher Gewalt gegen Terrorverdächtige.

Als «schmutziger Araber» beschimpft

Einige von ihnen seien als «schmutziger Araber» oder «schmutziger Terrorist» beschimpft worden, schrieb die Autorin Letta Tayler. In zehn Fällen hätten Befragte von überzogener Polizeigewalt berichtet: Sie seien geschlagen oder gegen Autos geschubst worden.

So läuft in Belgien ein Anti-Terror-Einsatz ab:

Das harte Vorgehen der Behörden untergrabe die Massnahmen zur Terrorabwehr, weil damit auch eine Entfremdung der muslimischen Gemeinden riskiert werde, deren Kooperation hilfreich sein könne. Nach Angaben von HRW hat die belgische Regierung erklärt, es würden einige Fälle von verbaler oder körperlicher Polizeigewalt untersucht.

Am 22. März hatten islamistische Terroristen in Brüssel einen Doppelanschlag am Flughafen und in der U-Bahn verübt. 32 Menschen wurden getötet. Die Brüsseler Terroristenzelle hatte Beziehungen zu den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 mit 130 Toten. (tat/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 04.11.2016 12:19
    Highlight Zitat :

    "Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat Belgien ein zu hartes Durchgreifen im Kampf gegen den Terrorismus vorgeworfen. Das Land habe bedenkliche Antiterror-Gesetze verabschiedet, zudem habe es überzogene Polizeieinsätze gegeben."

    Viele mögen diese doofen Stereotypen von HRW und Amnesty International bald nicht mehr lesen - Täterschutz bis zum-geht-nicht-mehr 😠!

    Man erinnert sich, wie Belgien nach den damaligen Attentaten int. ausgelacht und wegen Ineffizienz massiv gerügt wurde. Und wenn sie endlich konstruktiv vorgehen, solls auch wieder nicht recht sein 🙄!
    20 4 Melden
    • slibi 04.11.2016 15:47
      Highlight Ich mag Täterschutz nicht mehr lesen. Was für ein Unwort.

      Es geht im Bericht auch gar nicht um verurteilte Täter, sondern darum, dass lediglich verdächtigte und somit als unschuldig geltende Personen (bis das Gegenteil bewiesen wurde gilt man als unschuldig) Polizeigewalt ausgesetzt waren, was eines Rechtsstaates nicht würdig ist.
      3 11 Melden
    • AL:BM 05.11.2016 00:15
      Highlight Kontrollierte Personen berichten auch häufig gerne von Polizeigewalt wenn es keine gab... Man glaubt es kaum.
      5 1 Melden
    • ElendesPack 05.11.2016 00:58
      Highlight AI bringt die ganze Zeit solche Sachen, ohne zu prüfen, ob die Gegenseite eine andere Sicht vertritt. Ungefiltertes Opferblabla....
      3 1 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen