International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei nimmt Terrorverdächtigen in Brüssel fest

Belgian soldiers patrol outside the European Commission headquarters during a continued high level of security following the recent deadly Paris attacks, Belgium, November 26, 2015. REUTERS/Benoit Tessier

Ein schwer bewaffneter Soldat im Zentrum Brüssels. 
Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Die belgische Polizei hat im Zusammenhang mit der Terrorserie von Paris zwei Personen aufgegriffen. Ein Mann werde als Verdächtiger eingestuft.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die belgische Polizei hat im Zusammenhang mit den Terroranschlägen von Paris mehrere Häuser durchsucht. Bei einem Einsatz in Brüssel nahmen die Beamten eine Person fest, die als Verdächtiger eingestuft wird.

Bei einer zweiten Razzia im ostbelgischen Verviers griffen die Polizisten eine Person auf, die als Zeuge gelte. Beide sollen am Freitagnachmittag dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden.

Am Donnerstag hatten die Behörden die Terrorwarnstufe für Brüssel von 4 (sehr ernst) auf 3 (ernst) gesenkt.

Belgien befürchtete Anschläge wie in Paris, wo islamistische Terroristen 130 Menschen getötet hatten. Ein Teil der Attentäter von Paris hatte im Brüsseler Viertel Molenbeek gelebt. Die Terrorwarnstufe war deshalb für die Hauptstadtregion auf die höchste Stufe angehoben worden. Den Brüsselern wurde empfohlen, belebte Orte wie Einkaufszentren und Bahnhöfe zu meiden. Der Alltag war stark eingeschränkt.

syd/dpa

Letztes Wochenende stand der Alltag in Brüssel still

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die gelbe Wut: Das passiert gerade in Paris

Rien ne va plus: In Frankreich lassen die «gilets jaunes» ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Es ist ein Kampf von ganz unten gegen ganz oben. Wie es dazu kam – in sieben Akten. 

Erst ging es bloss um den Spritpreis: Präsident Emmanuel Macrons geplante Erhöhung der Ökosteuer auf Diesel und Benzin ab 1. Januar 2019 um sechs, respektive drei Cents, brachte das Fass zum Überlaufen.

Die Regierung erklärt die Erhöhung mit ökologischen Gründen. Doch es wäre falsch, bei den «gilets jaunes» von antiökologischen Protesten zu sprechen. Tatsächlich demonstrieren auch Umweltschützer. Ihr Credo: Warum wird nicht Kerosin besteuert, sodass das Fliegen teurer wird? 

Die …

Artikel lesen
Link to Article