International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brüssel, eine Stadt macht dicht – was ist da los?

Brüssel fürchtet Anschläge wie in Paris – und hat die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. U-Bahnen fahren nicht, Einkaufszentren bleiben geschlossen. Was wir bisher wissen und was nicht: der Überblick.

21.11.15, 21:55 22.11.15, 10:31


Terrorgefahr legt Brüssel lahm

Ein Artikel von

ZUM LIVE-TICKER GEHT ES HIER ENTLANG

So kennt man Brüssel nicht. Auf dem historischen Marktplatz Grand Place, wo sonst Touristen Fotos knipsen, fahren gepanzerte Militärfahrzeuge. In der Rue Neuve, der beliebten Einkaufsstrasse, patrouillieren Soldaten mit Maschinenpistolen, nur wenige Passanten huschen im kalten Regen vorbei. In vielen Boutiquen und Geschäfte hängen hastig von Hand geschriebene Zettel: «Geschlossen.»

Was ist da los?

Im Grossraum Brüssel und in der Stadt Vilvorde in Flandern gilt seit Samstagmorgen die höchste Terrorwarnstufe. Alle U-Bahnen in Brüssel wurden gestoppt, Kaufhäuser, Museen, Kinos und das Wahrzeichen der Stadt, das Atomium, blieben geschlossen. Zahlreiche Grossveranstaltungen in der Region wurden abgesagt, darunter das Musikfestival «Sound/Check» und das Erstliga-Fussballspiel Lokeren-Anderlecht. Die Menschen wurden aufgefordert, «Konzerte, Grossveranstaltungen, Bahnhöfe und Flughäfen, Nahverkehr» und vielbesuchte Geschäfte zu meiden.

Wie konkret ist die Bedrohung?

Belgiens Regierungschef Charles Michel sprach von «vergleichsweise präzisen Informationen» über mögliche Anschläge, wie sie in Paris verübt worden seien. Mögliche Ziele seien «Einkaufsstrassen, Demonstrationen, belebte Orte und Verkehrsmittel». Belgiens Innenminister Didier Reynders sprach von einer «präzisen und unmittelbaren Bedrohung». Berichte, Fahnder hätten bei Hausdurchsuchungen am Freitagabend neben Waffen auch Metro-Pläne der Stadt gefunden, kommentierte die Staatsanwaltschaft nicht.

Wie lange gilt die Terrorwarnstufe?

Vorerst bis Sonntagnachmittag, dann will die Regierung die Massnahmen überprüfen. Geplant ist, dass die U-Bahnen am Sonntag ab 15 Uhr wieder fahren.

Warum ausgerechnet Brüssel?

Es gibt enge Verbindungen der Pariser Attentäter nach Brüssel. Der mutmassliche Organisator der Anschläge in Paris, Abdelhamid Abaaoud, war Belgier mit marokkanischen Wurzeln und lebte früher im Brüsseler Stadtteil Molenbeek. Auch Salah Abdeslam, der Bruder eines Selbstmordattentäters, hat in Brüssel gewohnt – und wird immer noch gesucht. Zudem sollen Verwandte von Abaaoud in Belgien leben. «Es kann eine oder mehrere Terrorzellen geben, die immer noch eine Gefahr darstellen», sagte der Terrorexperte André Jacob im belgischen Radio RTBF. «Das sind Belgier, die sich vor Ort sehr gut auskennen.»

Was macht Belgien für Radikale so attraktiv?

Das Land ist zerrissen im Streit zwischen Flamen und Wallonen, es herrscht ein Wirrwarr von Zuständigkeiten. In der 1,2-Millionen-Stadt Brüssel gibt es zum Beispiel nicht eine, sondern sechs Polizeibehörden, die nicht weniger als 19 Bürgermeistern unterstehen. Und in Problembezirken wie Molenbeek und Anderlecht gibt es abgeschottete Gemeinschaften von Einwanderern, in denen Radikale leicht untertauchen können.

Wie reagieren die Brüsseler?

Die meisten Menschen blieben trotz der Militärpräsenz in den Strassen gelassen. «Das Leben geht weiter», sagt etwa der Besitzer eines Zeitungskiosks. Er halte die Massnahmen für überzogen: «Das ist doch alles nur Psychose.» Auch Alain Berlinblau von der Vereinigung der Brüsseler Einzelhändler sieht die Geschäftsschliessungen kritisch: «Wir wollten niemals dem Druck der Angst nachgeben, das wäre ja ein Sieg für die, die uns schaden wollen.»

Wie ist der Stand der Ermittler?

Am Samstagnachmittag hat die belgische Polizei in der Brüsseler Innenstadt vier Personen festgenommen. Schon am Donnerstag waren bei Razzien in der Stadt insgesamt neun Verdächtige im Zusammenhang mit den Terrorattacken in Paris festgenommen worden. Sieben von ihnen wurden inzwischen wieder freigelassen, gegen einen Verdächtigen leitete die belgische Justiz am Freitag ein Strafverfahren ein. In seiner Wohnung waren Waffen gefunden worden.

Was bedeutet das für Deutschland?

«Erkenntnisse, die eine Neubewertung der Lage oder zusätzliche Massnahmen erfordern würden, die haben wir nicht», sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Die Lage sei nach wie vor ernst, aber die Brüsseler Terrorwarnung habe keine Auswirkungen für die Bedrohungslage in Deutschland.

vet/dpa/AP

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Ausnahmezustand in der Türkei endet

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Heiri 22.11.2015 01:30
    Highlight Makroökonomische Perspektive: Wieso schicken wir nicht jeden salafistisch-affinen Gangster in ein salafistisch-offenes Land. Ich würde mich an einem Business Class Ticket ohne Retour sofort beteiligen.
    17 1 Melden
  • Olaf44512 21.11.2015 23:19
    Highlight Ich verstehe das nicht. Als Terrorist würde ich jetzt einfach brav eine Woche warten und den Anschlag nächste Woche ausführen. Ich denke das ganze Abriegeln der Stadt bringt irgendwie nicht so viel..
    22 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen