International

«Irma» wütet: Diese Vorher-Nachher-Bilder zeigen das Ausmass der Zerstörung

Tropensturm «Irma» war am vergangenen Mittwoch erstmals auf der kleinen Karibikinsel Barbuda an Land getroffen. Es ist einer der schwersten jemals in der Region registrierten Tropenstürme. Einige Gegenden in der Karibik wurden so schwer zerstört, dass sie als unbewohnbar gelten.

12.09.17, 12:04 13.09.17, 10:50

Vorher/nachher-Bilder zeigen das Ausmass der Zerstörung

Philipsburg, Sint Maarten am 25. August 2016 und am 11. September 2017. (DigitalGlobe via AP)

Sunshine Key RV Resort & Marina in Florida Keys. keystone/googlemaps

Providenciales, in Turks und Caicos Islands am 1. Januar 2016 und am 10. September 2017. (DigitalGlobe via AP)

Anse Marcel, in St.Martin am 25. August 2017 und am 11. September 2017. (DigitalGlobe via AP)

Codrington in Antigua und Barbuda am 24. April 2014 und am 8. September 2017. (DigitalGlobe via AP)

Codrington in Antigua und Barbuda am 24. April 2014 und am 8. September 2017. (digitalglobe via ap)

U.S. und British Virgin Islands am 25. August 2017 und am 10. September 2017. (Joshua Stevens/NASA Earth Observatory via AP)

(whr)

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

44s

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • banda69 12.09.2017 21:55
    Highlight Sieht in etwa so aus wie nach dem Besuch der Amis im Irak.
    10 1 Melden
  • helios 12.09.2017 19:01
    Highlight
    24 0 Melden
  • äti 12.09.2017 18:32
    Highlight Ich weiss, ich bin Zyniker: die Bilder 'nachher' finde ich natürlicher.
    13 3 Melden
  • scheppersepp 12.09.2017 18:17
    Highlight Vor zwei Wochen wütete ein Sturm in Bangladesh. Er forderte mehrere hundert Todesopfer. Schafte kaum in die Zeitung oder sonstige Nachrichten. Jetzt jammern die Amis schon am laufender wegen Harvey und Irma aber alle anderen sind ja egal. Und in ein paar Monaten leugnen sie wieder die Klimaerwärmung.
    23 3 Melden
    • Money is everything 12.09.2017 20:59
      Highlight Nur weil es irgendwo anders schlimmer ist, heisst das doch jetzt nicht, dass uns die Amis gestohlen bleiben sollen. Was ihnen wiederfahren ist, ist ebenfalls extrem tragisch, auch wenn es woanders schlimmer ist. Es wurden extrem viele Existenzen zerstört. Jört doch auf immer alles zu relativieren.
      10 4 Melden
    • 25% Zensiert 12.09.2017 21:42
      Highlight @scheppersepp Was bringt es dir die Opfer anderer Katastrophen mit wüsten Generalisierungen zu beleidigen? Wenn dir die Menschen in Bangladesh wirklich etwas bedeuten, dann unternimm doch etwas, statt nur hier, in einem Artikel mit klarem "Irma" Titel faul zu motzen.
      3 3 Melden
    • 25% Zensiert 13.09.2017 00:43
      Highlight @scheppersepp Bist du denn soviel besser?
      2 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 13.09.2017 01:16
      Highlight Ja. Und Tim Cook heulte rum, man solle doch "Hand in Hand" für die Hurrikan-Opfer spenden, um ein paar Sekunden später ihren "geilen" neuen Apple-Hauptsitz und die neuen Stores anzukündigen. So geht das heutzutage.
      2 0 Melden
  • Baba (1) 12.09.2017 15:45
    Highlight Also was man auf dem letzten Bild erkennen soll ist mir schleierhaft...
    29 0 Melden
    • Darth Unicorn 12.09.2017 18:14
      Highlight Finde es leider nicht mehr, aber was ich noch mitgenommen habe war das die Bäume entwurzelt sind und noch zwei weitere Dinge
      2 0 Melden
  • Charlie B. 12.09.2017 14:08
    Highlight Die Entsorgungsstellen werden vermutlich ein Haufen Arbeit haben die nächsten paar Jahre.
    6 1 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen