International

Das sind die weltbesten Pressefotos des Jahres 2015 

18.02.16, 12:55 18.02.16, 17:21

World Press Foto 16

Ein grobkörniges Schwarz-Weiss-Foto von einem Flüchtling, der ein Baby unter einer Stacheldrahtabsperrung hindurchreicht, ist zum Pressefoto des Jahres 2015 gekürt worden. Das teilten die Organisatoren des World Press Photo Award am Donnerstag in Amsterdam mit.

«Blitzlicht konnte ich nicht benutzen, während die Polizei diese Leute suchte, sonst hätte ich sie verraten.»

Aufgenommen wurde das Foto mit dem Titel «Hoffnung auf ein neues Leben» vom australischen Fotografen Warren Richardson. Ihm gelang die Aufnahme an der serbisch-ungarischen Grenze bei Röszke.

Das Foto habe «wegen seiner Einfachheit eine solche Kraft», sagte der diesjährige Jury-Vorsitzende, der AFP-Fotodirektor Francis Kohn. «Insbesondere wegen der Symbolkraft des Stacheldrahts».

«Wir haben die ganze Nacht Katz und Maus mit der Polizei gespielt»

Die Jury sei der Ansicht, dass dieses Bild «alles hat», um einen starken visuellen Eindruck davon zu vermitteln, «was mit den Flüchtlingen geschieht», sagte Kohn. Der Vize-Fotochef von Al-Dschasira in den USA, Vaughn Wallace, lobte das Foto als «unglaublich kraftvoll».

«In seiner Einfachheit, vor allem durch das Symbol des Stacheldrahtes, entfaltet es eine solche Kraft»

Der in Budapest ansässige freischaffende Richardson hatte mit einer Gruppe von rund 200 Flüchtlingen fünf Tage lang an der serbisch-ungarischen bei Röszke campiert, als die Menschen in der Nacht vom 28. August 2015 durch die Absperrungen drangen.

«Wir haben die ganze Nacht Katz und Maus mit der Polizei gespielt», erinnerte sich Richardson in einer Erklärung des World Press Awards. «Es war gegen drei Uhr morgens, als ich das Foto machte, und man kann kein Blitzlicht verwenden, während die Polizei versucht, diese Leute zu finden.» Er habe das Foto daher nur mit Hilfe des Mondlichts aufgenommen.

Die Jury hatte in den Wochen in Amsterdam mehr als 80'000 Fotos gesichtet, die 5775 Fotografen aus 128 Ländern eingereicht hatten. Insgesamt erhalten 41 Fotografen aus 21 Ländern einen Preis in neun Kategorien.

Die Bildagentur Keystone wird die prämierten Bilder an der Ausstellung World Press Photo16 vom 5. bis 29. Mai in Zürich präsentieren. (sda/dpa)

43 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

Die Welt von oben

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 19.02.2016 06:28
    Highlight Interessant, dass ausgerechnet ein Australier, dessen Land für seine rigoros abweisende Flüchtlingspolitik bekannt ist, mit einem Flüchtlingsfoto von der anderen Seite des Erdballs absahnt.
    3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 14:51
    Highlight Tolle, aussagekräftige Bilder, die mehr sagen, als 1'000 Worte. Bravo!
    13 0 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen