International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Nanny in den USA muss wegen Mordes für immer hinter Gitter

15.05.18, 01:48 15.05.18, 07:14


Wegen Mordes an zwei ihr anvertrauten Kindern muss eine New Yorker Ex-Nanny für den Rest ihres Lebens ins Gefängnis. Sie hatte 2012 eine Sechsjährige und deren zweijährigen Bruder im Badezimmer der Eltern-Wohnung in Manhattan mit einem Küchenmesser erstochen.

«Leo und Lulu werden niemals das Leben leben, das noch vor ihnen lag, und nun wird ihre skrupellose Mörderin den Rest ihres Lebens im Gefängnis verbringen», sagte Manhattans leitender Staatsanwalt Cyrus Vance am Montag bei der Verkündung des Strafmasses für die 56-Jährige.

Die Tat hatte sich im Oktober 2012 ereignet. Die Leiche des Mädchens wies etwa 30 Stiche auf und Hinweise, dass sie versucht hatte, sich gegen die Attacke ihrer Kinderfrau zu wehren.

Finanzprobleme und Hass auf Eltern

Die Staatsanwaltschaft warf der Täterin vor, die Morde geplant zu haben; sie sei von finanziellen Problemen und Abneigung gegenüber ihren wohlhabenden Arbeitgebern angetrieben worden. Eine Geschworenenjury befand die Frau im April für schuldig, die Kinder ermordet zu haben.

Die Verteidigerin hatte auf Grundlage psychiatrischer Gutachten auf Schuldunfähigkeit plädiert. Ihre Mandantin habe zum Tatzeitpunkt unter einer Psychose und Depressionen gelitten und Stimmen gehört, die ihr befohlen hätten, die Kinder zu töten.

Täterin zeigte Reue

Am Montag zeigte die Täterin bei der Verkündung des Strafmasses erstmals Reue: «Es tut mir sehr Leid, aber ich hoffe, dass niemand das durchmachen muss, was ich durchmachen musste.» Sie bitte Gott und die Eltern der Kinder, Kevin und Marina Krim, um Vergebung.

Der Fall hatte berufstätige Eltern in aller Welt schockiert. Er inspirierte die französische Autorin Leila Slimani zu einem Bestseller, der die Beziehung zwischen einer berufstätigen Mutter und einem Kindermädchen analysiert. Das Buch «Dann schlaf auch du» wurde mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mobile Videocams sollen Hooligans identifizieren – doch es fehlt die gesetzliche Grundlage

Um effektiver gegen gewalttätige Fussballfans vorzugehen, will die Stadt Zürich diese schneller identifizieren. Helfen sollen dabei mobile und temporär aufgestellte Videokameras. Doch dafür fehlt laut Grüne und AL die gesetzliche Grundlage. 

Vor zwei Wochen traten diverse Stadträte und Fussballpräsidenten vor die Medien. Es ging, wie schon viele Male zuvor, um Massnahmen gegen die Fangewalt. Seit Anfang dieses Jahres haben die Stadt Zürich und die beiden Stadtzürcher Clubs GC und FCZ in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv am Gewaltproblem gearbeitet. 

Die Arbeitsgruppe, genannt «Doppelpass», prüft unter anderem eine effektivere Identifizierung und De-Anonymisierung von Gewalttätern. Helfen sollen dabei mobile und …

Artikel lesen