International

Verdächtiger im Bahnhof des südfranzösischen Nîmes festgenommen

20.08.17, 06:22 20.08.17, 10:45

Nach einem Hinweis auf einen bewaffneten Mann haben Sicherheitskräfte den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.

Es sei ein Verdächtiger festgenommen worden, der eine Schreckschusspistole im Gepäck hatte, berichtete der Radionachrichtensender Franceinfo am Abend.

Eine Schiesserei habe es nicht gegeben, teilte die örtliche Präfektur mit und gab damit Entwarnung. Zuvor hatte es entsprechende Gerüchte gegeben. Am Abend normalisierte sich die Lage wieder. In der Stadt im Département Gard herrschte grosse Nervosität, da die Spanien-Rundfahrt «Vuelta a España» am Samstag dort startete.

Laut Franceinfo wurde im Bahnhof auch ein TGV-Hochgeschwindigkeitszug durchsucht. Der Sender sprach aber von einem «Fehlalarm».

Die Polizei sei alarmiert worden, weil ein Mann vor dem Bahnhof mit einer Waffe gesehen wurde, berichtete der Nachrichtensender BFMTV. Der Bahnhof sei nach 21.00 Uhr geräumt worden. Er liegt an der Strecke zwischen Avignon und Montpellier, auch TGV-Züge halten dort. Nîmes ist auch wegen seiner gut erhaltenen Bauwerke aus der Römerzeit ein beliebter Touristenort.

Hohes Polizeiaufgebot

Innenminister Gérard Collomb war zum Start des Radrennens in Nîmes. Er kündigte vor dem Alarm in dem Bahnhof an, dass die Sicherheitsvorkehrungen für die Vuelta nach dem Terroranschlag in Barcelona verstärkt würden. Ausser den bereits eingeplanten rund 2000 Sicherheitskräften zum Schutz der Veranstaltung in Frankreich würden noch Einheiten der Bereitschaftspolizei eingesetzt.

Grossereignisse wie das Rennen könnten Kriminelle dazu bewegen, von der hohen Medienaufmerksamkeit zu profitieren «und weitere Anschläge zu verüben», warnte der Ressortchef. (sda/dpa)

«Nacht des Terrors» – das schreiben die Zeitungen über den Anschlag in Nizza

Terror in Spanien

Trump sorgt mit diesem (falschen) Tweet an Spanien für Empörung

Terror in spanischen Ferienorten – 7 Dinge, die wir wissen

Augenzeuge im Gespräch mit watson: «Ich war nur 200 Meter vom Terroranschlag entfernt»

Terror in Spanien: Alles begann in Alcanar

Barcelona-Attentäter in Zürich ++ 120 Gasflaschen sichergestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen