International

«Horror-Clown» tritt auf Landmine und stirbt

23.10.16, 21:43 02.11.16, 11:27

Es handelt sich hierbei um eine Fake-Meldung

Update: Diese Meldung hat sich im Nachhinein als Fakemeldung herausgestellt. Die Website «Times of Cambodia» wurde eigens für diese Meldung erstellt. Sorry für die Falschmeldung! (leo)

Die «Horror-Clowns»: Ein schwer fassbares Phänomen. Und eines, das hie und da zu einer handfesten Auseinandersetzung führt, wie die folgende Compilation zeigt:

In der kambodschanischen Stadt Samraong ist es nun zu einem Todesfall gekommen. Ein 25-Jähriger, der sich als «Horror-Clown» verkleidet und Passanten angegangen hatte, starb nach einem Tritt auf eine Landmine. Wie die Times of Cambodia berichtet, war der Mann von seinen Opfern in den Dschungel getrieben worden, ehe seine Verfolger einen Knall hörten. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Der Clown sei durch die Stadt geschlichen und habe die Menschen verängstigt in ihren Häusern zurückgelassen, berichtet ein zuständiger Polizeikommissar. Augenzeugen berichteten demnach von einem «bösen Geist», der durch die Strassen ziehe.

Eine Gruppe von Männern wollte dem Spuk ein Ende machen und rannte dem Clown nach, wobei es zum Unfall kam. Wie die lokale Polizei mitteilt, sei es aber nie die Absicht gewesen, den Mann zu töten. Doch die Gegend ist nach dem Bürgerkrieg der 70er und 80er-Jahre immer noch unsicher, nach wie vor liegen vielerorts Landminen.

Beim Mann soll es sich nach Behörden-Angaben um einen 25-jährigen Studenten handeln, der unlängst von einem Aufenthalt in den USA nach Kambodscha zurückgekehrt war.

Nicht Horror, aber trotzdem gruselig: Andere Clowns ...

(tat)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 24.10.2016 05:09
    Highlight Hat sich ausgeclownt.
    31 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.10.2016 23:35
    Highlight Wer sucht der findet... oder wer andern eine Grube gräbt...

    Mein Mitleid hält sich jedenfalls in Grenzen.
    47 14 Melden
  • beaker 23.10.2016 23:25
    Highlight Ich sag mal karma (oder ist das zu wenig feinfühlig)
    46 8 Melden
  • Calvin WatsOff 23.10.2016 23:10
    Highlight da kann man mal gespannt sein, Halloweenwochenende kommt ja noch. Mit dem Leben bezahlt, wegen solchem Schabernack. Begreif's nicht.
    12 3 Melden
  • WatsonLeser 23.10.2016 22:13
    Highlight Super, wegen diesen 'Streichen' überlegen sich dann Autofahrer zweimal, ob sie anhalten sollen wenn jemand am Boden liegt.
    Chill out, it's just a prank... Ja, witzig!
    93 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.10.2016 22:06
    Highlight Es ist traurig, dass diese "Horror-Clowns" zurzeit (und das wir vergehen) die Wahrnehmung des sympathischen Clowns verdrängen. Mögen bald wieder Clowns Kinder und Erwachsene erheitern!
    61 7 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 23.10.2016 23:54
      Highlight Ehm vielleicht bin ich komisch, aber Clowns haben mir immer angst gemacht. Auch wenn ich keine "Horror-Clowns" kannte.
      20 12 Melden
    • Nils Rohner 24.10.2016 00:33
      Highlight Seit Pennywise und killer klowns from other space ist nichts mehr wie früher
      11 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.10.2016 09:26
      Highlight scheiss auf clowns. die waren noch nie witzig.
      9 2 Melden

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen