International

Neue Details zum Drama in Österreich: Ertrunkene Männerleiche war mit einbetoniertem Kopf der Frau beschwert

05.01.16, 12:52 07.01.16, 13:39

Im rätselhaften Fall der zwei Leichen vom Traunsee in Österreich geht die Polizei von einem erweiterten Suizid aus. Eine etwa 70-jährige Frau sei erst erdrosselt, danach zerstückelt und in mehreren Koffern im See versenkt worden, teilte Staatsanwältin Birgit Ahamer am Dienstag mit.

Einer der Koffern.
Bild: APA/FOTOKERSCHAI.AT

Der Mann, dessen Leiche am Montag aus dem See bei Gmunden von Tauchern geborgen worden war, war ertrunken. Der Mann hatte an beiden Händen Taschen festgebunden, die mit Steinen und einem Betonklotz beschwert waren. In dem Klotz war laut Behörden der Kopf der getöteten Frau einbetoniert.

Unklar ist, wo die Frau umgebracht und zerstückelt wurde und wie der Mann samt den Koffern mit den Leichenteilen und Steinen an den See gekommen ist. «Ein Fahrzeug war im Spiel, das ist noch eine der offenen Fragen», sagte Landeskriminalamtsleiter Gottfried Mitterlehner.

Keine Vermisstanzeigen

Ebenso unklar sei die Identität der Toten. Ob persönliche Dokumente gefunden wurden, wollten die Behörden aus «grundsätzlichen Überlegungen» nicht beantworten.

Die Ermittler konzentrieren sich nun auf die Identifizierung der Toten. «Wir gehen davon aus, dass es sich um Personen aus dem mitteleuropäischen Raum handelt», sagte der LKA-Chef. Derzeit liege jedenfalls keine passende Vermisstenmeldung vor. Hinweise aus der Bevölkerung zur Identität der Toten gebe es bisher nicht, sagte Mitterlehner.

Der Fall war ins Rollen gekommen, nachdem am Sonntag ein Passant und ein Polizeihund zwei Koffer mit Körperteilen einer weiblichen Leiche am Seeufer gefunden hatten. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kimbolone 05.01.2016 14:17
    Highlight öhm, ja... WTF?
    77 1 Melden
    • Asmodeus 05.01.2016 14:54
      Highlight Zwei Möglichkeiten.

      1. Er hat sie zerstückelt und ist beim entsorgen der Leiche ertrunken.

      2. Man versucht es so aussehen zu lassen.


      Ein Job für CSI Traunsee
      41 6 Melden
    • Androider 05.01.2016 16:36
      Highlight Wenn man das so liest, könnte man meinen, es handlet sich um eine neue Folge "Criminal Minds". Grausig sowas.
      20 1 Melden
    • zwan33 05.01.2016 20:22
      Highlight @ Asmodeus:
      Deine Variante 1 (Unfall) macht keinen Sinn, denn die Gewichte wird er zu einem bestimmten Zweck dabei gehabt haben.

      Ich tippe auf:
      Er hat die Frau getötet, ihre Leiche zerstückelt, zum See gebracht, die Koffer entsorgt und sich mit den Steinen und dem Betonklotz durch Ertrinken das Leben genommen.
      6 0 Melden

Nach Überdosis: Toter pendelt sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg

Im Regionalzug zwischen Basel und dem deutschen Offenburg hat sich Ende November ein Drama abgespielt: Ein Drogenabhängiger hat sich während der Fahrt nach Basel auf einer Zugtoilette eine Überdosis Heroin gespritzt. Obwohl die Toilette nicht abgeschlossen war, fuhr der Verstorbene sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg hin und her. Dies berichtet die Badische Zeitung.

Warum die Leiche des 28-Jährigen stundenlang unbemerkt im Zug fahren konnte, ohne dass ein Fahrgast oder …

Artikel lesen