International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05293336 Rescue workers stand in the pedestrian zone in Bad Saeckingen, Germany, 07 May 2016. An 84-year-old man drove his car into a group of people in front of a street cafe on Saturday afternoon. According to officials, a 63-year-old woman was killed. At least ten additional people were injured, some with serious injuries.  EPA/ACHIM KELLER

Bild: EPA/DPA

Nach Todesfahrt in Bad Säckingen: Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Nach dem schweren Unfall von Samstag in der Altstadt von Bad Säckingen laufen nun Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung. Beim zweiten Todesopfer steht inzwischen fest, dass es sich um einen 60-jährigen Radfahrer aus der Region handelt.

09.05.16, 14:38 09.05.16, 15:15


Nach dem schweren Unfall mit zwei Toten und 20 teils Schwerverletzten in der Bad Säckinger Innenstadt am Samstag laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Nach Auskunft von Polizeisprecher Paul Wissler geht es um den Vorwurf der fahrlässigen Tötung. Ein 84-Jähriger war mit seinem Auto am Spitalplatz in die Gartenwirtschaft eines Cafés gerast. 

Zwei Tote bei Unfall in Bad Säckingen

Ein 84-jähriger Autolenker raste in der Altstadt in eine Menschenmenge vor einem Café. Dabei starben zwei Personen, darunter eine Frau aus der Schweiz. Video: kaltura.com

Derweil bestätigt Wissler Informationen des «Südkurier», wonach es sich beim zweiten Todesopfer um einen 60 Jahre alten Fahrradfahrer aus der Region handelt. Er war am Samstagnachmittag in einer Klinik seinen Verletzungen erlegen.

Eine 63 Jahre alte Frau war bereits am Unfallort verstorben. 11 Schwerverletzte sind in stationärer Behandlung, acht Menschen wurden leicht verletzt.

Weiterhin gehen die Ermittler laut Polizeisprecher Wissler davon aus, dass ein Fahrfehler die Ursache für den schweren Unfall gewesen ist. Der Fahrer könnte Gas- und Bremspedal verwechselt haben. Das ist laut Wissler «ein Fall, der relativ häufig vorkommt». Weitere Ermittlungen sollen aber noch Klarheit bringen.

Ebenso unklar sei bislang, warum der Mann überhaupt in die Fussgängerzone hineingefahren war. «Die Durchfahrt durch eine Fussgängerzone ist nur mit Ausnahmegenehmigung erlaubt», so Wissler.

Vor dem Hintergrund der folgenden Ereignisse und des Verdachts der fahrlässigen Tötung sei dies allerdings allenfalls eine Bagatelle, zumal das Einfahren in eine Fussgängerzone ohnehin nur mit einem geringfügigen Verwarngeld belegt werde. 

Schock in Bad Säckingen

Nick Buzina steht der Schrecken immer noch ins Gesicht geschrieben. Der Angestellte des Cafés erzählt uns, wie er den Unfall hautnah miterlebte. Video: kaltura.com

Der Unfall hatte zu einem Grosseinsatz von Rettungskräften vom ganzen Hochrhein und der benachbarten Schweiz geführt. (sk/az) (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Chemnitz-Krawallen: «In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum»

Der Polizeiwissenschaftler Tobias Singelnstein kritisiert das Vorgehen der Polizei in Chemnitz von letztem Montag deutlich. Das zögerliche Auftreten der Ordnungshüter sei nicht nur auf politische Versäumnisse zurückzuführen, sondern auch auf Verbindungen und Sympathien zwischen Polizisten und Rechtsextremen.

Wie bewerten Sie aus Sicht des Polizeiwissenschafters den Einsatz in Chemnitz von Montag?Tobias Singelnstein: Offensichtlich haben Politik und Polizei die konkrete Versammlung im Vorfeld massiv unterschätzt. Man muss sich fragen, wie das sein kann. Die Anzeichen waren ja deutlich, dass es eine grosse Veranstaltung wird. Und auch das Mobilisierungspotential war den Behörden bekannt. Es ist eigentlich unverständlich.

Beobachter monieren, dass die Polizei in Sachsen auf dem rechten Auge zumindest …

Artikel lesen