International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens elf Arbeiter sterben im Feuerinferno in Katar



Bei einer Brandkatastrophe in einer Arbeiterunterkunft im Golfemirat Katar sind mindestens elf Menschen getötet worden. Zwölf weitere wurden nach Regierungsangaben mit Verletzungen in ein Spital gebracht.

Feuerwehrleute hätten die Flammen unter Kontrolle gebracht, die Ursache des Brandes werde noch ermittelt, teilte das Innenministerium in der Hauptstadt Doha am Donnerstag mit. Im Camp wohnten ausländische Arbeiter, die auf der Baustelle eines Tourismusprojekts an der Küste im Südwesten der Halbinsel beschäftigt waren.

Im reichen Emirat leben hunderttausende ausländische Arbeiter; Menschenrechtsaktivisten und internationale Gewerkschaften beklagen immer wieder, dass diese in Katar ausgebeutet würden und unter unwürdigen Bedingungen untergebracht seien.

Vor allem mit Blick auf die Fussball-Weltmeisterschaft, die 2022 in Katar stattfinden soll, war die Regierung wegen dieser Zustände international unter Druck geraten. Sie verweist inzwischen auf deutliche Verbesserungen im Umgang mit den Arbeitern. Katar baut derzeit sieben neue Städte, in denen insgesamt 260'000 ausländische Beschäftigte untergebracht werden sollen. (kad/sda/afp)

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tragödie in Bangladesch: 69 Tote bei Grossbrand – weitere Opfer befürchtet

Bei einem Grossbrand in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka sind mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer zerstörte ein Wohngebäude in der Altstadt, in denen auch Chemieprodukte gelagert wurden.

Dies sagte die zuständige Feuerwehr in der Nacht auf Donnerstag. Die Zahl der Toten könne noch steigen, führten die Behörden weiter aus.

Nach Angaben der Polizei wurden zudem mindestens 45 weitere Personen verletzt in Spitäler gebracht. Gemäss den Behördenangaben explodierte zunächst ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel