International

Monster-Razzien in Bangladesh: Mehr als 8000 Festnahmen nach Mord-Serie an Minderheiten

13.06.16, 14:08

Polizisten vor dem Hauptgefängnis von Dhaka – nach landesweiten Razzien wurden mehr 8000 Personen verhaftet.
Bild: /AP/KEYSTONE

Nach einer Serie von Morden an Angehörigen religiöser Minderheiten sowie säkularen Aktivisten und Künstlern in Bangladesch hat die Polizei seit Freitag mehr als 8000 Menschen festgenommen.

Bei landesweiten Razzien wurden nach Polizeiangaben allein innert 24 Stunden mehr als 3200 Verdächtige gefasst. Am Wochenende waren es insgesamt rund 5300 Menschen, wie die Polizei mitteilte.

Die Opposition wirft der Regierung vor, mit den Razzien auch politische Gegner mundtot machen zu wollen. Nach Angaben des stellvertretenden Polizeichefs, Shahidur Rahman, handelt es sich bei der Mehrheit der Festgenommenen jedoch um gewöhnliche Kriminelle, gegen die ein Haftbefehl vorliege.

Nur ein kleiner Teil seien militante Islamisten. Seit Freitag seien lediglich 119 Islamisten gefasst worden, darunter zahlreiche Mitglieder der verbotenen Islamistengruppe Jamayetul Mujahideen Bangladesh (JMB).

Die Regierung macht die JMB für die meisten der rund 50 Morde an Aktivisten, Künstlern und Angehörigen der christlichen und hinduistischen Minderheiten verantwortlich. Zu den meisten Angriffen bekannten sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) und der südasiatische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 13.06.2016 21:23
    Highlight Bangladesch rutscht schon seit Jahren immer mehr ins Chaos und ist das Paradebeispiel eines "failed state". Das Hauptproblem ist auch hier die Überbevölkerung (1173 Einwohner pro km² - CH, 201 pro km²).
    Das heisst, dass im Grunde genommen nur noch jedes dritte Ehepaar in Bangladesch ein Kind bekommen dürfte, wenn das Land Aussicht auf wirtschaftlichen Erfolg und somit soziale Entwicklung haben wollte.
    2 0 Melden
  • Flint 13.06.2016 14:39
    Highlight 8000 Festnahmen? Wohin sperrt man denn so viele Leute?
    5 1 Melden
    • ignisanulum 13.06.2016 15:29
      Highlight Bei einer Bevölkerung von 160 Millionen werden die schon Kapazitäten haben..
      2 1 Melden

Seit Jahren flüchtig – Mafia-Boss soll 50 Morde begangen haben

Auf der Suche nach dem seit Jahren flüchtigen Mafia-Boss Matteo Messina Denaro hat die Polizei eine Grossrazzia in Sizilien durchgeführt. 130 Polizisten waren bei Durchsuchungen in der Stadt Trapani im Einsatz.

Es wurde vermutet, dass sich Denaro dort bei Vertrauenspersonen versteckt hat. Ausserdem wurden Ermittlungen gegen 30 Personen eingeleitet, wie am Donnerstag bekannt wurde.

Die Verdächtigen werden beschuldigt, die Flucht des Bosses zu begünstigen, der als «Nummer eins» der Cosa Nostra …

Artikel lesen