International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 1'000 Polizei-Aspiranten verhaftet, weil sie beim Examen tricksten



Mehr als tausend angehende Polizisten sind im indischen Bundesstaat Bihar aufgeflogen, weil sie sich bei ihren Prüfungen von Doppelgängern vertreten liessen. Ein Abgleich von Unterschriften, Fotos und Fingerabdrücken habe ergeben, dass viele der 50'000 Teilnehmer der zentralen Prüfung im vergangenen Oktober nicht mit den Bewerbern übereinstimmten, die sich nun zum zweiten Teil des Auswahlverfahrens vorgestellt hätten, sagte Polizeipräsident Jitender Rana am Montag. Allein in den vergangenen Tagen seien rund tausend Kandidaten festgenommen worden.

Nach Informationen der Zeitung «The Mail Today» gaben einige Bewerber inzwischen zu, Helfern fast 150.000 Rupien (rund 2'300 Franken) gezahlt zu haben, damit sie an ihrer Stelle die Prüfung ablegen.

Erst vor kurzem waren mehr als tausend Menschen in dem unterentwickelten ostindischen Staat wegen Schummelei festgenommen worden. Fotos zeigten, wie Verwandte völlig unbehelligt die Aussenwände eines Examenszentrums hochkletterten, um die Prüflinge durch die Fenster mit Informationen zu versorgen. Die Massenschummelei sorgte für Aufruhr im Internet und schaffte es landesweit in die Schlagzeilen. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Jesus liebt euch»: Auf indischer Insel getöteter US-Tourist wollte missionieren

Ein von Ureinwohnern auf den indischen Andamanen-Inseln getöteter US-Bürger wollte Medienberichten zufolge das Volk der Sentinelesen unbedingt missionieren. Seine Leiche soll auf der Insel begraben worden sein.

Als er das Volk auf der Insel North Sentinel aufsuchte, habe der 27-jährige John Allen Chau gerufen: «Mein Name ist John. Ich liebe euch und Jesus liebt euch», berichteten Medien am Donnerstag. Die in selbst gewählter Isolation lebenden Sentinelesen beschossen den Eindringling jedoch …

Artikel lesen
Link to Article