International

Die Polizei informiert in Konstanz über den Stand der Ermittlungen (Bild vom 28. September 2017). Bild: dpa

Vergiftete Babynahrung: Polizei findet eine Flasche mit Ethylenglycol beim Verdächtigen

30.09.17, 01:28 30.09.17, 16:11

Die Polizei hat in der Wohnung des 53-jährigen Verdächtigen das Gift Ethylenglycol gefunden, das teilten die Ermittler in einer Pressekonferenz in Konstanz mit.

Damit scheint der Fall um die vergiftete Babynahrung geklärt. Denn obwohl bislang das Geständnis des mutmasslichen Täters fehlt – die Beweislast ist erdrückend. Neben dem Gift hat die Polizei auch die Schuhe und einen Laptop in einem Abfallcontainer in der Nähe seiner Wohnung gefunden. 

Der 53-jährige Verdächtige sei auch strafrechtlich vorbelastet, teilte die Polizei weiter mit, erläuterte aber nicht näher, um welche Delikte es sich dabei handelt. 

Trotz der Festnahme des mutmasslichen Erpressers gibt es aus Deutschland noch keine Entwarnung für Kunden. Mit Blick auf möglicherweise vergiftete Waren rief die deutsche Polizei erneut zur Vorsicht auf.

Drohung bereits Mitte September

Der mutmassliche Täter hatte in einer E-Mail an die Polizei, den Konsumentenschutz und mehrere Lebensmittelkonzerne von Mitte September damit gedroht, bis Samstag 20 vergiftete Lebensmittel in Umlauf zu bringen.

Er forderte einen niedrigen, zweistelligen Millionenbetrag. Der Fall schuf allgemein Verunsicherung, zumal der Erpresser keine Angaben dazu machte, welche Produkte und welche Filialen konkret betroffen sein sollen. Gefahndet wurde nach ihm auch im Ausland, vor allem in der Schweiz und Österreich.

Schon Mitte September waren fünf mit Ethylenglycol vergiftete Gläschen mit Babynahrung in Friedrichshafen entdeckt worden. Die Polizei hatte am Donnerstag Fahndungsbilder eines dringend tatverdächtigen Mannes veröffentlicht. Danach waren bundesweit Hunderte Hinweise eingegangen. (fvo/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Autsch – der deutsche Justizminister wird das Opfer seines eigenen Facebook-Gesetzes

Das neue Gesetz gegen Hasskommentare sorgt in Deutschland weiterhin für Wirbel. Nun hat offenbar der deutsche Justizminister Heiko Maas sein eigenes Gesetz zu spüren bekommen.

Seit dem 1. Januar gilt in Deutschland das Gesetz mit dem unsäglichen Namen Netzwerkdurchsetzungsgesetz, kurz NetzDG oder auch Facebook-Gesetz. Die neue Regel ist angedacht als Instrument gegen die Flut an Hasskommentaren im Netz. Denn neu müssen soziale Portale wie Facebook, Twitter oder YouTube Beiträge, die gegen Strafbestände verstossen, innerhalb von 24 Stunden entfernen. Unterlassen sie dies systematisch, drohen ihnen Strafen in Millionenhöhe.

Bereits wenige Tage nach der Einführung gab es …

Artikel lesen