International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

2,5 Tonnen Dynamit, 36 Gebäude, 20 Sekunden – Sprengung der Superlative in China

So setzt man Städtebauprojekte um. Um Platz für ein neues Quartier in der Stadt Zhengzhou zu schaffen, wurden 36 Gebäude in nur 20 Sekunden dem Erdboden gleich gemacht. 

09.08.17, 06:28 09.08.17, 06:54

Es ist laut «New China TV» eine der grössten Sprengungen Chinas. In nur 20 Sekunden lösten sich 36 Hochhäuser in Schutt und Staub auf. Nötig waren für diese Sprengung der Superlative ganze 2,5 Tonnen Dynamit.

Über 800 Gebäude zählte das 0,89 Quadratkilometer grosse Quartier Chenzhai in der Hauptstadt der Provinz Henan, Zhengzhou, einst. Jetzt soll auf dem Areal Neues entstehen, am besten natürlich ein Wahrzeichen der Stadt. 

Selbst für China ist die Massensprengung eine der grössten überhaupt, wie es im Video heisst.  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 道德 Compass 09.08.2017 11:41
    Highlight Im Gegensatzt zu Amerikanern, sagen Chinese das was es ist, "kontrollierte Detonation".
    Es wäre theoretisch möglich einpaar Boeings fergesteuert in die Gebäude zu steuern, einpaar ausländische (US) Pässe dabei finden, und so ein chinesisches 9/11 zu deklarieren.
    Angebliche Täter: US Blackwaters, daraufhin, überfällt China die Canada und Mexico und droht die USA ihre Aussenpoilitik zu korrigieren, und aufzuhören sich in die innere Angelegenheiten andere Länder einzumischen.
    USA versprechen dies nicht mehr zu tun, finanzieren aber hong-kongsche, taiwanesische und uigurische "oppositionellen"..
    2 4 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 09.08.2017 16:30
      Highlight Wie wäre es ohne Boeings? Es gibt interessante Theorien die besagen, dass es gar nie Flugzeuge waren. Die waren im nachhinein ins Video eingebettet. Auf youtube gibt es unzählige Videos dazu
      1 1 Melden
    • 道德 Compass 10.08.2017 18:29
      Highlight 2 Flugzeuge sind es gewesen, aber ohne Passagiere und ohne mutmassliche Geiselnehmer, gibt es bis jetzt noch keine offizielle Passagierenlisten,d.h. es ist sicher nur welche Leute in wtc 1 und 2 umgekommen sind.
      Nur 2 Flugzeuge mit ausgetauschten Transpondersignalen, beide anderen waren Raketen.
      1 0 Melden
  • john oliver 09.08.2017 09:58
    Highlight Wenn die Chinesen nicht John Wayne oder die Daltons für die Sprengung engagiert haben, wurde gewiss kein Dynamit mehr verwendet.
    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.08.2017 09:47
    Highlight Erinnert an WTC.
    4 6 Melden
  • Unclemitch 09.08.2017 07:13
    Highlight Das Gebäude rechts im Bild ist einfach stehen geblieben... Dumm gelaufen
    10 1 Melden

Chinas Gesichtserkennung sieht dich inmitten von 50'000 Menschen

Herr Ao dachte, er sei nur ein Gesicht in der Menge.

Als einer von 50'000 Besuchern eines Konzerts im südostchinesischen Nanchang fühlte sich Ao – von dem in chinesischen Medien nur der Nachname kursiert – sicher.

Er lag falsch: Eine der zahlreichen Überwachungskameras am Veranstaltungsort erkannte und schnappte ihn mithilfe von Gesichtserkennungstechnologie.

Der Mann soll laut lokalen Medien eine «wirtschaftliche Straftat» begangen haben und war deshalb in einer Datenbank mit Foto …

Artikel lesen