International

2,5 Tonnen Dynamit, 36 Gebäude, 20 Sekunden – Sprengung der Superlative in China

So setzt man Städtebauprojekte um. Um Platz für ein neues Quartier in der Stadt Zhengzhou zu schaffen, wurden 36 Gebäude in nur 20 Sekunden dem Erdboden gleich gemacht. 

09.08.17, 06:28 09.08.17, 06:54

Es ist laut «New China TV» eine der grössten Sprengungen Chinas. In nur 20 Sekunden lösten sich 36 Hochhäuser in Schutt und Staub auf. Nötig waren für diese Sprengung der Superlative ganze 2,5 Tonnen Dynamit.

Über 800 Gebäude zählte das 0,89 Quadratkilometer grosse Quartier Chenzhai in der Hauptstadt der Provinz Henan, Zhengzhou, einst. Jetzt soll auf dem Areal Neues entstehen, am besten natürlich ein Wahrzeichen der Stadt. 

Selbst für China ist die Massensprengung eine der grössten überhaupt, wie es im Video heisst.  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just in case 09.08.2017 11:41
    Highlight Im Gegensatzt zu Amerikanern, sagen Chinese das was es ist, "kontrollierte Detonation".
    Es wäre theoretisch möglich einpaar Boeings fergesteuert in die Gebäude zu steuern, einpaar ausländische (US) Pässe dabei finden, und so ein chinesisches 9/11 zu deklarieren.
    Angebliche Täter: US Blackwaters, daraufhin, überfällt China die Canada und Mexico und droht die USA ihre Aussenpoilitik zu korrigieren, und aufzuhören sich in die innere Angelegenheiten andere Länder einzumischen.
    USA versprechen dies nicht mehr zu tun, finanzieren aber hong-kongsche, taiwanesische und uigurische "oppositionellen"..
    2 4 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 09.08.2017 16:30
      Highlight Wie wäre es ohne Boeings? Es gibt interessante Theorien die besagen, dass es gar nie Flugzeuge waren. Die waren im nachhinein ins Video eingebettet. Auf youtube gibt es unzählige Videos dazu
      1 1 Melden
    • just in case 10.08.2017 18:29
      Highlight 2 Flugzeuge sind es gewesen, aber ohne Passagiere und ohne mutmassliche Geiselnehmer, gibt es bis jetzt noch keine offizielle Passagierenlisten,d.h. es ist sicher nur welche Leute in wtc 1 und 2 umgekommen sind.
      Nur 2 Flugzeuge mit ausgetauschten Transpondersignalen, beide anderen waren Raketen.
      1 0 Melden
  • john oliver 09.08.2017 09:58
    Highlight Wenn die Chinesen nicht John Wayne oder die Daltons für die Sprengung engagiert haben, wurde gewiss kein Dynamit mehr verwendet.
    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.08.2017 09:47
    Highlight Erinnert an WTC.
    4 6 Melden
  • Unclemitch 09.08.2017 07:13
    Highlight Das Gebäude rechts im Bild ist einfach stehen geblieben... Dumm gelaufen
    10 1 Melden

Nach Horror-Mord in Dänemark – lebenslange Haft für Madsen gefordert

Der dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Mordes lebenslang hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Dienstag angeklagt, die schwedische Journalistin Kim Wall getötet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft fordere eine lebenslange Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung, teilte die Kopenhagener Polizei mit. Madsen wird vorgeworfen, Wall an Bord seines selbstgebauten U-Boots «Nautilus» umgebracht und die Leiche sexuell geschändet zu haben. «Es ist die Rede …

Artikel lesen