International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,5 Tonnen Dynamit, 36 Gebäude, 20 Sekunden – Sprengung der Superlative in China

So setzt man Städtebauprojekte um. Um Platz für ein neues Quartier in der Stadt Zhengzhou zu schaffen, wurden 36 Gebäude in nur 20 Sekunden dem Erdboden gleich gemacht. 

09.08.17, 06:28 09.08.17, 06:54


Es ist laut «New China TV» eine der grössten Sprengungen Chinas. In nur 20 Sekunden lösten sich 36 Hochhäuser in Schutt und Staub auf. Nötig waren für diese Sprengung der Superlative ganze 2,5 Tonnen Dynamit.

Über 800 Gebäude zählte das 0,89 Quadratkilometer grosse Quartier Chenzhai in der Hauptstadt der Provinz Henan, Zhengzhou, einst. Jetzt soll auf dem Areal Neues entstehen, am besten natürlich ein Wahrzeichen der Stadt. 

Selbst für China ist die Massensprengung eine der grössten überhaupt, wie es im Video heisst.  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • john oliver 09.08.2017 09:58
    Highlight Wenn die Chinesen nicht John Wayne oder die Daltons für die Sprengung engagiert haben, wurde gewiss kein Dynamit mehr verwendet.
    5 0 Melden
  • Unclemitch 09.08.2017 07:13
    Highlight Das Gebäude rechts im Bild ist einfach stehen geblieben... Dumm gelaufen
    10 1 Melden

Airline unterläuft peinliche Panne – doch wie sie reagiert, ist schlicht grossartig

Der chinesischen Airline Cathay Pacific ist bei der Beschriftung eines ihrer Flugzeuge ein peinlicher Fehler unterlaufen: Der Firmenname wurde falsch aufgemalt.

Wie man ein peinliches Missgeschick mit etwas Selbstironie zum viralen Klick-Hit machen kann, hat die chinesische Airline Cathay Pacific auf Twitter bewiesen. Die in Hongkong ansässige Fluggesellschaft versah den Rumpf einer Maschine versehentlich mit dem Schriftzug «CATHAY PACIIC».

Das Unternehmen ging mit diesem gut sichtbaren Lapsus …

Artikel lesen