International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenpanik nach Schuss in die Luft in Nizza. screenshot: twitter/ le soir 

Mann feuert mit Schreckschusspistole in die Luft – mehrere Verletzte bei Panik in Nizza

01.05.18, 03:54 01.05.18, 07:00


Im südfranzösischen Nizza ist es am Montagabend zu panischen Szenen gekommen: Wie Vertreter von Polizei und Rettungskräften sagten, schoss ein Mann mit einer Schreckschusspistole in die Luft, woraufhin Menschen in Annahme eines Anschlags panisch aus Bars und Restaurants in der Stadt am Mittelmeer rannten.

Zehn bis zwölf Personen wurden leicht verletzt; einige wurden im Spital versorgt. Hintergrund des Vorfalls war laut den Behörden ein Streit zwischen zwei Paaren.

Bürgermeister Christian Estrosi dankte den Händlern vor Ort, dass sie Alarm geschlagen und der Polizei somit ermöglicht hätten, den Mann mit der Schreckschusspistole festzunehmen.

Frankreich ist in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von Terroranschlägen gewesen. Erst im vergangenen Monat hatte ein Islamist im Südwesten des Landes vier Menschen getötet und vier weitere verletzt. 2016 wurden bei einem verheerenden Anschlag in Nizza 86 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt, als ein aus Tunesien stammender Mann mit einem Lastwagen am französischen Nationalfeiertag in eine Menschenmenge gefahren war. (sda/afp)

Nizza 2016 am Tag nach dem Attentat 

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwerverbrecher nach filmreifem Gefängnis-Ausbruch gefasst

Drei Monate nach seiner spektakulären Flucht aus einem französischen Gefängnis ist der bekannte Schwerverbrecher Redoine Faïd gefasst worden. Der 46-Jährige wurde in der Nacht auf Mittwoch im nördlich von Paris gelegenen Creil festgenommen, wie aus Ermittlerkreisen verlautete.

Die Polizei nahm drei weitere Männer fest, unter ihnen ein Bruder Faïds. Gefunden wurden auch Waffen. Die Festnahmen verliefen demnach ohne Zwischenfälle.

Faïd, der im April wegen eines tödlichen Raubüberfalls zu 25 …

Artikel lesen