International

Sie dachte, ihr Mann sei noch an Bord des Kreuzfahrtschiffes, doch er sass schon im Flieger. (Symbolbild)
bild: shutterstock

Seenot: 65-jährige Britin schwimmt hinter Kreuzfahrtschiff im Atlantik her

29.03.16, 02:44 29.03.16, 08:18

Portugiesische Fischer haben vor der Küste von Madeira eine 65-jährige Britin aus dem Atlantik gerettet, die nach einem Streit mit ihrem Mann zu ihrem Kreuzfahrtschiff zurückschwimmen wollte. Die Frau verbrachte rund vier Stunden im Wasser.

Nach einem Bericht der Zeitung «Correio da Manha» war das Paar am Samstag nach einem Streit von Bord des Kreuzfahrtschiffes gegangen, um nach Grossbritannien zurückzufliegen. Am Flughafen angekommen, sah die 65-Jährige, wie das Kreuzfahrtschiff am Ufer entlangfuhr. Sie glaubte plötzlich, ihr Mann sei an Bord zurückgekehrt und sprang ohne lange nachzudenken ins Wasser, um ihm hinterher zu schwimmen.

Laut dem Chef der Hafenbehörde von Funchal, Felix Marques, sprang die Frau gegen 22.00 Uhr ins Wasser. Rund vier Stunden später wurde sie rund 500 Meter von der Küste entfernt von Fischern gerettet, die durch ihre Hilfeschreie auf sie aufmerksam geworden waren.

Sie schlotterte demnach vor Kälte und hielt sich krampfhaft an einem kleinen Koffer fest. Sie wurde wegen Unterkühlung ins Spital gebracht.

Nach Informationen des örtlichen Fernsehsenders SIC war der Mann nicht auf das Schiff zurückgekehrt. Vielmehr hatte er den ersten Flug zurück nach Hause genommen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Swiss 29.03.2016 07:15
    Highlight Wahre Liebe!
    16 4 Melden
    • sebjseb 29.03.2016 09:01
      Highlight Wahre Blödheit schon eher.
      31 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2016 11:19
      Highlight Das eine schliesst das andere nicht aus *g*
      14 0 Melden
  • Pana 29.03.2016 06:22
    Highlight Gut dachte sie, dass der Mann an Bord des Schiffes war. Sonst wäre sie dem Flieger hinterhergeflogen.
    172 0 Melden
    • Piti 29.03.2016 08:47
      Highlight Danke :) du hast mir grad den Tag versüsst:-))))
      12 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2016 09:34
      Highlight als supergranny...
      hihihi...
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2016 10:32
      Highlight
      7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2016 12:26
      Highlight Brandbeschleuniger hat recht. Briten fliegen mit Stil. XD
      4 0 Melden
    • P. Swiss 30.03.2016 04:34
      Highlight Birgt aber gewisse Risiken!
      1 0 Melden

Nach Überdosis: Toter pendelt sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg

Im Regionalzug zwischen Basel und dem deutschen Offenburg hat sich Ende November ein Drama abgespielt: Ein Drogenabhängiger hat sich während der Fahrt nach Basel auf einer Zugtoilette eine Überdosis Heroin gespritzt. Obwohl die Toilette nicht abgeschlossen war, fuhr der Verstorbene sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg hin und her. Dies berichtet die Badische Zeitung.

Warum die Leiche des 28-Jährigen stundenlang unbemerkt im Zug fahren konnte, ohne dass ein Fahrgast oder …

Artikel lesen