International

Neun Tote bei Absturz eines Touristenflugzeugs in Alaska

26.06.15, 08:51 26.06.15, 10:41

Bei einem Flugzeugunglück in Alaska sind die neun Insassen getötet worden. Die einmotorige Maschine vom Typ DHC-3 Otter prallte bei einem Rundflug mit Touristen nahe Ketchikan im Südosten Alaskas gegen eine Felswand.

Die Rettungskräfte hätten den Unglücksort erreicht und den Tod der Insassen bestätigen können, teilte die US-Luftfahrtbehörde am Donnerstag mit. Das schlechte Wetter in dem Fjordgebiet verunmöglichte aber die Bergung der Opfer, wie die Polizei des nordwestlichen US-Bundesstaats erklärte.

DHC 3 Otter: Eine solche Maschine verunglückte nahe Ketchikan, Alaska Bild: Wikicommons

Das Wrack wurde erst stundenlang gesucht

Das Wrack der Maschine war erst nach mehrstündiger Suche an einem Berghang in der Nähe eines Sees entdeckt worden. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde kündigte an, ein Expertenteam für Ermittlungen zum Unglücksort zu schicken. Ketchikan liegt in einer Fjord- und Insellandschaft an der Pazifikküste im Südosten Alaskas.

Das Flugzeug gehörte laut der Tageszeitung «Alaska Dispatch News» zu dem Kreuzfahrtanbieter Holland America Line. Für eine Stellungnahme war die Gesellschaft nicht zu erreichen.

Acht der Insassen waren Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs. Die Touristen hatten im Rahmen einer mehrtägigen Kreuzfahrt den Ausflug mit dem Wasserflugzeug zum See Ella gebucht. (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horror-Mord in Dänemark – lebenslange Haft für Madsen gefordert

Der dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Mordes lebenslang hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Dienstag angeklagt, die schwedische Journalistin Kim Wall getötet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft fordere eine lebenslange Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung, teilte die Kopenhagener Polizei mit. Madsen wird vorgeworfen, Wall an Bord seines selbstgebauten U-Boots «Nautilus» umgebracht und die Leiche sexuell geschändet zu haben. «Es ist die Rede …

Artikel lesen