International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MALONE, NY - JUNE 26:  A Department of Correction officer mans a roadblock near the scene where escaped convict Richard Matt was shot and killed by law enforcement officers who had been hunting for him and fellow escapee David Sweat on June 26, 2015 in Malone, New York. Police have been searching for Matt and Sweat since they were discovered missing from a prison in nearby Dannemora on June 6. According to authorities Sweat is still at large in the area. (Photo by Scott Olson/Getty Images)

Strassensperre bei Dannemora im US-Bundesstaat New York. Bild: Getty Images

Einer der Gefängnisausbrecher ist nahe der kanadischen Grenze erschossen worden

27.06.15, 06:45 27.06.15, 12:23


Einer der beiden Gefängnisausbrecher aus dem US-Bundesstaat New York ist tot. Die Polizei erschoss am Freitag den 49-jährigen Richard Matt nach rund drei Wochen auf der Flucht in der Gegend der Stadt Malone nahe der kanadischen Grenze.

Ein Polizist habe Matt in einer Hütte in einem Waldgebiet aufgespürt, etwa 40 Kilometer vom Gefängnis entfernt, teilte die Polizei des Bundesstaats New York mit. Der Polizist habe den bewaffneten Mann erschossen, sagte Andrew Cuomo, Gouverneur des Bundesstaats New York, bei einer Pressekonferenz. Der zweite Häftling sei weiterhin auf der Flucht.

Auf die Spur des 49-Jährigen kam die Polizei, nachdem dieser auf einen Wohnwagen geschossen hatte – wohl um ihn zu rauben. Der Fahrer des Wagens entkam und rief die Polizei. Ob die beiden Häftlinge zusammen in der Hütte gewesen seien, sei unklar, sagte Gouverneur Cuomo.

Die Suche nach dem zweiten Mann, an der mehr als 1000 Einsatzkräfte beteiligt sind, werde sich nun auf die Umgebung der Stadt Malone konzentrieren, die nur wenige Kilometer südlich der kanadischen Grenze liegt. Es werde vermutet, dass der Häftling sich in das Nachbarland absetzen wolle.

Mutmassliche Helfer festgenommen

Die beiden Männer hatten sich vor drei Wochen mit schweren Werkzeugen den Weg aus dem Gefängnis in die Freiheit gebohrt und waren dann durch die Kanalisation geflüchtet.

Mindestens zwei Gefängnisangestellte sollen ihnen dabei geholfen haben und sind inzwischen festgenommen worden. Eine Frau soll mit den beiden Häftlingen geplant haben, ihren Mann umzubringen. Ein weiterer Gefängnismitarbeiter sagte aus, dass er ihnen Werkzeug in die Zellen geschmuggelt habe – im Austausch gegen Bilder, die der nun erschossene Häftling gemalt hatte.

Die beiden Insassen verbüssten in der Clinton Correction Facility in Dannemora lebenslange Haftstrafen. Der eine hatte einen Mann zu Tode geprügelt, der andere einen Polizisten erschossen. Die beiden gelten als extrem gefährlich. Von der Stadt New York ist die Haftanstalt 500 Kilometer entfernt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen