International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA

In Italien entführte ein Kidnapper ein Model und bot es im Internet zum Verkauf an

Sie glaubte, sie sei bei einem Fotoshooting, dann wurde sie betäubt, gefesselt – und im Darknet zum Kauf angeboten: Nach der Entführung eines 20-jährigen Models hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

05.08.17, 22:15 06.08.17, 11:49


Ein Artikel von

Er soll ein britisches Model entführt haben, um sie als Sexsklavin im Darknet anzubieten: In Italien ist ein 30-Jähriger festgenommen worden. Der Mann habe sein 20-jähriges Opfer im Juli im Norden Italiens entführt, teilte der Mailänder Vizestaatsanwalt Paolo Storari mit. Nach einer Woche habe er die Frau aber wieder freigelassen.

Bei einem inszenierten Fotoshooting am 11. Juli in Mailand habe der Mann mit einem Komplizen das Model betäubt und gefesselt, berichtete Storari. Von dort sei die Frau im Kofferraum eines Wagens aufs Land gebracht worden. Danach sollen die mutmasslichen Entführer Nacktfotos von ihr ins Darknet gestellt haben, um sie als Sexsklavin zu versteigern. Allerdings habe sich niemand gemeldet.

In diesem Haus wurde das britische Model festgehalten. Bild: EPA

Aus nicht geklärten Gründen habe der Pole, der in Grossbritannien lebt, die junge Frau am 17. Juli zurück nach Mailand gefahren und sie in der Nähe des britischen Konsulats freigelassen. Laut Aussagen des Opfers sei sie freigelassen worden, als die mutmasslichen Kidnapper erfuhren, dass sie ein kleines Kind habe, wie die BBC berichtet.

Die Ermittler rätseln nun, ob der Mann tatsächlich vorhatte, das Model zu verkaufen. Die Auktion könnte auch fingiert worden sein, um Lösegeld von der Modelagentur und der Familie zu erpressen. Laut BBC hat der mutmassliche Entführer 230'000 Pfund (etwa 255'000 Euro) von der Modelagentur gefordert – nur so könne sie verhindern, dass die junge Frau verkauft werde. (koe/AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Dritter Platz für ETH Lausanne

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Burdleferin 06.08.2017 00:12
    Highlight Ein Wunder wird nicht ein Photo des Models eingeblendet. Stories über schöne Menschen verkaufen sich besser.
    0 1 Melden

Nach Beerdigung: Elf Taxifahrer bei Überfall in Südafrika erschossen

In Südafrika haben Unbekannte das Feuer auf einen Bus mit Taxifahrern an Bord eröffnet und elf von ihnen erschossen. Vier weitere seien bei dem Überfall in der Provinz KwaZulu Natal schwer verletzt worden, teilte die lokale Polizei am Sonntag mit.

Demnach kamen die Taxifahrer von Minibussen von der Beerdigung eines Kollegen und waren auf dem Rückweg nach Johannesburg, als sie attackiert wurden. Insgesamt seien 17 Menschen an Bord gewesen. Die vier Verletzten schwebten in Lebensgefahr, hiess es. …

Artikel lesen