International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrikanische Mutter ersticht Vergewaltiger der Tochter und wird dafür im Netz gefeiert 

14.09.17, 13:11 14.09.17, 13:45


Eine Mutter in Südafrika wurde Zeuge, wie drei Männer ihre 27-jährige Tochter vergewaltigten. Dann griff sie nach einem Messer und ging auf die Angreifer los – einen erstach sie, zwei verletzte sie. In den sozialen Medien des Landes gibt es nun eine Solidaritätswelle für die Frau, sie wird als «Löwenmutter» gepriesen.

Über eine Crowdfunding-Kampagne sind mehr als 7000 US-Dollar (6500 Euro) zusammengekommen, um Mutter und Tochter zu unterstützen. Der Mutter wird Mord und versuchter Mord in zwei Fällen vorgeworfen, erklärte ihre Anwältin Buhle Tonise.

Aktuelle Polizeibilder:

«Vergewaltigung und Gewalt gegen Frauen ist ein grosses Problem in Südafrika», erklärte Tonise. Laut der aktuellen Polizeistatistik gab es in Südafrika allein von April bis Dezember 2016 rund 30'000 Vergewaltigungen. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Dunkelziffer wesentlich höher liegt, da viele Fälle gar nicht gemeldet werden.

In sozialen Netzwerken wurde die Mutter als «Heldin» bezeichnet. Viele Menschen forderten ihre Freilassung, da sie nur aus Notwehr ihre Tochter verteidigt habe. Die Mutter war nach der Tat in der Provinz Ostkap Anfang September festgenommen worden, kam jedoch kurze Zeit später auf Kaution wieder frei. Die beiden mutmasslichen Vergewaltiger sollen am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

(dpa/sda)

Elefanten-Baby schützt seine Mutter

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JoJodeli 15.09.2017 21:56
    Highlight Ich hätte gleich reagiert und dafür würde ich auch mit hoch erhobenen Haupt ins Gefängnis gehen, ohne schlechtes Gewissen! Lieber die Strafe in Kauf nehmen als mit dem Wissen zu leben, dass ich nicht eingegriffen hätte
    1 0 Melden
  • rodolofo 14.09.2017 21:54
    Highlight Leider ist bei den hoffnungslos unterdotierten und zudem korrupten, von der gewöhnlichen Mafia kaum zu unterscheidenden Polizei in sogenannten 3.Welt-Ländern Selbstjustiz Gang und Gäbe.
    Das ist zwart nicht der ideale Weg im Umgang mit Kriminellen, aber es ist der einzig realistische Weg!
    Allerdings wird diese kleine Abschreckungstat der "Löwenmutter" nicht viel an den krassen Ungerechtigkeiten ändern und an der Macht und Skrupellosigkeit der Superreichen und der kleinen Machos der Strasse...
    3 0 Melden
  • Blaugrana 14.09.2017 18:12
    Highlight Ich bin mir der juristischen (hab' das studiert) und moralischen (man ist ja Mensch und nicht Unmensch) Unkorrektheit bewusst, aber:
    wenn einer oder mehrere meine Tochter/Freundin/Frau/Mutter etc vergewaltigen würde(n) und ich die Möglichkeit hätte zu intervenieren, dann wären der/die Täter danach nicht tot... aber auch ihres Lebens nie mehr froh. Ich würde sicherstellen dass sie niemals mehr in der Lage wären einem Menschen ein Leid anzutun; und auch, dass sie den Rest ihrer Existenz daran erinnert würden was sie getan haben.
    Mutig von der Mutter, Chapeau! And may these bastards rot in hell.
    51 3 Melden
  • N. Y. P. D. 14.09.2017 18:00
    Highlight Es gibt noch einen anderen Aspekt. Und zwar einen Nichtjuristischen.

    Was erwartet die Tochter von ihrer Mutter in so einer Situation.

    Was soll die Mutter höher gewichten ?
    Die Erwartungen der Tochter ?
    Oder soll die Mutter sich an das Gesetz halten ?
    25 0 Melden
  • N. Y. P. D. 14.09.2017 16:07
    Highlight Schade, hat sie nicht alle 3 erwischt.
    Ist hier jemand anderer Meinung ?
    Ich wäre gespannt, was unsere Richter entschieden hätten.
    107 13 Melden
    • Normi 14.09.2017 16:41
      Highlight
      17 4 Melden
    • Fabio74 14.09.2017 17:07
      Highlight Selbstjustiz ist immer Falsch
      22 80 Melden
    • Vespa Timo 14.09.2017 17:18
      Highlight Ich bin anderer Meinung
      13 36 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anonymer 14.09.2017 15:42
    Highlight Ihr wird Mord und versuchter Mord vorgeworfen? wenn sie während der Vergewaltigung eingeschritten ist, ist das für mich klare Notwehr! Unglaublich.
    138 4 Melden
    • dä dingsbums 14.09.2017 17:12
      Highlight Eigentlich ist das ein normales Vorgehen in einem Rechtstaat. Eine Tötung ist ein Offizialdelikt und muss von Amts wegen verfolgt werden. Ob es Notwehr ist, wird ein Gericht entscheiden.

      So wie der Sachverhalt geschildert wird, denke ich, dass sie freigesprochen wird.
      81 0 Melden
    • rodolofo 14.09.2017 21:58
      Highlight Kommt wohl darauf an, wer die drei Vergewaltiger waren.
      Gehören sie zu reichen Familien, wird die Löwenmutter dran kommen, auch wenn sie alles richtig gemacht hat...
      4 0 Melden
  • Skip Bo 14.09.2017 15:27
    Highlight Die Mutter kann auf Selbstverteidigung plädieren. Wie anders hätte sie ihre Tochter verteidigen können?
    Prix Courage...
    116 6 Melden
    • Skip Bo 14.09.2017 16:38
      Highlight Wäre interessant die Argumentation vom Blitzer zu vernehmen.
      44 6 Melden
    • Whitchface 14.09.2017 17:04
      Highlight Das Verhalten der Mutter ist für mich als Mensch natürlich nur zu gut nachvollziehbar und auch völlig gerechtfertigt. Nach Schweizer Recht würde Sie jedoch vermutlich verurteilt. Für mich grenzt das an einen Notwehrexzess. Selbstverständlich spielt es auch eine Rolle ob die Vergewaltiger bewaffnet waren und wie oft sie zustach. Nichts desto trotz: Bei 30'000 gemeldeten Vergewaltigungen in einer solch kurzen Zeit, erstaunt mich die Reaktion wirklich nicht. Wenn die Justiz nicht handelt, müssen es hald die Bürger. PS: Selbstjustiz ist mir normalerweise tiefstens zuwider.
      49 1 Melden
    • Theor 14.09.2017 17:27
      Highlight Es stimmt zwar, dass wir hier nicht die ganzen Informationen haben, insbesondere wie oft und in welchem Zeitraum sie auf die Männer eingestochen hat, aber von einem Exzess würde ich nicht einfach ausgehen. Alleine schon aus dem Umstand, dass zwei überlebt haben. Denn hätte sie alle töten wollen, hätte sie das vermutlich auch gekonnt. Und das man mehrere Männer, die gerade vor Ort zur Schau stellen, dass sie vor nichts zurückschrecken würden, nicht anders abwehren kann, als um sein Leben zu kämpfen, dürfte ebenfalls rechtlich kaum anzweifelbar sein.
      28 0 Melden
  • lily.mcbean 14.09.2017 14:59
    Highlight Wenn man als Mutter mit ansehen muss wie die eigene Tochter missbraucht wird, würde es da doch den meisten die Sicherung raushauen. Für meinen Teil weiss ich das ich wohl ähnlich reagiert hätte- und das zurecht!
    127 3 Melden
  • HansDampf_CH 14.09.2017 14:51
    Highlight Da spende ich gleich mit. 4 richtig scharfe Messer von Victorinox.
    Im Ernst. In welcher Kranken Welt leben wir. Traurig das man das selbst in die Hand nehmen muss.
    Aber unsere Gesellschaft scheint so zu sein. Vergewaltigen eine Frau oder noch schlimmer ein Mädchen 2-3 Jahre...
    Spazieren in eine Bank und Strecken zettel rüber "Geld her" und du gehst ohne Waffe, verletzte oder Schäden für mindestens 4 Jahre in den Knast...

    Da sieht man was denen wichtiger ist die unsere Gesetze machen...
    Ich sage Bravo und die Schweine hatten es nicht anders verdient..
    78 15 Melden
    • Favez 14.09.2017 15:37
      Highlight Das stimmt einfach nicht. Vergewaltigung gibt Strafen bis 10 Jahre, Raub ebenfalls.
      Ist halt von Fall zu Fall verschieden.
      Und dass du Selbstjustiz abfeierst, muss doch auch nicht sein. Habe auch ein gewisses Verständnis für die Frau aber Mord bleibt Mord auch wenn man seine Gründe hat...
      19 56 Melden
    • Tilman Fliegel 14.09.2017 15:51
      Highlight Also juristisch ist das bei uns kein Mord. Totschlag im Affekt vielleicht.
      69 1 Melden
    • Favez 14.09.2017 16:01
      Highlight @Tilman: Ja da hast du Recht und ist ja auch gut so, dass es Strafmilderung gibt in einem solchen Fall.
      21 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • De Shipi 14.09.2017 14:42
    Highlight Jeder Vater und jede Mutter würde genau so reagieren. Schade hat sie die anderen zwei nur verletzt....
    93 16 Melden
    • Fabio74 14.09.2017 17:08
      Highlight Nein nur Vollpfosten die meinen es gelte Lynchjustiz
      9 59 Melden
    • Gegu 14.09.2017 18:14
      Highlight @ fabio74: wenn du mal kinder hast denkst du dann anders darüber, glaub mir!
      23 1 Melden
    • smoothdude 14.09.2017 19:54
      Highlight @fabio74 bin auch kein fan von selbstjustiz aber hättest du in diesem fall (wenn es deine tochter oder freundin gewesen wäre) zugesehen und gewartet bis die polizei eintrifft?
      11 0 Melden
  • ElAlbanese 14.09.2017 14:17
    Highlight Es regnet Blitze vlt....
    Aber die Mutter ist eine Heldin, richtig gehandelt.. Strafverfahren sollte eingestellt werden..
    95 12 Melden
    • AskLee 14.09.2017 16:30
      Highlight Weiss nicht wer da blitzt. Vlt können sich diese Personen erklären bitte ?!
      36 8 Melden
    • Vespa Timo 14.09.2017 17:22
      Highlight Wo ziehst du denn die Grenze? Einbrecher erschiessen? Deine Torte wird in der Disko angegraben...gleich allen pauschal aufs Maul die im Umkreis stehen? Komische Sicht der Dinge... Vielleicht erklärst du dich mal... Beim Psychiater!
      8 54 Melden
    • AskLee 14.09.2017 17:32
      Highlight Nein bei Vergewaltigung von 3 Typen an einer Frau !!! - Glasklare Sicht der im Artikel geschrieben Dinge.

      Oder sollte man zuerst die Seiten klären in dieser Situation, deiner Meinung nach ?

      PS gehe nicht mit Torten in die Disco, die stehen bei mir im Kühlschrank
      26 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Raclette 14.09.2017 14:15
    Highlight Super! Wo kann ich einzahlen?
    68 7 Melden

Rechtsextremer Kandidat vor Stichwahl in Brasilien vorn

In Brasilien liegt der rechtsextreme Kandidat Jair Bolsonaro vor der Stichwahl Ende Oktober deutlich vor seinem Rivalen. Das geht aus einer neuen Umfrage hervor.

Demnach kommt Bolsonaro auf rund 58 Prozent der Stimmen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage unter mehr als 3000 Personen ergab. Für seinen sozialistischen Konkurrenten Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei wollen demnach nur 42 Prozent der brasilianischen Wähler stimmen.

In der ersten Runde vom Sonntag hatte Bolsonaro 46 Prozent der Stimmen erhalten und damit die absolute Mehrheit nur knapp verfehlt. Die Stichwahl am 28. Oktober gilt als Bewährungsprobe für die Demokratie in …

Artikel lesen