International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So dreist beklaut man in Schweden einen Lastwagen während der Fahrt

03.11.17, 13:37 03.11.17, 14:28


Der schwedischen Transportfirma PostNord reichte es. Schon mehrmals waren auf der Fahrt zwischen Stockholm und Göteborg Güter aus Lastwagen verschwunden. Vor allem Computer und Smartphones fehlten, insgesamt Waren im Wert von 2,5 Millionen Schwedischen Kronen (knapp 300'000 Franken). Die Diebe, so wurde allmählich klar, mussten jeweils während der Fahrt zugeschlagen haben – aber wie?

Darauf installierte die Firma Überwachungskameras im Laderaum. Und siehe da: Die Leute von der PostNord-Security konnten in Echtzeit zuschauen, wie zwei Männer in den mit 80 Kilometer pro Stunde fahrenden Lastwagen eindrangen und sich seelenruhig selbst bedienten. Wie sie das taten, zeigt das Video der versteckten Kamera: 

Nachdem PostNord einige Überfälle beobachtet hatte, richtete die Firma eine Falle ein: Der Lastwagen wurde mit leeren Behältern beladen, zugleich wurde die Polizei informiert. Mit Erfolg: Vier Diebe tappten in die Falle und wurden verhaftet. 

(dhr)

Sattelschlepper in Schräglage

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wir sind das Volk 03.11.2017 21:22
    Highlight Hmmm waren sicher Ur-Schweden am Werk... oder haben die tollen Begleiterscheinungen der Migration nun auch Schweden erreicht?! Na ja, raues Klima und schwer zu erlernende Sprache schützt einem nicht für immer...

    Ps: ev. sollten man sich in Finland auch schon langsam Schlösser für die LKW‘s beschaffen.
    2 2 Melden
  • URSS 03.11.2017 18:22
    Highlight Sorry... warum wurde kein Schloss an der Veriegelung angebracht.
    Lebt diese Firma im Klimper Klumperland bei den kleinen Elfen?
    5 1 Melden
    • axantas 03.11.2017 19:56
      Highlight Es ist nicht vorgesehen in den Prozessen. Da steht nichts von "bifoga låsa". Also wird da auch keines rangemacht.

      Selber denken ist nicht mehr en vogue. Prozesse sind alles.
      1 0 Melden
  • 4kant 03.11.2017 15:25
    Highlight Die Beleuchtung im Wageninnnern hätte sie misstrauisch machen müssen. Es waren keine unsichtbaren IR-lampen.
    9 0 Melden
  • Grave 03.11.2017 15:21
    Highlight Wenn ich als fahrer das bemerken würde: einfach mal kräftig auf die bremse drücken.
    26 0 Melden
  • Sharkdiver 03.11.2017 14:48
    Highlight Die haben das von The Fast and furious abgeschaut. Merkt dies der Fahrer nicht?
    16 0 Melden
  • Basmati-Reis 03.11.2017 14:40
    Highlight Von der Motorrhaube aus in den fahrenden Lastwagen springen? Die Typen könnten gleich als Stuntmänner bei "The Fast and the Furious" mitmachen :D Was eventuell auch die Inspiration für diese Machenschaften war...
    44 0 Melden

Hip-Hop-Mogul Suge Knight umgeht Mordprozess – aber er kommt lange hinter Gitter

Der amerikanische Hip-Hop-Produzent Suge Knight kommt um einen Mordprozess herum, doch dem Rap-Mogul droht eine lange Haftstrafe. Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft in Los Angeles hat sich der 53-Jährige am Donnerstag mit der Anklage auf einen Deal geeinigt.

Damit räumt er quasi seine Schuld wegen Totschlags bei einem Vorfall im Januar 2015 ein. Im Gegenzug soll Knight eine Haftstrafe von 28 Jahren erhalten. Im Falle eines Prozesses mit einem Schuldspruch hätte ihm eine lebenslange Strafe …

Artikel lesen