International

Jäger gegen Grizzly – so sieht der Mann nach dem Kampf gegen den Bären aus

06.09.17, 08:32

Der 57-Jährige Tom Sommer wollte im US-Bundestaat Montana mit einem Freund auf Elch-Jagd gehen, als sie von einem Grizzly überrascht wurden. Innerhalb von drei, vier Sekunden hatte der Bär eine Distanz von zehn Metern überwunden und ihn angegriffen, erzählt Tom Sommer.

Tom Sommer stark verwundet Foto: Facebook/Mike Asker

Sommer überlebte den Angriff am 3. September schwer verletzt mit mehreren Bisswunden. Die Attacke hatte nach seiner Schätzung nur ungefähr 25 Sekunden gedauert. Das Tier konnte schliesslich mit einem speziellen Bärenspray vertrieben werden.

«Ich habe gehört, wie meine Knochen gebrochen sind»

Tom Sommer

Die beiden brauchten nach dem Angriff noch mehrere Stunden, um in das nächstgelegene Krankenhaus zu kommen.
Allein in Sommers Kopf hinterliess das Tier eine 41 Zentimeter lange Wunde. Diese konnte im Krankenhaus der Kleinstadt Ennis mit 90 Stichen genäht werden. Dort erholt er sich derzeit auch, berichtet Associated Press.

Achtung: Nur für hartgesottene 

Eine 41 Zentimeter lange Kopfwunde, die mit 90 Stichen genäht werden musste. foto: facebook/mike asker

Achtung: Nur für richtig hartgesottene 

Offener Schädel foto: facebook/mike asker

Tom Sommer hatte riesiges Glück, denn bis auf die Narben wird er keine bleibenden Schäden von dem Angriff zurückbehalten.

«Ich bin schon mein gesamtes Leben lang Jäger. Ich hege keinen Groll gegen den Bären. Er hat gemacht, was Bären machen. Ich hätte ihn erschossen, wenn ich die Chance dazu bekommen hätte»

Tom Sommer

(nfr)

Dieser Grizzly hat sich mit der falschen Muschel angelegt

41s

Dieser Grizzly hat sich mit der falschen Muschel angelegt

Video: undefined

So sieht es aus, wenn einer einen Bärenhunger hat

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paraflüger 06.09.2017 10:51
    Highlight Da kommt mir direkt "The revenant" in den Sinn.
    18 0 Melden
    • Mia_san_mia 06.09.2017 11:29
      Highlight Ja das habe ich auch als erstes gedacht...
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.09.2017 10:26
    Highlight Immerhin ist er ehrlich. Aber diese Runde ging an den Bären :)
    40 0 Melden
  • Sveitsi 06.09.2017 09:41
    Highlight Heute gelernt: Wie sieht ein offener Schädel aus.
    40 0 Melden
    • Mia_san_mia 06.09.2017 11:30
      Highlight Das hab ich mir gar nicht angeschaut 🙈
      4 0 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 06.09.2017 11:41
      Highlight Der Schädel ist strenggenommen noch zu - was wohl ziemliches Glück war.
      5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2017 14:00
      Highlight *Klugscheissermodus AN*

      Ich glaube bei einem offenen Schädel würde man auch Hirnmasse und so sehen. Hier sieht man aber "nur" den Schädel.

      *Klugscheissermodus AUS*
      2 0 Melden
    • Sveitsi 06.09.2017 14:51
      Highlight @Kommenta(to)r: Meinst du eher so? (Weiss nicht, ob das Bild veröffentlicht wird. Es hat aber den netten Namen «wahnsinniger Zombie mit offener Schädeldecke»)
      4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2017 15:16
      Highlight Perfekt! Vielleicht weniger grimmig :D Immerhin hat er ja überlebt.
      2 0 Melden
    • Sveitsi 06.09.2017 15:40
      Highlight Er denkt da gerade an den Bär. Sonst ist er ein netter und aufgestellter Zeitgenosse. ;-)
      3 0 Melden
  • UncleHuwi 06.09.2017 09:05
    Highlight Wir sind im Sommer 5 Wochen durch die USA gereist, unteranderem auch durch Montana und Wyoming. "Leider" haben wir nur Schwarzbären gesehen und ein Grizzly der nachts über den Campingplatz gewandert ist haben wir knapp verpasst! Obwohl wir auch Bärenspray hatten und instruiert wurden wie man sich bei den ver. Bären verhalten muss, hatte man trotzdem bei jeder Wanderung ein komisches Gefühl. Jetzt wo ich diese Bilder sehe bin ich zufrieden mit den Schwarzbären:) obwohl auch die sehr gefährlich werden können.
    47 2 Melden
  • fischbrot 06.09.2017 08:49
    Highlight Ich will ja nicht pingelig sein, aber das untere Bild zeigt keinen offenen Schädel (Knochen ist noch intakt), sondern "nur" eine gerissene Kopfschwarte. Schmerzhaft wars wohl so oder so..
    88 0 Melden
  • De Shipi 06.09.2017 08:44
    Highlight Danke watson für die coooolen Fotos, andere veröffentlichen so Bilder nicht mal.

    Die Kopfhaut zum Schädel ist ja dicker als es sich anfüllt, wieder was gelernt :-)
    68 6 Melden

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen