International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bei der Einrichtung handelt es sich um das grösste Veteranenheim in den USA. Bild: AP/AP

Vier Tote bei Geiselnahme in US-Pflegeheim für Veteranen

Bei einer stundenlangen Geiselnahme in einem Pflegeheim für US-Veteranen in Kalifornien sind der Täter und drei Helferinnen getötet worden. Die Bluttat ereignete sich während einer Feier eines Hilfsprogramms für traumatisierte US-Veteranen.

10.03.18, 05:40 10.03.18, 08:16

Die rund siebenstündige Geiselnahme in Yountville begann der Zeitung «Napa Valley Register» zufolge, als der bewaffnete Täter eine Abschiedsparty des «Pathway Home» betrat. Diese Nonprofit-Organisation hilft Veteranen aus dem Irak und Afghanistan beim Umgang mit Traumata.

Der 36-Jährige hatte Berichten zufolge an deren Programm teilgenommen, war vor einigen Tagen aber aus unbekannten Gründen gebeten worden, auszuscheiden. Der Zeitung zufolge war der Mann in Schwarz gekleidet und trug Schutzkleidung, als er das Heim überfiel.

Er und die Polizei hätten «viele» Schüsse gewechselt, sagte Polizeisprecher Chris Childs am Freitagabend Ortszeit. Dabei sei aber niemand verletzt worden. Dann verschanzte sich der Täter mit Geiseln.

Verhandlungsführer kontaktierten den Mann zunächst vergeblich, um mit ihm über die Freilassung der drei in einem Raum festgehaltenen Geiseln zu sprechen. Sowohl auf dem Handy des Mannes als auch auf Telefonen in seiner Nähe hätten die Verhandler angerufen, hiess es.

Drei Helferinnen tot

Zunächst hatte er weitere Geiseln genommen, die er dann aber freiliess. Rund 80 Kinder, die sich in derselben Umgebung in einem Theater aufhielten, wurden mit Schulbussen in Sicherheit gebracht. Bei der Erstürmung eines Raums entdeckten Polizisten dann die Leichen von drei Frauen und des verdächtigen Mannes, wie die Polizei mitteilte.

Unter den getöteten Geiseln sei auch die Direktorin des «Pathway»-Programms gewesen, sagte der kalifornische Senator Bill Dodd. Die Zeitung «San Francisco Chronicle» berichtete, der Angreifer sei mit einem Gewehr bewaffnet gewesen und habe grosse Mengen Munition bei sich gehabt.

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown sprach von «schrecklicher Gewalt». Der Täter habe das Leben dreier Menschen genommen, die sich dem Dienst der Veteranen gewidmet hätten.

Bei der Einrichtung nördlich von San Francisco handelt es sich um das grösste Veteranenheim in den USA. Dort leben eigenen Angaben zufolge rund 1100 ältere oder behinderte Frauen und Männer, die unter anderem im Zweiten Weltkrieg, im Vietnamkrieg und im Irak im Einsatz waren. Die weiträumige Anlage ist mehr als 130 Jahre alt. (sda/dpa/afp)

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 11.03.2018 10:49
    Highlight Solche Nachrichten stimmen einen traurig; denn dann sieht man wieder wie gemein und brutal die Menschen zueinander sein können.
    0 0 Melden
  • Karl33 10.03.2018 15:14
    Highlight Erst schickt man sie in den Krieg, und dann lässt man sie zuhause traumatisiert leben, bis der Tod sie erlöst. Ein Trauerspiel, wie die USA mit ihren Veteranen umgeht.
    7 1 Melden
  • grind 10.03.2018 12:43
    Highlight Guns don't kill people. Veterans kill people
    1 7 Melden
  • Pokefan 10.03.2018 09:10
    Highlight Da gibts nur eini Lösung. Landesweit das Pflegepersonal mit Schusswaffen ausrüsten.
    29 3 Melden

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen