International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Media trucks stage at the entrance to the Veterans Home of California in Yountville, Calif., on Friday, March 9, 2018. A gunman took at least three people hostage at the largest veterans home in the United States on Friday, leading to a lockdown of the sprawling grounds in California, authorities said. (AP Photo/Ben Margot)

Bei der Einrichtung handelt es sich um das grösste Veteranenheim in den USA. Bild: AP/AP

Vier Tote bei Geiselnahme in US-Pflegeheim für Veteranen

Bei einer stundenlangen Geiselnahme in einem Pflegeheim für US-Veteranen in Kalifornien sind der Täter und drei Helferinnen getötet worden. Die Bluttat ereignete sich während einer Feier eines Hilfsprogramms für traumatisierte US-Veteranen.

10.03.18, 05:40 10.03.18, 08:16


Die rund siebenstündige Geiselnahme in Yountville begann der Zeitung «Napa Valley Register» zufolge, als der bewaffnete Täter eine Abschiedsparty des «Pathway Home» betrat. Diese Nonprofit-Organisation hilft Veteranen aus dem Irak und Afghanistan beim Umgang mit Traumata.

Der 36-Jährige hatte Berichten zufolge an deren Programm teilgenommen, war vor einigen Tagen aber aus unbekannten Gründen gebeten worden, auszuscheiden. Der Zeitung zufolge war der Mann in Schwarz gekleidet und trug Schutzkleidung, als er das Heim überfiel.

Er und die Polizei hätten «viele» Schüsse gewechselt, sagte Polizeisprecher Chris Childs am Freitagabend Ortszeit. Dabei sei aber niemand verletzt worden. Dann verschanzte sich der Täter mit Geiseln.

Verhandlungsführer kontaktierten den Mann zunächst vergeblich, um mit ihm über die Freilassung der drei in einem Raum festgehaltenen Geiseln zu sprechen. Sowohl auf dem Handy des Mannes als auch auf Telefonen in seiner Nähe hätten die Verhandler angerufen, hiess es.

Drei Helferinnen tot

Zunächst hatte er weitere Geiseln genommen, die er dann aber freiliess. Rund 80 Kinder, die sich in derselben Umgebung in einem Theater aufhielten, wurden mit Schulbussen in Sicherheit gebracht. Bei der Erstürmung eines Raums entdeckten Polizisten dann die Leichen von drei Frauen und des verdächtigen Mannes, wie die Polizei mitteilte.

Unter den getöteten Geiseln sei auch die Direktorin des «Pathway»-Programms gewesen, sagte der kalifornische Senator Bill Dodd. Die Zeitung «San Francisco Chronicle» berichtete, der Angreifer sei mit einem Gewehr bewaffnet gewesen und habe grosse Mengen Munition bei sich gehabt.

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown sprach von «schrecklicher Gewalt». Der Täter habe das Leben dreier Menschen genommen, die sich dem Dienst der Veteranen gewidmet hätten.

Bei der Einrichtung nördlich von San Francisco handelt es sich um das grösste Veteranenheim in den USA. Dort leben eigenen Angaben zufolge rund 1100 ältere oder behinderte Frauen und Männer, die unter anderem im Zweiten Weltkrieg, im Vietnamkrieg und im Irak im Einsatz waren. Die weiträumige Anlage ist mehr als 130 Jahre alt. (sda/dpa/afp)

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 11.03.2018 10:49
    Highlight Solche Nachrichten stimmen einen traurig; denn dann sieht man wieder wie gemein und brutal die Menschen zueinander sein können.
    0 0 Melden
  • Karl33 10.03.2018 15:14
    Highlight Erst schickt man sie in den Krieg, und dann lässt man sie zuhause traumatisiert leben, bis der Tod sie erlöst. Ein Trauerspiel, wie die USA mit ihren Veteranen umgeht.
    7 1 Melden
  • grind 10.03.2018 12:43
    Highlight Guns don't kill people. Veterans kill people
    1 7 Melden
  • Pokefan 10.03.2018 09:10
    Highlight Da gibts nur eini Lösung. Landesweit das Pflegepersonal mit Schusswaffen ausrüsten.
    29 3 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen