International

18-Jährige mit Schussverletzung bringt Baby zur Welt – und stirbt

Mit einer schweren Schusswunde hat eine 18-jährige Frau in Argentinien kurz vor ihrem Tod noch ihr Kind zur Welt gebracht.

20.07.17, 06:45 20.07.17, 07:45

Der Ex-Freund der im achten Monat schwangeren Camila Castells sei in ihre Wohnung in Mariano Acosta, einem Vorort der Hauptstadt Buenos Aires, eingedrungen, teilten die Behörden am Mittwoch (Ortszeit) mit. Dort habe der Mann auf die Jugendliche und ihren neuen Freund geschossen.

Obwohl Castells am Rücken lebensgefährlich getroffen wurde, brachte sie dennoch ihren Sohn zur Welt. Das Kind wiege 2,6 Kilogramm und sei in der 34. oder 35. Schwangerschaftswoche vorzeitig zur Welt gekommen, sagte der Leiter des behandelnden Spitals, Fabián Muzzopappa, dem Sender TN. Der Junge sei «in einem sehr guten Gesundheitszustand».

Castells überlebte den Angriff allerdings nicht. Ihr Freund wurde mit zwei Kopfschüssen ins Spital eingeliefert, wo er weiter mit dem Tod kämpft. Der Angreifer entkam. Die Polizei fahndete nach dem aus Paraguay stammenden Mann.

Mariano Acosta ist ein Vorort von Buenos Aires

Die Gewalttat wirft ein Schlaglicht auf die in Argentinien weit verbreitete Gewalt gegen Frauen. Vergangenes Jahr wurden in dem südamerikanischen Land nach offiziellen Angaben 254 Frauen getötet. Nach Angaben der Frauenrechtsorganisation Mujeres de la Matria Latinoamericana wurde dieses Jahr zwischen Januar und April sogar alle 25 Stunden eine Frau umgebracht. (sda/afp)

Ein Golden Retriever rettet ein Rehkitz vor dem Ertrinken

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowdrum 20.07.2017 08:32
    Highlight Einfach nur Herzzerreisend
    18 2 Melden
  • Ökonometriker 20.07.2017 07:18
    Highlight Schreckliche Geschichte...

    @Watson: ich gehe davon aus, dass das Kind nicht 2600 Kilogramm wog und das ein Typo ist...
    18 2 Melden
  • Joseph Dredd 20.07.2017 06:48
    Highlight 2,6 Tonnen? Ein richtiger Wonneproppen!
    36 3 Melden

Oops Donald! Jetzt will der Porno-Star doch über die Trump-Affäre auspacken

Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias «Stormy Daniels» will offenbar über ihre mutmassliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump auspacken.

Nachdem Trumps Anwalt Michael Cohen eine Zahlung in Höhe von 130'000 Dollar an Clifford eingeräumt habe, sei eine Stillschweigevereinbarung damit de facto gebrochen, sagte Cliffords Managerin Gina Rodriguez am Mittwoch in US-Medien. «Das gilt jetzt nicht mehr, und Stormy wird ihre Geschichte erzählen», sagte sie.

Anwalt Cohen hatte die Zahlung am Dienstag …

Artikel lesen