International

Anti-Terror-Aktion: Zehn Personen in Frankreich und der Schweiz verhaftet 

07.11.17, 12:10 07.11.17, 12:56

Grosse Anti-Terror-Aktion in der Schweiz und in Frankreich: Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag Hausdurchsuchungen in den Kantonen Waadt und Neuenburg durchgeführt und eine 23-jährige Kolumbianerin verhaftet. Auch in Frankreich wurden mehrere Personen verhaftet.

Das teilte die Bundesanwaltschaft mit. Die Untersuchungen laufen seit Juni 2016. Im Visier war neben der Kolumbianerin ein 27-jähriger Schweizer. Dieser wurde am Dienstag in Frankreich verhaftet. Da die beiden Personen in Kontakt miteinander standen, wurden die Operationen in den beiden Ländern in enger Zusammenarbeit durchgeführt, wie die Bundesanwaltschaft schreibt. Dafür wurde eine gemeinsame Ermittlungsgruppe gegründet.

Hier soll die Gruppe einen Anschlag geplant haben: Nizza. Bild: AP

Gemäss der französischen Agentur AFP nahm die Polizei insgesamt zehn Terrorverdächtige fest. Die Verdächtigen in Frankreich wurden in der Region Paris und im Südosten Frankreichs verhaftet. Gemäss Ermittlern sollen sie über ihre Handys «beunruhigende Nachrichten» ausgetauscht haben. Über die Verschlüsselungs-App Telegram sollen sie Gewalttaten geplant haben.

Eröffnet wurde das Strafverfahren der Bundesanwaltschaft aufgrund einer Strafanzeige der Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt. Es geht um mögliche Verstösse gegen das Gesetz über ein Verbot der Gruppierungen «al-Kaïda» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen. Zudem besteht der Verdacht der Unterstützung und Beteiligung an einer kriminellen Organisation.

Die laufenden Ermittlungen hätten zum Ziel, die Rolle und die Absichten der Beschuldigten zu klären, schreibt die Bundesanwaltschaft. Sie konzentriert sich dabei auf die in der Schweiz verhaftete Frau und den in Frankreich festgenommenen Schweizer. Weitere Angaben will sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. (mlu/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gantii 07.11.2017 17:50
    Highlight Überwachungsstaat ftw.
    "verdachtige nachrichten uber telegram ausgetauscht"
    klar, das mussen terroristen sein!
    1 27 Melden
  • Energia 07.11.2017 17:39
    Highlight Tolle Verschlüsselungs-App.... In diesem Fall zumindest gut, aber das heisst ja soviel wie, der Staat liesst auch die verschlüsselten Nachrichten.
    13 0 Melden
    • Pana 07.11.2017 18:26
      Highlight Würde mich auch noch interessieren... Ich gehe davon aus, dass die Nachrichten nicht verschlüsselt gesendet wurden. Ansonsten gäbe es dazu wohl ein grösseres Echo. Und finde online gerade nichts wirklich darüber.
      7 0 Melden

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen