International

Blumen am Tatort in Sydney. Bild: EPA/AAP

«Er hat mich erstochen, Liebling»: Mann muss am Telefon mithören, wie seine Frau getötet wird

Eine 41-jährige IT-Expertin in Sydney telefonierte mit ihrem Mann in Indien, während sie auf dem Heimweg war. In einem Park wurde sie attackiert und getötet.

09.03.15, 11:14 09.03.15, 12:15

Eine Inderin ist nachts in einem Park in Sydney erstochen worden, während sie mit ihrem Mann in Indien telefonierte. «Er hat mich erstochen, Liebling», habe Prabha Arun Kumar ihrem Ehemann gesagt, berichtete die Zeitung «The Daily Telegraph» am Montag.

«Es ist ein furchtbarer Angriff jenseits jeder Vorstellung»

Daraufhin sei das Gespräch abgebrochen. Die 41-jährige IT-Expertin wurde dem Bericht zufolge kurz nach dem Angriff am Samstagabend im Parramatta Park im Westen der australischen Metropole von anderen Passanten gefunden und ins Spital gebracht, doch hatte sie bereits zu viel Blut verloren.

«Es ist ein furchtbarer Angriff jenseits jeder Vorstellung», sagte der Polizei-Superintendant Wayne Cox. Der Ehemann Arun Kumar flog dem Bericht zufolge nach dem Angriff direkt nach Sydney, doch war seine Frau und Mutter seiner neunjährigen Tochter bereits tot, als er eintraf.

Die Mitbewohnerin des Opfers sagte dem «Daily Telegraph», die 41-Jährige habe regelmässig spät gearbeitet und oft die Abkürzung durch den Park nach Hause genommen, obwohl sie ihr gesagt habe, dass dies gefährlich sei, da dort Leute nachts herumlungerten. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Überdosis: Toter pendelt sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg

Im Regionalzug zwischen Basel und dem deutschen Offenburg hat sich Ende November ein Drama abgespielt: Ein Drogenabhängiger hat sich während der Fahrt nach Basel auf einer Zugtoilette eine Überdosis Heroin gespritzt. Obwohl die Toilette nicht abgeschlossen war, fuhr der Verstorbene sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg hin und her. Dies berichtet die Badische Zeitung.

Warum die Leiche des 28-Jährigen stundenlang unbemerkt im Zug fahren konnte, ohne dass ein Fahrgast oder …

Artikel lesen