International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Schiess mir in den Kopf!» fordert der Toronto-Attentäter – doch der Cop bleibt gelassen

In der kanadischen Metropole Toronto hat ein Mann am Montag einen Lieferwagen  in eine Menschenmenge gesteuert. Mindestens zehn Menschen starben. Ein Video der Verhaftung des Täters zeigt Bemerkenswertes.

24.04.18, 09:16 24.04.18, 11:39

Video: watson

Der logische Schluss scheint in der Situation schon angelegt. Der mutmassliche Todesfahrer und ein Polizist stehen sich in Toronto gegenüber. Der Polizist steht hinter seinem Wagen, die Dienstwaffe gezogen. Der Attentäter steht vor dem verbeulten weissen Lieferwagen, den er kurz zuvor in eine Menschenmenge gelenkt und dabei mindestens zehn Menschen getötet hat.

Der Attentäter und der Polizist. Bild: twitter.com/yahya_ibrahim

In der Hand hat er einen Gegenstand, den er wie eine Waffe hält. Er zielt auf den Beamten. «Töte mich!», ruft er, «Schiess mir in den Kopf!» Immer wieder senkt er den Arm und reisst ihn ruckartig wieder hoch. Doch der Polizist bleibt gelassen. Schliesslich kann er den 25-jährigen Täter verhaften. Es fällt kein einziger Schuss.

Die gesamte Szene im Video

«Es ist offensichtlich, dass der Attentäter erschossen werden wollte», sagt Gary Clement, pensionierter kanadischer Polizeiinspektor mit 34 Jahren Berufserfahrung, zur Nachrichtenagentur Reuters. Man spricht in einem solchen Fall von einem «suicide-by-cop». Offensichtlich habe es sich beim Beamten um einen sehr erfahrenen, besonnen Polizisten gehandelt.

Die Behörden wollten den Namen des Polizisten nicht veröffentlichen. Sein Verhalten zeige aber das gute Niveau der Polizeiausbildung, so Polizeichef Mark Saunders. «Die Polizisten werden trainiert, so wenig Gewalt wie nötig zu benutzen.»

Während sich der Schütze und der Polizist gegenüber stehen, marschieren im Hintergrund seelenruhig Passanten vorbei – zumindest, bis sie die Situation erkennen:

Bild: twitter.com/yahya_ibrahim

 (mlu/sar/sda/afp/reu/dpa)

Mehr über den Vorfall in Toronto

So konnte dieser Held einen Amokläufer entwaffnen

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Metallträger auf Geleisen deponiert

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
73
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
73Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mutzli 24.04.2018 20:47
    Highlight Sind neue Details über den Täter bekannt worden und bis jetzt sieht es ganz so aus als sei es ein weiterer rasender misogynist, so wie schon Elliot rogers. So postete er auf Facebook kurz vor seiner Tat, dass die "Incel-Rebellion" begonnen habe. Incel steht hier für involuntary celibate, welches von als Slebstbezeichnung von Männern gebraucht wird, die sich als Opfer einer Verschwörung der bösen Frauen sehen, die ihnen kein Sex gönnen wollen. Nicht etwa, weil sie Arschlöcher sind, ne nee...

    http://uk.businessinsider.com/incel-alex-minassian-toronto-van-attack-facebook-post-2018-4
    1 1 Melden
  • Yannik Tschan 24.04.2018 13:50
    Highlight Kurz zum Vergleich mit den USA:
    Ich bin gerade in Toronto und viele sprechen auch hier über die Leistung des Polizisten. Vor einigen Wochen/Monaten gab es immer wieder Skandale weil genau gleich wie in den USA sofort geschossen wurde. Aufgrund eines Vorfalls in einem Tram, hat man die Polizei neu darauf trainiert zu verhandeln anstatt zu bedrohen und schiessen. Thumbs up für diese Leistung!
    90 3 Melden
    • Phrosch 24.04.2018 18:03
      Highlight Dann sollte man diese kanadischen Ausbilder in die USA ausleihen, um dort gleiche Weiterbildungen zu machen.
      16 1 Melden
  • Mugendai 24.04.2018 13:35
    Highlight Keine Kommentare und Memes zum "Thoughts and Prayers" von Trudeau? Achja ich vergass, er ist ja ein "Guter".
    13 92 Melden
    • Magnum 24.04.2018 16:15
      Highlight Die Tatwaffe war nicht eine trotz zahlloser Amokläufe unregulierte Feuerwaffe, sondern ein Lieferwagen. Dessen Fahrer war der Polizei noch nicht bekannt. Was also genau sollte Trudeau in Deinen Augen machen: Fahrverbote in Stadtzentren für alle Motorfahrzeuge?

      Dein Versuch, Trudeau mit der zynischen Tatenlosigkeit von durch die Waffenlobby bezahlten Politikern gleichzusetzen, scheitert kläglich. Aber nur weiter beim Vertiefen der Gräben, selbst im Moment einer Tragödie. Heldenhaft!
      51 5 Melden
    • JoeyOnewood 24.04.2018 16:33
      Highlight Unglaublich, dieser Kommentar. Thoughts and Prayers an sich waren noch nie das Problem. Das Problem sind sie, wenn did gleiche Person sämtliche Regeln blockiert, die solches Unglück in Zukunft verhindern könnte. Lieferwagen zu verbeiten, wird etwas schwierig.
      14 3 Melden
    • aglio e olio 24.04.2018 19:17
      Highlight Das ist der Unterschied zwischen Anteilnahme und Krokodilstränen.
      6 2 Melden
  • Emanzipator 24.04.2018 13:25
    Highlight Der Mann verdient einen Orden, lebenslange Rente, verfrühten Ruhestand und den längsten Goodnews-artikel und ‘gibtdirdiehoffnungindiemenschheitzurück’-blog!

    Nur so hebt sich das gute vom bösen ab...

    Einfach bewundernswert!!
    41 3 Melden
  • Denk nach 24.04.2018 12:45
    Highlight Auch das Leben dieses erbärmlichen Mannes zählt, beeindruckend wie der Polizist das Risiko nimmt und cool bleibt!
    45 4 Melden
  • rodman 24.04.2018 12:12
    Highlight All' die Kommentare klingen recht abgebrüht. Hauptsache für den Polizisten ist zunächst, sich selber nicht in Gefahr zu bringen. Klar macht Training unglaublich viel aus, dennoch ist es am Ende die ("unbewusste"?) Reaktion des Polizisten, ob der mutmassliche Täter noch lebt. Ich weiss nicht, ob man das per se einem US-Polizisten in einer analogen Situation anlasten kann (Exzesse ausgenommen, in denen 50 Mal auf den Täter oder ohne erkennbare Drohung geschossen wurde, etc.). Finde ich ein Thema, das auf der Couch einfacher zu beurteilen ist als im Angesicht des Täters.
    44 27 Melden
    • Danyboy 24.04.2018 12:49
      Highlight Stimme ich 100% zu... Wir haben eine starke Tendenz, Helden zu generieren. Das hat bestimmt seinen (gesellschaftlichen) Sinn, aber da wird immer sehr viel reinprojiziert. Immerhin hier auf eher positive Art.
      12 2 Melden
  • Weisnidman 24.04.2018 12:03
    Highlight Grentzt Kanada wirklich mit den Staaten??
    42 16 Melden
    • E7#9 24.04.2018 20:24
      Highlight Sorry fürs Klugscheissen obwohl man schon versteht was du meinst. Aber wenn Kanada MIT den Staaten grenzen würde, dann würde es gemeinsame Grenzen mit den Staaten teilen. Das Gegenteil ist der Fall. Kanada grenzt AN die Staaten.
      1 2 Melden
  • Sanchez 24.04.2018 12:01
    Highlight Wow! 24 Kommentare bislang. Hiervon 22 (!) gegen die USA (als unbeteiligtes Land notabene) und zwei lobende Kommentare für die tolle Leistung des Cops..
    Wenn ihr denkt, dass alle Cops in den USA schiesswütig sind, dann seid ihr auf dem Holzweg. Ich kann das bestätigen.
    46 90 Melden
    • Pasch 24.04.2018 12:26
      Highlight Notabene als schiesswütiges Land, welches sich gerrne über Kanada belustigt!
      44 10 Melden
    • legalizeit 24.04.2018 12:28
      Highlight und finde toll dass du jeden einzelnen anti-usa kommentar gezählt hast😉
      42 6 Melden
    • Alnothur 24.04.2018 12:38
      Highlight Es ist nun wirklich nichts Neues, dass die meisten US-Bundesstaaten ihre Polizisten unglaublich schlecht ausbilden...
      42 3 Melden
    • Freydenker 24.04.2018 12:38
      Highlight Ich gebe dir grundsätzlich recht da es nicht richtig ist einfach alles in den gleichen Topf zu werfen. Diese Schlussfolgerungen sind aber auch nicht so abwegig nach allem was in den USA geschieht.
      28 2 Melden
    • Fabio74 24.04.2018 13:32
      Highlight Alle nicht aber die meisten werden so trainiert. Schiessen nicht fragen
      23 4 Melden
    • m4in CS 24.04.2018 13:53
      Highlight Es sind bestimmt nicht alle US-Polizisten schiesswütig. Fakt ist jedoch, dass die Polizeiausbildung in den USA ein Witz ist und nicht reicht um eine kritische Situation entsprechend zu lösen. Das führt zu Kurzschlusshandlungen mit vermeidbaren Kollateralschäden.
      17 1 Melden
    • DonChaote 24.04.2018 14:17
      Highlight Ich denke mal, in den USA ist die wahrscheinlichkeit, dass das mutmasslich kriminelle gegenüber auch eine waffe hat - und sie auch einsetzt - um einiges höher als in kanada. Gesetzlich und gesellschaftlich bedingt.
      Darum ist auch der lockerer sitzende us-finger irgendwie nachvollziehbar, da sicher jeder polizist am ende des tages bestimmt wieder wohlbehalten zurück zu seiner familie will.
      Wer dann wie schnell erschossen wird, hat dann bestimmt noch mit vorurteilen und individuellen „erfahrungen“ der involvierten menschen zu tun.
      Ohne wertung über die mir unbekannte ausbildung der polizisten.
      11 7 Melden
    • Saraina 24.04.2018 15:11
      Highlight Viele Bundesstaaten in den USA lassen ihre Polizei von den Israeli ausbilden, was bedeutet, dass die Polizei vermehrt agiert, als sei sie im Krieg.
      5 16 Melden
  • Birdie 24.04.2018 11:54
    Highlight Sehr stark und besonnen vom Polizisten. Da sieht man was eine gute Ausbildung (& Erfahrung) ausmachen können. Da können sich die Amis an ihren Nachbarn ein Vorbild nehmen. Wobei man in dieser Situation dem Polizisten nicht einmal einen Vorwurf hätte machen können, hätte er einen Schuss abgegeben.
    54 1 Melden
  • smoking gun 24.04.2018 11:46
    Highlight Wow, bin beeindruckt. Unglaublich mutig der Polizist.
    238 4 Melden
  • Raphael Stein 24.04.2018 11:17
    Highlight ..um einen sehr erfahrenen, besonnen Polizisten gehandelt.

    Also, geht doch.
    72 1 Melden
    • Leevi 24.04.2018 12:23
      Highlight War ja auch in Kanada und nicht in den USA.. Die werden dort auch anders ausgebildet. Top Leistung dieses Polizisten in einer sehr angespannten Situation
      19 4 Melden
  • Pasch 24.04.2018 11:14
    Highlight So wird das gemacht, ein gutes Vorbild für den südlichen Nachbarn... dort gäbe es mindestens einen Toten!
    71 7 Melden
  • Igas 24.04.2018 10:54
    Highlight Wie die US Polizei wohl gehandelt hätte..
    46 8 Melden
    • zugizz 24.04.2018 12:27
      Highlight 200 Schüsse abgegeben und anschliessend post mortum den Täter zu 30 mal lebenslänglich verurteilt
      24 3 Melden
  • Alf 24.04.2018 10:44
    Highlight In den USA hätten sie 2 Magazine leergeballert um sicher zu gehen, dass die Gefahr gebannt ist.
    219 13 Melden
  • Radiochopf 24.04.2018 10:43
    Highlight Das ist halt Kanada und nicht Murica...
    51 8 Melden
  • FuckCommunism_zensiert 24.04.2018 10:41
    Highlight Verbannt endlich Autos
    Wie viele Menschen müssen noch durch Automobile Sterben
    es sind tausende täglich

    #BanAllCars
    25 92 Melden
    • Bruno S. 88 24.04.2018 11:57
      Highlight Prinärer Verwendungszweck eines Autos: von A nach B gelangen.
      Primärer Verwendungszweck einer Waffe: Töten.

      #SchlechterVergleich
      81 12 Melden
    • Tiger9 24.04.2018 16:24
      Highlight @Bruno S., natürlich ist der Vergleich von „FuckCommunisem“ mehr als schlecht.
      Ihre Behauptung ist jedoch kaum weniger populistisch.
      Die primären Verwendungszwecke sind in unseren Breiten vielfältig: Jagen, Sport, Gefahrenabwehr durch Sicherheitskräfte, sammeln, etc.
      Töten ist hier sehr selten der primäre Verwendungszweck einer Waffe. Wäre dem anders hätten wir täglich hundert Tote in der Schweiz.
      3 5 Melden
    • Bruno S. 88 24.04.2018 18:12
      Highlight @Tiger9
      Primärer Verwendungszweck heisst nicht dass das der einzige Zweck ist...
      Alle ihre Alternativen Verwendugszwecke (mit Ausnahme des Sammelns) führen dazu dass jemand stirbt.
      Beim Jagen tötet man, beim Sport trainiert man das töten, bei der Gefahrenabwehr stirbt die "Gefahr" und auch in der Schweiz dient die Waffe dem Schutz der Nation indem der Feind durch die Waffe getötet werden kann.
      6 0 Melden
    • FuckCommunism_zensiert 24.04.2018 19:54
      Highlight Eine Waffe ist darauf ausgelegt ein Auto aber nicht
      Daher ist nur noch Schlimmer wenn mehr Menschen durch Fahrzeuge sterben als durch Waffen
      Also Background Checks bei Autokäufer
      0 1 Melden
    • stanislas0930 24.04.2018 20:17
      Highlight @ Bruno S.
      beim sport trainiere ich das töten höchstens wenn ich auf den boston marathon trainiere
      0 2 Melden
  • Snowy 24.04.2018 10:41
    Highlight USA:
    Mann hat Waffe (oder waffenähnlichen Gegenstand) in der Hand und hört nicht SOFORT auf Polizeianweisungen = Magazin auf Körper leeren.

    Kanada:
    Attentäter reisst mehrmals seinen Arm, eine Bewegung zur Schussabgabe imitierend nach oben. Cop erkennt die Situation, packt seine Eier aus Stahl aus (und erinnert sich an das Gelernte in der Ausbildung) und verhaftet den Attentäter

    Motiv und Background des Täteters und allfällige Mitwisser können nun befragt werden. Den Status eines Märtyrers bleibt ihm verwehrt. Stattdessen Gefängniszelle bis ans Lebensende (oder zumindest bis in Greisenalter)
    309 9 Melden
    • swisskiss 24.04.2018 12:44
      Highlight Snowy: Schwieriger Vergleich. Taghell, offenes Gelände, Verdächtiger hat offensichtlich keine Schusswaffe, greift nicht in Tasche oder macht verdächtige Bewegungen. Das der Polizist noch die Sirene abstellt, zeigt seine Einschätzung, Da ist ein Schusswaffeneinsatz auch in den USA doch eher die Ausnahme.

      "Den Status eines Märtyrers bleibt ihm verwehrt" Aufpassen mit solchen Aussagen, die ein radikales Motiv suggerien, solange man die Hintergründe nicht kennt.

      Vielleicht ist es schlicht ein Psycho und der Polizist hat das erkannt.
      9 13 Melden
    • m4in CS 24.04.2018 13:56
      Highlight @swisskiss: 1. Der Mann hat einen waffenähnlichen Gegenstand in der Hand. 2. Macht der Mann mehrmals schnelle und aggressive Bewegungen.

      Ihre Analyse der Situation ist völlig falsch, wenn man sich das Video anschaut.
      12 4 Melden
    • Steven86 24.04.2018 14:02
      Highlight Klar die Ausbildung geht in den USA auch nur ein paar Wochen und dort lernen sie nur schiessen. Da verwundert mich das nicht, dass sie Personen verhaften nicht kennen.
      6 1 Melden
    • Snowy 24.04.2018 14:14
      Highlight ""Den Status eines Märtyrers bleibt ihm verwehrt" Aufpassen mit solchen Aussagen, die ein radikales Motiv suggerien, solange man die Hintergründe nicht kennt."

      Wie meistens hast Du recht.
      Stand heute wissen wir noch nichts über das Motiv. Sieht sogar danach aus, dass er aus Frauenhass gehandelt hat.

      Wenn der Verdächtige wirklich ("offensichtlich") keine Schusswaffe trug (sondern irgendeinen Gegenstand), dann ändert dies wahrlich die Umstände.
      6 0 Melden
    • swisskiss 24.04.2018 18:52
      Highlight m4in CS: In erster Linie geht es um die Einschätzung des Polizisten, der direkt vor Ort die Situation anders bewertet hat.

      Will sicher nicht die zum Teil unglaubliche Schiesswut gewisser US Polizisten zu erklären versuchen.

      Aber im Dunkeln, verdeckt, verdächtige Bewegungen zur Jacke oder Hose zu machen. lässt die Bereitschaft zum Schiessen massiv ansteigen.
      2 0 Melden
  • whoisniklaus 24.04.2018 10:37
    Highlight Dear America,

    Have a look. Learn. Get better.
    53 9 Melden
  • Charlie Runkle 24.04.2018 10:35
    Highlight Super! Jetzt kann er sein leben lang darüber nachdenken!
    Die amihs hätten ihn schon 10 mal erschossen, zu 5t mit panzern
    29 6 Melden
  • Guzmaniac 24.04.2018 10:34
    Highlight Krass, und im Hintergrund spazieren die Leute seelenruhig vorbei... x)
    33 2 Melden
  • Guaranĺ 24.04.2018 10:28
    Highlight Da können sich die Amis mal ein Beispiel nehmen an diesem wahren Helden.
    RESPEKT
    30 6 Melden
  • djangobits 24.04.2018 10:19
    Highlight In den USA hätte schon das Heben der Hand dazu geführt, dass der Polizist das ganze Magazin geleert hätte... Evt wars für den Polizisten offensichtlich, dass es keine Waffe war...
    28 5 Melden
  • alterecht? 24.04.2018 10:16
    Highlight In den Staaten würde der Mann unehrenhaft entlassen werden!!

    Schön das der Dummheit irgendwo auf dem Erie-See eine Grenze gesetzt wurde...☺️
    38 6 Melden
  • rolf.iller 24.04.2018 10:08
    Highlight Das hätte der Täter in den USA versuchen sollen, dort hätte man ihn umgelegt...
    21 4 Melden
    • EvilBetty 24.04.2018 13:35
      Highlight War ja auch das «Ziel» des Täters.
      8 0 Melden
    • G.Oreb 24.04.2018 14:43
      Highlight Dughh..
      0 0 Melden
    • rolf.iller 24.04.2018 15:16
      Highlight So einer ist doch ein Versager, hätte er doch vorher rausfinden müssen.
      0 0 Melden
  • dave1771 24.04.2018 10:00
    Highlight In den USA wätre er erschossen worden...
    18 4 Melden
  • DerSimu 24.04.2018 09:54
    Highlight Wäre es in Amerika gewesen: "Aber er hat doch gesagt ich soll. Wenn er schon fragt, gehe ich dieser Bitte als Freund und Helfer doch auch nach."
    21 6 Melden
  • Paternoster 24.04.2018 09:48
    Highlight Wär das ein Schwarzer gewesen, hätte der wohl dreissig Kugeln abgekriegt.
    4 58 Melden
    • DerSimu 24.04.2018 11:55
      Highlight Mooooooment, Toronto liegt in Kanada, nicht in den US und A
      38 4 Melden
  • Bär73 24.04.2018 09:44
    Highlight Und genau in dem Moment als der "Terrorist" überwältigt wird....da filmt der Filmer sein Auto - Innenleben. Da stinkt etwas wieder gewaltig gegen den Himmel !!
    7 66 Melden
    • Bruno S. 88 24.04.2018 12:03
      Highlight Wenn man ständig fälschlicherweise schreit "der Wolf ist da", glaubt es irgendwann keiner mehr, wenn der Wolf tatsächlich da ist.
      Es muss nicht immer alles eine Verschwörung sein!
      Flat-Earthers, Moon landing deniers und "Alles ist eine Verschwörung"Anhänger ziehen echte Verschwörungen ins lächerliche!
      41 2 Melden
    • Amadeus75 24.04.2018 12:22
      Highlight Bär73
      Die Person im Auto geht in Deckung, weil sich der mutasslich bewaffnete Täter in seine Richtung bewegt.
      Im ersten Video in diesem Bericht ist die Festnahme des Täters ersichtlich.

      Nix mit Verschwörungstheorie....
      17 2 Melden
    • PxlP 24.04.2018 12:42
      Highlight Nach Ockhams Rasiermesser ist der Grund, dass sich die Kontrahenden gerangelt haben und plötzlich Waffen in Richtung Filmer zeigten und dieser in Deckung geht. Eine gross angelegte Verschwörung mit Drehbuch für Attentäter, Polizist & Kameramann ist allerdings auch megaplausibel..., moll.
      22 2 Melden
    • Freydenker 24.04.2018 12:43
      Highlight Sehr geehrter Bär

      Wie würden sie sich verhalten in einer solchen Situation, in der jederzeit ein Schuss fallen könnte? Ich gehe davon aus das auch sich in Sicherheit bringen würden resp. Deckung suchen würden und von ihrem Bären-Mut wäre wahrscheinlich auch nicht mehr viel übrig.


      13 2 Melden
    • DonChaote 24.04.2018 13:17
      Highlight @Bär75
      Schauen sie das andere video, das von watson, da wird der fehlende teil von oben gefilmt gezeigt.
      15 1 Melden
  • Adam Gretener (1) 24.04.2018 09:38
    Highlight Oh, ein weisser Nicht-Muslim. Das wird jetzt hart für unsere Rechten.
    41 25 Melden
    • E7#9 24.04.2018 12:28
      Highlight Netter Versuch diese Gelegenheit zu nutzen daraus wieder eine dieser ermüdenden links-rechts-Debatten zu lancieren. Doch bis jetzt bist du der einzige, der den Link zu Moslems oder Dunkelheutigen macht.
      8 12 Melden
    • Adam Gretener (1) 24.04.2018 15:34
      Highlight E7 Wunde/Finger/Salz-Syndrom?
      1 2 Melden
    • E7#9 24.04.2018 19:30
      Highlight Nein, nicht mal geringfügig. Wieso auch? Mein Freundeskreis ist u.a. muslimisch geprägt und ich stelle mich ja auch in diesem Forum immer gegen Islambashing. Als Musiker arbeite ich grösstenteils mit dunkelhäutigen Afrikaner. Einer meiner engsten Freunde ist Ghanaer, wir gehen gemeinsam in die Ferien etc. Also fühle ich mich nicht mal angesprochen. Ich finde es einfach etwas abgedroschen sich bei solchen Themen sofort wieder in den Links/Rechts-Kampfmodus zu begeben oder diesen Kampf gar zu suchen.
      6 0 Melden
    • PxlP 24.04.2018 23:37
      Highlight Dein Kommentar hat meine Sympathie & sogar ein Herzli erhalten. Allerdings ist auch schlecht von der Hand zu weisen dass Twitter glühen würde, wäre der Täter offensichtlich Immigrant oder Moslem.
      2 0 Melden
  • Follower 24.04.2018 09:37
    Highlight Das ist jetzt eben der Unterschied zu den USA... Respekt!
    23 5 Melden
  • Scaros_2 24.04.2018 09:34
    Highlight Beeindruckend! In den USA hätte er das ganze magazin im Körper!
    21 4 Melden
  • Gringoooo 24.04.2018 09:31
    Highlight Balls of Steel.

    In den USA hätte er wohl zu diesem Zeitpunkt schon ca. 100 Kugeln gefangen.
    21 5 Melden
  • walsi 24.04.2018 09:28
    Highlight In Amerika hätten sie das ganze Magazin in seinen Kopf geballert. Git z'denke
    16 5 Melden

Mexikanischer Journalist in Auto erschossen 

In Mexiko ist ein TV- und Radio-Journalist getötet worden. Juan Carlos Huerta war laut Zeugenaussagen erschossen worden, als er in seinem Auto in der Nähe seines Wohnorts unterwegs war, wie der Staatsanwalt von Tabasco, Fernando Valenzuela, am Dienstag sagte.

Demnach habe ein anderes Fahrzeug dem Auto den Weg abgeschnitten. Am Tatort seien zwei Patronenhülsen gefunden worden, so Valenzuela.

Huerta war in Tabasco für seine Arbeit bekannt. Nach Angaben mexikanischer Medien war er seit mehr als 30 …

Artikel lesen