International
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Mörder und Ausbrecherkönig «Johnny der Zigeuner» hält Italien in Atem

02.07.17, 14:05 02.07.17, 14:22

Giuseppe Mastini alias Johnny der Zigeuner, 1987.  Bild: screenshot/twitter

Die italienische Polizei fahndet unter Hochdruck nach einem berüchtigten Mörder und Schwerverbrecher. Giuseppe Mastini alias «Johnny der Zigeuner» entkam am Freitag während eines Freigangs, wie die Zeitung «La Repubblica» am Samstag berichtete.

1989 war Mastini wegen mehrerer Morde, Entführung und Raubes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Bereits in der Vergangenheit war er zweimal aus Gefängnissen ausgebrochen und einmal bei einem Freigang entkommen.

Der Mörder war im Gefängnis von Fossano im Norden Italiens inhaftiert, durfte das Gefängnis jedoch seit acht Monaten tagsüber verlassen, um zur Arbeit zu gehen.

Am Freitag sei Fossano am Bahnhof anscheinend in ein Auto gestiegen, statt den Zug zur Arbeit zu nehmen, schrieb der «Corriere della Sera». Als er am Abend nicht in die Haftanstalt zurückkehrte, startete die Polizei einen Fahndungsaufruf.

«Johnny der Zigeuner» hatte seinen ersten Mord im Alter von 15 Jahren bei einem gescheiterten Raubüberfall begangen. Er wird verdächtigt, auch in den Mord an dem italienischen Dichter und Regisseur Pier Paolo Pasolini im Jahr 1975 verwickelt gewesen zu sein.

1986 erhielt Mastini wegen guter Führung einen Tag Freigang aus dem Gefängnis – und startete einen Raubzug, der mit der Entführung eines Mädchens und dem Tod zweier Männer endete. (wst/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 02.07.2017 19:52
    Highlight Für fast jeden geht die Türe einmal auf! Und dazu braucht es nun mal Resozialisation!
    Da es sich um Menschen handelt gibt es keine Garantie! Das ist normaler westlicher Strafvollzug! Wenn einer nicht zurückkehrt wird eine grosse Pressewelle in Gang gesetzt.
    2 5 Melden
  • play off 02.07.2017 18:22
    Highlight Die westliche Justiz ist nur noch dazu da, um unbescholtenen Bürger wegen falsch Parkens, das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Schwerverbrecher werden gehegt und gepflegt. Aber was kann man denn anderes erwarten, bei so vielen Gutmenschen in unseren Breitengraden.
    12 18 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.07.2017 17:40
    Highlight Freigang für Inhaftierte... wozu werden sie dann überhaupt inhaftiert?

    30 9 Melden
  • Mantarochen 02.07.2017 17:00
    Highlight Sind eigentlich nur noch hirnlose in der Justiz tätig? Ist ja wohl klar, dass so einer wieder ausbricht.
    33 12 Melden
  • Rumbel the Sumbel 02.07.2017 16:54
    Highlight Ist ja wie bei uns!
    34 8 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 02.07.2017 16:09
    Highlight «Johnny der Zigeuner» ist aber nicht wirklich PC. Watson sollte sich schämen.
    11 52 Melden
  • pamayer 02.07.2017 15:43
    Highlight Freigang streichen. Sonst wieder "Ciao ragazzi!"
    34 3 Melden
  • AL:BM 02.07.2017 14:31
    Highlight Jemandem, der wegen mehreren schweren Verbrechen, zu lebenslanger Haft verurteilt worden ist, Freigang zu gewähren, sollte ebenfalls ein Verbrechen sein.
    63 3 Melden

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen