International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Adoptionsanfragen für misshandelte Kinder aus dem Horror-Haus

25.01.18, 05:44 25.01.18, 06:29


Nach der Befreiung von 13 Geschwistern aus jahrelanger Gefangenschaft im eigenen Elternhaus in den USA liegen den Behörden zahlreiche Adoptionsgesuche für die Kinder vor. Es gebe Anfragen für alle 13 Opfer sagte eine Mitarbeiterin des Jugendamts in Riverside.

Letztlich liege die Entscheidung darüber aber bei den Gerichten. Angaben über den derzeitigen Aufenthaltsort der Geschwister und ihren Gesundheitszustand machte die Mitarbeiterin nicht. Wie die Staatsanwaltschaft in Riverside aber mitteilte, sprach der zuständige Richter in dem Fall am Mittwoch (Ortszeit) zum Schutz der Kinder ein Kontaktverbot mit den Eltern aus.

Horror-Haus Riverside Nach der Befreiung von 13 Geschwistern aus jahrelanger Gefangenschaft im eigenen Elternhaus in den USA liegen den Behörden zahlreiche Adoptionsgesuche für die Kinder vor. Es gebe Anfragen für alle 13 Opfer sagte eine Mitarbeiterin des Jugendamts in Riverside.

Die Geschwister sind zwischen 2 und 29 Jahren alt. Bild: Facebook

Die Polizei hatte Mitte des Monats das Martyrium der 13 Geschwister beendet, nachdem eine 17-jährige Tochter sich selbst befreit und den Notruf gewählt hatte.

Die Geschwister im Alter zwischen zwei und 29 Jahren waren teilweise mit Vorhängeschlössern an ihre Betten gekettet. Sie waren stark unterernährt, weshalb die Polizei sie zunächst allesamt für minderjährig hielt. Später stellte sich heraus, dass sieben von ihnen erwachsen sind.

Unglaubliche Zustände

Die Eltern wurden unter anderem in zwölf Fällen der Folter, in sechs Fällen der Kindesmisshandlung und in sechs Fällen der Misshandlung von abhängigen Erwachsenen beschuldigt. Ihnen droht Gefängnis bis ans Lebensende.

David, seated left, and Louise Turpin, seated right, appear in court with their attorneys in Riverside, Calif., Wednesday, Jan. 24, 2018. The couple are accused of abusing their 13 children - ranging from 2 to 29 - before they were rescued on Jan. 14 from their home in Perris. They have pleaded not guilty to torture and other charges. On Wednesday, a judge signed a protective order prohibiting the parents from contacting any of their children, except through attorneys or investigators. (Mike Blake/Pool Photo via AP)

Die Eltern (sitzend) bei einem Gerichtstermin am 24. Januar. Bild: AP/Pool Reuters

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden die Kinder über einen langen Zeitraum hinweg misshandelt. Ihnen sei nicht erlaubt worden, öfter als ein einziges Mal im Jahr zu duschen.

Arztbesuche seien ihnen verboten gewesen. Oft hätten sie nicht einmal auf die Toilette gehen können, weil die Eltern ihnen die Fesseln nicht abnehmen wollten. (sda/afp/dpa)

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kupus@kombajn 25.01.2018 08:00
    Highlight Einerseits ist das ja gut, andererseits werden die Kinder durch die Adoptionen getrennt, und ich schätze, dass diese Kinder ein besonders inniges Verhältnis zueinander haben. Ich hoffe für Sie, dass sie dann zumindest nicht weit weg voneinander wohnen werden.
    28 0 Melden
    • locin 25.01.2018 12:40
      Highlight Zudem gehe ich davon aus, dass man diese Kinder, auf Grund ihrer Geschichte wohl kaum adoptieren kann wie andere Kinder. (Psychische Betreunung, Bildungsgrad, sozialverhalten usw...)
      3 0 Melden
    • lilie 25.01.2018 13:09
      Highlight Guter Punkt.

      Aber womöglich ist es wohl auch recht unrealistisch, eine Familie zu finden, die in der Lage ist, gleich 13 Kinder aufs Mal aufzunehmen.
      2 0 Melden

Taylor Swift äussert sich nach langem Schweigen erstmals politisch 

US-Popstar Taylor Swift (28) hat nach langem Schweigen politisch Stellung bezogen und auf Ihrem Instagram-Account Unterstützung für Kandidaten der Demokraten im US-Bundesstaat Tennessee bekundet. Bisher sei sie vor politischen Äusserungen immer zurückgeschreckt, doch etliche persönliche und öffentliche Ereignisse in den letzten zwei Jahren hätten sie dazu getrieben, vor den Zwischenwahlen am 6. November ihre Stimme zu erheben, schreibt die Countrysängerin («Blank Space»).

«Ich habe immer und …

Artikel lesen