International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boot mit Rohingya-Flüchtlingen gesunken – 13 Kinder tot

09.10.17, 07:29 18.10.17, 15:55


Nach dem Kentern eines Bootes mit Rohingya-Flüchtlingen im Grenzfluss Naf zwischen Myanmar und Bangladesch ist die Zahl der Toten auf mindestens 25 gestiegen. Retter bargen am Dienstag 13 Leichen, nachdem am Vortag zwölf gefunden worden waren.

Nach Angaben von Küstenwache und Grenzbeamten waren rund hundert Menschen an Bord, das Schiff sei damit überfüllt gewesen.

Beamten der Küstenwache und des Grenzschutzes in Bangladesch zufolge wurde rund ein Dutzend Menschen gerettet. Ein Augenzeuge sah die Leichen von vier Kindern, zwei Frauen und einem Mann am Strand.

Dritte Bootstragödie in kurzer Zeit

Behördenangaben zufolge waren etwa 40 erwachsene Rohingya-Flüchtlinge an Bord, die übrigen seien Kinder gewesen. Es sei eine Such- und Rettungsaktion eingeleitet worden. Lokale Medien berichteten unter Berufung auf einen Überlebenden, das Boot sei wegen schlechten Wetters gesunken.

In den vergangenen Wochen hatte es bereits zwei Flüchtlingstragödien mit Rohingya gegeben. Am 28. September sank ein Boot mit 80 Flüchtlingen; es gab nur 17 Überlebende. Anfang September wurden 46 Leichen nach dem Untergang eines Bootes an der Seegrenze zwischen Myanmar und Bangladesch aus dem Wasser geholt. Unter den Toten waren 19 Kinder, 18 Frauen und neun Männer.

Das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung

Video: Angelina Graf

Waffenstillstand endet

519'000 Angehörige der muslimischen Minderheit waren seit Ende August aus Myanmar geflohen, nachdem Angriffe durch militante Rohingya auf Polizei- und Armeeposten im Staat Rakhine zu einer scharfen militärischen Antwort der Sicherheitskräfte geführt hatten. Myanmar weist Darstellungen, es sei ein Völkermord an den Rohingya im Gange, zurück, und bezeichnet die Aufständischen als «Terroristen». Die Rebellen erklärten am 10. September einen Waffenstillstand, der am Montag um Mitternacht endet.

Wegen der Krise sind bereits 400'000 Rohingya im benachbarten Bangladesch angekommen. Die Behörden des mehrheitlich buddhistischen Myanmar erkennen die Angehörigen der Rohingya nicht als Staatsbürger an, obwohl sie zum Teil schon seit Generationen in der Region Rakhine leben. (sda/apa/afp/reu)

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 09.10.2017 09:29
    Highlight RIP :(
    3 2 Melden

Puerto Rico – hier liessen US-Behörden Trinkwasser vergammeln, nur Donald Trump zweifelt

Diese Wasserflaschen hätten Leben retten können. Aber sie wurden vergessen oder, noch schlimmer, ignoriert. Aber jetzt will es niemand gewesen sein und zwei Seiten schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Puerto Rico, eine Gruppe malerischer Inseln in der Karibik und Aussengebiet der USA. Eigentlich ein Paradies. Wären da nicht die Tropenstürme, die die Gegend immer wieder heimsuchen. 2017 hatte der Wirbelsturm «Maria» Puerto Rico weitgehend zerstört. 3000 Menschen kamen in Puerto Rico ums …

Artikel lesen