International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boot mit Rohingya-Flüchtlingen gesunken – 13 Kinder tot



Nach dem Kentern eines Bootes mit Rohingya-Flüchtlingen im Grenzfluss Naf zwischen Myanmar und Bangladesch ist die Zahl der Toten auf mindestens 25 gestiegen. Retter bargen am Dienstag 13 Leichen, nachdem am Vortag zwölf gefunden worden waren.

Nach Angaben von Küstenwache und Grenzbeamten waren rund hundert Menschen an Bord, das Schiff sei damit überfüllt gewesen.

Beamten der Küstenwache und des Grenzschutzes in Bangladesch zufolge wurde rund ein Dutzend Menschen gerettet. Ein Augenzeuge sah die Leichen von vier Kindern, zwei Frauen und einem Mann am Strand.

Dritte Bootstragödie in kurzer Zeit

Behördenangaben zufolge waren etwa 40 erwachsene Rohingya-Flüchtlinge an Bord, die übrigen seien Kinder gewesen. Es sei eine Such- und Rettungsaktion eingeleitet worden. Lokale Medien berichteten unter Berufung auf einen Überlebenden, das Boot sei wegen schlechten Wetters gesunken.

In den vergangenen Wochen hatte es bereits zwei Flüchtlingstragödien mit Rohingya gegeben. Am 28. September sank ein Boot mit 80 Flüchtlingen; es gab nur 17 Überlebende. Anfang September wurden 46 Leichen nach dem Untergang eines Bootes an der Seegrenze zwischen Myanmar und Bangladesch aus dem Wasser geholt. Unter den Toten waren 19 Kinder, 18 Frauen und neun Männer.

Das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung

Play Icon

Video: Angelina Graf

Waffenstillstand endet

519'000 Angehörige der muslimischen Minderheit waren seit Ende August aus Myanmar geflohen, nachdem Angriffe durch militante Rohingya auf Polizei- und Armeeposten im Staat Rakhine zu einer scharfen militärischen Antwort der Sicherheitskräfte geführt hatten. Myanmar weist Darstellungen, es sei ein Völkermord an den Rohingya im Gange, zurück, und bezeichnet die Aufständischen als «Terroristen». Die Rebellen erklärten am 10. September einen Waffenstillstand, der am Montag um Mitternacht endet.

Wegen der Krise sind bereits 400'000 Rohingya im benachbarten Bangladesch angekommen. Die Behörden des mehrheitlich buddhistischen Myanmar erkennen die Angehörigen der Rohingya nicht als Staatsbürger an, obwohl sie zum Teil schon seit Generationen in der Region Rakhine leben. (sda/apa/afp/reu)

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Fischer gehen 48 Kilo Kokain ins Netz – Wert: 4 Millionen Franken 

Einem Fischer sind vor den Marshallinseln im Pazifik 48 Kilogramm Kokain ins Netz gegangen. Wie die Polizei des Inselstaats am Freitag mitteilte, waren die Drogen mit einem Verkaufswert von rund vier Millionen Franken in Plastiktüten verpackt und professionell verklebt.

«Wir sind ziemlich sicher, dass wir alles haben», sagte Vize-Polizeichef Robson Almen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sich die Pakete von einem grösseren Bündel gelöst haben könnten.

Der Fischer hatte die Pakete mit dem …

Artikel lesen
Link to Article