International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Angreiferin wird bei weiterer Attacke in Istanbul erschossen – Polizei antwortet mit landesweiter Repressionswelle 

01.04.15, 19:43 02.04.15, 11:27

Bei einer Attacke auf das Polizeihauptquartier in Istanbul ist eine Angreiferin getötet worden. Die Nachrichtenagentur Dogan berichtete, zwei Unbekannte hätten das Feuer auf das Gebäude im Bezirk Fatih eröffnet.

Ein Sprengstoffexperte untersucht den Schauplatz des Schusswechsels. Bild: OSMAN ORSAL/REUTERS

Als die Sicherheitskräfte zurückschossen, sei die Frau tödlich getroffen worden. Auf Fernsehbildern war ein lebloser Körper auf der Strasse zu sehen. Laut dem Gouverneur von Istanbul Vasif Sahin soll sie eine Sprengstoffweste getragen haben. Man habe «rechtzeitig verhindern können, dass sie sie zündet», erklärte er.

Zweiter Angreifer wurde gefasst

Der zweite Angreifer – ein Mann – sei zunächst verwundet geflohen, dann aber gefasst worden. Ein Polizist sei bei dem Angriff leicht verletzt worden.

Erst am Mittag hatten zwei Bewaffnete ein Büro der türkischen Regierungspartei AKP in Istanbul gestürmt. Am Dienstag waren zwei bewaffnete Linksradikale in ein Gerichtsgebäude gestürmt und hatten einen Staatsanwalt als Geisel genommen. 

Beide Geiselnehmer wurden bei der Befreiungsaktion am Abend von der Polizei erschossen, der Staatsanwalt erlag in der Nacht im Krankenhaus seinen Verletzungen. 

36 Festnahmen wegen Teilnahme an Trauerfeier

Als Reaktion auf die Geiselnahme vom Dienstag wurden landesweit mehr als 60 Menschen festgenommen. Wie die offizielle Nachrichtenagentur Anadolu meldete, wurden allein im südtürkischen Antalya am Mittwoch 22 mutmassliche Linksradikale in Gewahrsam genommen. Bei einer weiteren Polizeiaktion in Istanbul nahmen die Behörden 36 Studenten fest, die an einer Gedenkfeier für einen der Geiselnehmer teilgenommen hatten. (tat/spon/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mexikanischer Journalist in Auto erschossen 

In Mexiko ist ein TV- und Radio-Journalist getötet worden. Juan Carlos Huerta war laut Zeugenaussagen erschossen worden, als er in seinem Auto in der Nähe seines Wohnorts unterwegs war, wie der Staatsanwalt von Tabasco, Fernando Valenzuela, am Dienstag sagte.

Demnach habe ein anderes Fahrzeug dem Auto den Weg abgeschnitten. Am Tatort seien zwei Patronenhülsen gefunden worden, so Valenzuela.

Huerta war in Tabasco für seine Arbeit bekannt. Nach Angaben mexikanischer Medien war er seit mehr als 30 …

Artikel lesen