International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06693047 An official puts a mug shot on an easel stand, of the suspect identified as Joseph James DeAngelo, 72, a former police officer in Visalia and Auburn, California before a press conference at the District Attorney Crime Lab in Sacramento, California, USA, 25 April 2018. He is known as the Golden State Killer and suspected serial killer and rapist in the 1970's and '80's.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA/EPA

«Golden State Killer» – Mutmasslicher US-Serienmörder festgenommen



Mehr als 40 Jahre nach seiner ersten Tat hat die US-Polizei einen mutmasslichen Serienmörder gefasst. Er soll in den 1970er und 1980er Jahren mindestens zwölf Menschen umgebracht und über 50 Frauen vergewaltigt haben.

Ein 72-jähriger Mann, der in einem ruhigen Vorort von Sacramento unauffällig lebte, ist jetzt als der gesuchte mutmassliche Serienmörder in Gewahrsam. Er wurde am Dienstag in Citrus Heights festgenommen. Dies gaben Polizei und Staatsanwaltschaft in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento am Mittwoch bekannt.

Der Mann sei «sehr überrascht» gewesen, sagte Sheriff Scott Jones vor Reportern. Ein «weggeworfenes» DNA-Beweismittel habe die Ermittler in den vergangenen Tagen auf die heisse Spur gebracht. Wie genau der Mann als mutmasslicher Täter überführt wurde, gab die Polizei zunächst nicht preis.

Pressekonferenz vom 25. April 2018

epa06693046 A mug shot on an easel stand of the suspect identified as Joseph James DeAngelo, 72, a former police officer in Visalia and Auburn, California (L) and lists of victim and maps throughout Northern and Southern California, displayed for the media during a press conference at the District Attorney Crime Lab in Sacramento, California, USA, 25 April 2018. He is knows as the Golden State Killer and suspected serial killer and rapist in the 1970's and '80's.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA/EPA

Stecknadel im Heuhaufen

«Wir haben die Stecknadel im Heuhaufen gefunden», erklärte die Bezirksstaatsanwältin Anne Marie Schubert. Der Mann wurde zunächst in zwei Mordfällen in Sacramento aus dem Jahr 1978 angeklagt, weitere Anklagen in anderen Teilen Kaliforniens sollten folgen.

Hier nehmen die Behörden zur Festnahme Stellung:

abspielen

Video: YouTube/Washington Post

Eine Frau, die 1976 zu den ersten Vergewaltigungsopfern des gefürchteten «East Area Rapist» und des späteren «Golden State Killer» gehörte, reagierte mit Erleichterung auf die Festnahme. «Ich bin von Freude überwältigt. Ich muss heulen und schluchzen», sagte Jane Carson-Sandler der Zeitung «The Island Packet». Der Eindringling hatte die damals 30-Jährige und ihren drei Jahre alten Sohn gefesselt, mit einem Messer bedroht und die Frau vergewaltigt.

Mit Maske und Messern

Die zehnjährige Verbrechensserie hatte 1976 mit Vergewaltigungen im nordkalifornischen Bezirk Sacramento begonnen. Oft stellte der Täter Frauen nach, die alleine Zuhause waren. Sein kaltblütiges Vorgehen versetzte den Westküstenstaat in Angst und Schrecken. Nach Vergewaltigungen kamen brutale Morde hinzu, die meisten wurden in Südkalifornien verübt.

Der maskierte Täter war für seine sadistische Handschrift berüchtigt: er weckte seine Opfer nachts mit Taschenlampen auf, er kam mit Messern, Pistolen, Seilen und Schuhbändeln. Oft fesselte er den Ehemann, vergewaltigte die Frauen und brachte sie danach beide um.

Häufig verweilte er länger an den Tatorten, bediente sich am Kühlschrank und liess Gegenstände aus den Häusern mitgehen, hiess es in Polizeiberichten.

Mit diesen Bildern suchte die Polizei zwischen 1976 und 1986:

This undated photo released by the FBI shows artist renderings of a serial killer and rapist, also known as the

Bild: AP/FBI

Jüngstes Opfer war 13 Jahre alt

Das jüngste Opfer war 13 Jahre alt, ein junges Paar hatte erst Monate zuvor geheiratet. Das letzte Opfer, das dem Serienmörder zugeschrieben wurde, war eine 18-Jährige, die 1986 im kalifornischen Irvine vergewaltigt und erschlagen aufgefunden wurde.

Trotz einer bundesweiten Jagd auf den Killer konnte der Mann immer wieder unerkannt entkommen. Die Fahnder vermuteten schon früh, dass er sich mit polizeilichen Ermittlungen auskannte.

Als Polizist tätig

Tatsächlich stellte sich jetzt heraus, dass der Festgenommene in den 1970er Jahren bei zwei Behörden als Polizist gearbeitet hatte. Wegen eines Ladendiebstahls sei er 1979 aus dem Dienst entlassen worden, berichteten US-Medien.

Nachbarn des Mannes, der angeblich mit einer erwachsenen Tochter und einem Enkel in dem ruhigen Vorort von Sacramento wohnte, reagierten nach der Festnahme geschockt. Er sei ein guter Nachbar gewesen, der gerne Velo fuhr, sagte eine Frau nach Angaben der «Sacramento Bee». Andere berichteten der Zeitungen, dass er schnell wütend geworden sei und häufig laut geflucht habe. Sie hätten ihn «Freak» genannt, gab eine Nachbarin an.

Erleichterung bei Angehörigen

Jetzt sei es an der Zeit, mit dem Schmerz der letzten 40 Jahre abzuschliessen, sagte der Kalifornier Bruce Harrington auf der Pressekonferenz der Polizei. Sein damals 24-jähriger Bruder und dessen Ehefrau waren 1980 brutal ermordet worden. Alles deutete auf die Handschrift des «Golden State Killers» hin, spätere DNA-Tests erbrachten den Beweis.

Harrington hatte sich seitdem für DNA-Untersuchungen bei der Fahndung nach Kriminellen stark gemacht. Am Mittwoch wandte er sich an die überlebenden Vergewaltigungsopfer des Täters. Heute Nacht könnten sie alle besser schlafen. «Er (der Täter) wird nicht durch das Fenster steigen. Er ist nun im Gefängnis und er ist erledigt», sagte Harrington. (sda/afp/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel