International

Augenzeugen berichteten, ein Mann in einem schwarzen Gewand habe das Feuer eröffnet.
Bild: EPA/AAP

Mann eröffnet in Sydney das Feuer – zwei Tote vor Polizeizentrale

Vor dem Hauptquartier der Polizei von New South Wales sind zwei Menschen getötet worden. Ein Mann hatte das Feuer eröffnet und wurde dann von offenbar einem Polizisten erschossen. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

02.10.15, 13:53

Ein Artikel von

Bei Schüssen in Sydney sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Aus ersten Angaben der Polizei ging hervor, dass ein Unbekannter vor dem Gebäude einen Mann erschoss und dann selbst von einem Beamten erschossen wurde. Die Umstände würden untersucht, teilte die Polizei mit.

Der Tatort direkt vor der Polizeizentrale im Vorort Parramatta wurde weiträumig abgesperrt, Hubschrauber waren im Einsatz und an Bahnhöfen und in Strassen patrouillierte bewaffnete Polizei.

Nach unbestätigten Berichten tötete der Angreifer einen zivilen Mitarbeiter der Polizei vor dem Gebäude. Ein Beamter habe den Schützen dann erschossen. Anwohner berichteten, der Täter habe am Nachmittag (Ortszeit) in einem schwarzen Gewand vor dem Gebäude mit einer Waffe herumgefuchtelt und das Feuer eröffnet. Sie hörten mindestens sechs Schüsse. Fernsehsender zeigten Bilder aus einem Hubschrauber, auf denen die mit weissen Tüchern bedeckten Leichen zu sehen waren.

Es gab Hinweise auf einen Anschlag

Nach Angaben des «Sydney Morning Herald» hatten Geheimdienste in den vergangenen Tagen vermehrt Hinweise auf einen möglichen Anschlag auf die Polizeizentrale bekommen. Die dort arbeitenden Beamten hätten Anweisung erhalten, stets ihre Waffen zu tragen, selbst am Schreibtisch, schrieb die Zeitung.

Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Hinweise auf eine Terrorverbindung gebe es nicht, aber es werde nichts ausgeschlossen, sagte Polizeichef Andrew Scipione. Der Täter sei noch nicht identifiziert worden. Der Mann habe das Opfer bewusst ins Visier genommen, sagte Scipione. Er habe die Kugel aus kurzem Abstand abgefeuert. Anschliessend habe er auf die zum Tatort eilenden Beamten geschossen. (wit/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen