International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04959999 Members of the police secure the area after a shooting that left two dead in Parramatta, a suburb in the metropolitan area of Sydney, Australia, 02 October 2015. A gunman shot and killed a civilian police employee outside Sydney police headquarters before being shot dead himself, reports said on 02 October. The attack happened at 4:30pm (0630 GMT) and witnesses told reporters the gunman seemed to be shooting at anyone he could see before being shot down by security officers outside police headquarters in Parramatta in western Sydney. The male victim was reported to be a civilian employee of the police force. Witnesses said they heard up to seven shots. Police roped the area off and covered the two bodies in sheets. The police set up a two-kilometre exclusion zone around the area, media said.  EPA/LUCY HUGHES JONES -- BEST QUALITY AVAILABLE -- AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Augenzeugen berichteten, ein Mann in einem schwarzen Gewand habe das Feuer eröffnet.
Bild: EPA/AAP

Mann eröffnet in Sydney das Feuer – zwei Tote vor Polizeizentrale

Vor dem Hauptquartier der Polizei von New South Wales sind zwei Menschen getötet worden. Ein Mann hatte das Feuer eröffnet und wurde dann von offenbar einem Polizisten erschossen. Die Hintergründe der Tat sind unklar.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei Schüssen in Sydney sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Aus ersten Angaben der Polizei ging hervor, dass ein Unbekannter vor dem Gebäude einen Mann erschoss und dann selbst von einem Beamten erschossen wurde. Die Umstände würden untersucht, teilte die Polizei mit.

Der Tatort direkt vor der Polizeizentrale im Vorort Parramatta wurde weiträumig abgesperrt, Hubschrauber waren im Einsatz und an Bahnhöfen und in Strassen patrouillierte bewaffnete Polizei.

Nach unbestätigten Berichten tötete der Angreifer einen zivilen Mitarbeiter der Polizei vor dem Gebäude. Ein Beamter habe den Schützen dann erschossen. Anwohner berichteten, der Täter habe am Nachmittag (Ortszeit) in einem schwarzen Gewand vor dem Gebäude mit einer Waffe herumgefuchtelt und das Feuer eröffnet. Sie hörten mindestens sechs Schüsse. Fernsehsender zeigten Bilder aus einem Hubschrauber, auf denen die mit weissen Tüchern bedeckten Leichen zu sehen waren.

Es gab Hinweise auf einen Anschlag

Nach Angaben des «Sydney Morning Herald» hatten Geheimdienste in den vergangenen Tagen vermehrt Hinweise auf einen möglichen Anschlag auf die Polizeizentrale bekommen. Die dort arbeitenden Beamten hätten Anweisung erhalten, stets ihre Waffen zu tragen, selbst am Schreibtisch, schrieb die Zeitung.

Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Hinweise auf eine Terrorverbindung gebe es nicht, aber es werde nichts ausgeschlossen, sagte Polizeichef Andrew Scipione. Der Täter sei noch nicht identifiziert worden. Der Mann habe das Opfer bewusst ins Visier genommen, sagte Scipione. Er habe die Kugel aus kurzem Abstand abgefeuert. Anschliessend habe er auf die zum Tatort eilenden Beamten geschossen. (wit/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann prügelt seine Frau zu Tode – dieses Video schockt Brasilien

Es sind grausame Szenen, die von Sicherheitskameras in Brasilien aufgenommen wurden. Ein Mann schlägt und tritt in einer Garage immer wieder auf seine Frau ein. Sie versucht zu fliehen, doch er zwingt sie, in den Aufzug zu steigen. Dort geht die Tortur weiter. Es sind die letzten Bilder von Tatiane Spitzner.

Weniger als 20 Minuten später taucht Luís Felipe Manvailer wieder vor den Kameras auf – und zwar alleine. Er trägt den blutüberströmten, leblosen Körper seiner Frau vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel