International

Das passiert, wenn du die Polizei 98 Mal innerhalb von sechs Stunden anrufst

13.07.17, 09:17 13.07.17, 09:35

In Florida hat es ein Mann tatsächlich geschafft, die lokale Polizei innerhalb von sechs Stunden 98 Mal anzurufen. Und nein, die Polizisten waren nicht besonders erfreut. 

Das Clearwater Polizeidepartement in Florida machte den Mann nach den zahlreichen Telefonanrufen ausfindig und verhaftete ihn. Mitunter auch, weil er am Telefon seinen Gesprächspartner immer wieder aufforderte ihm sein Geld zurückzugeben. Die Gespräche liefen ungefähr folgendermassen ab: 

Polizei: Hallo? Hallo?

Anrufer: Wer ist da?

Polizei: Hier ist das Clearwater Polizeidepartement.

Anrufer: Wer ist da?

Polizei: Nikki.

Anrufer: Nikki wer?

Polizei: Kann ich Ihnen irgendwie behilflich sein? Brauchen Sie die Polizei?

Anrufer: Nein, ich brauche mein Geld. Aber sie haben es noch immer!

Jeder Anruf muss entgegengenommen werden

Dann hing der Anrufer das Telefon wieder auf und wiederholte das Ganze knapp hundertmal. Die Polizei war jedoch gezwungen, jeden einzelnen Anruf entgegenzunehmen. «Einer davon hätte tatsächlich ein Notruf sein können», sagte Tracy Squitieri, Kommunikationsverantwortliche für das Clearwater Polizeidepartement. 

Der Anrufer ging gar soweit, auch direkt den Chef des Departements anzurufen. Irgendwann reicht es der Polizei und sie lokalisierten den Nervtöter und brachten ihn auf den Posten. (ohe)

Und jetzt noch mehr (heisse) Kriminelle

Wie Polizist Schaffner die «80er-Bewegung» unterwanderte ...

2m 25s

Wie Polizist Schaffner die 80er-«Bewegig» unterwanderte

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Rafiosi 14.07.2017 10:44
    Highlight Dabei muss doch die Polizei in Clearwater bereit sein falls Scientology anruft um abtrünnige Sektenmitglieder verfolgen zu lassen...ob sein Geld wohl auch schon in der Kasse von Scientology gelandet ist???
    0 1 Melden
  • Grabeskaelte 13.07.2017 23:09
    Highlight Naja er ist dunkelhäutig und hat die Aktion in den USA überlebt. Respekt an die besonnenen Cops ;-)
    4 2 Melden
  • Susannah 13.07.2017 19:20
    Highlight Schreibt doch gleich: -Mann ruft 98 mal bei der Polizei an. Du wirst nicht glauben, was danach passiert ist!-
    10 0 Melden
  • Selbstdenker97 13.07.2017 15:03
    Highlight Und hat Er sein Geld zurück bekommen?
    26 0 Melden
    • Charlie Brown 13.07.2017 21:32
      Highlight Der war jetzt richtig gut.
      2 0 Melden
    • Aliyah 13.07.2017 22:46
      Highlight Da musst du die Polizei anrufen und nachfragen... 😂
      7 0 Melden
    • Selbstdenker97 14.07.2017 11:40
      Highlight Hahaha ich habe schon jetzt angst das ich wegen meinen Kommentaren möglicherweise nicht in die USA einreisen darf. Wenn ich jetzt da anrufe kann ichs glaub vergessen 😂
      0 0 Melden
  • Patrik Hodel 13.07.2017 12:31
    Highlight Ja und jetzt?
    Was passiert denn nun mit diesem Herren?
    Halbbatzig recherchierte Geschichte...
    59 2 Melden
    • Pedro Salami 13.07.2017 15:51
      Highlight Tja, er wurde abgeholt und zum Polizeiposten gebracht. Und dafür dieser Titel... Wie spannend!
      20 0 Melden
  • sheshe 13.07.2017 12:18
    Highlight #stopclickbait
    100 0 Melden
  • Mafi 13.07.2017 11:40
    Highlight Respekt dass da keiner ausgerastet ist :'D
    17 1 Melden

Der Rassistin das Maul gestopft – «Ich bin einfach nur ein N**** mit Geld»

Emmit Walker ist ein Musikmanager aus Washington, der am Flughafen in Virginia in einer Schlange steht, um an Bord seines Flugzeugs zu kommen. So weit so gut, aber ...

Vergangenes Wochenende versucht eine Frau, sich an Walker vorbeizudrängeln. Ein dunkelhäutiger Mann in der Schlange für Priority Passagiere? Da wird sich der Mann wohl falsch eingereiht haben, findet sie. Walker lässt die Frau eiskalt abblitzen und dokumentiert die Auseinandersetzung auf Facebook.

«Entschuldigung? Ich glaube, …

Artikel lesen