International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

9-Jähriger fährt mit dem Auto zur Chilbi – und wird erst auf dem Rückweg erwischt

11.05.18, 14:35 11.05.18, 14:54

Gerade nach der Chilbi kontrolliert die Polizei ja ganz gerne mal Autofahrer. Doch bei einer Kontrolle in der Nacht auf Freitag im deutschen Recklinghausen dürften die Beamten ihren Augen kaum getraut haben. Hinterm Steuer eines Wagens sass nämlich ein nur 9 Jahre alter Junge. 

Und der wusste anscheinend genau, was er da tat. Mit einer Sitzerhöhung hatte er dafür gesorgt, dass er übers Lenkrad schauen konnte. Fahranfänger war das Kind wohl nicht. Er gab an, dass er auf dem Rückweg von der Chilbi sei, schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung.

Ja, das ist ein Symbolbild. Bild: shutterstock.com

Was war zuvor geschehen? 

Damit seine Eltern nichts von seinem nächtlichen Ausflug merken, habe er sich über das Badezimmerfenster weggeschlichen – um wieder unbemerkt zurückkehren zu können, hatte er das auch vorsorglich aufgelassen. Dann habe er sich das Auto seiner Eltern geschnappt und sei damit zur Kirmes gefahren. 

Passiert ist beim nächtlichen Ausflug nichts. Am Auto war nur der rechte Aussenspiegel eingeklappt. Beim Parken hatte der kleine Fahrer wohl eine Hecke gerammt  – Nadeln der Hecke hingen noch am Spiegel. 

Eins ist klar: Die Führerscheinprüfung wird für den Jungen wohl ziemlich einfach sein! 

(hd/watson.de) 

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tilia 11.05.2018 21:59
    Highlight Solche Rebellen braucht die Zukunft 😅 wärs mein Kind ich wüsst ja nicht ob ich ihm auf die Schulter klopfen sollte oder lautstark ausschimpfen.... 😂
    27 1 Melden
  • sikki_nix 11.05.2018 19:11
    Highlight Hahaha ich mag den :D könnt ihr bitte monatlich über den berichten
    22 3 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 11.05.2018 19:03
    Highlight Wächst da etwa der nächste James Bond heran?
    2 6 Melden
  • Nosgar 11.05.2018 18:40
    Highlight "Er selbst gab an, auf dem Rückweg der Oer-Erkenschwicker Kirmes zu sein"

    Auch die Antwort tönt sehr abgeklärt.
    30 0 Melden
  • Darkside 11.05.2018 16:49
    Highlight Geile Aktion😂
    65 4 Melden
  • Datsyuk 11.05.2018 16:33
    Highlight Ich weiss, das hätte böse enden können. Aber ich finde das Ganze sehr amüsant. Die Gesichtsausdrücke der Polizisten hätte ich gerne gesehen.😀😀
    141 0 Melden
  • elias776 11.05.2018 15:08
    Highlight hahaha
    72 2 Melden

Mexikanischer Journalist in Auto erschossen 

In Mexiko ist ein TV- und Radio-Journalist getötet worden. Juan Carlos Huerta war laut Zeugenaussagen erschossen worden, als er in seinem Auto in der Nähe seines Wohnorts unterwegs war, wie der Staatsanwalt von Tabasco, Fernando Valenzuela, am Dienstag sagte.

Demnach habe ein anderes Fahrzeug dem Auto den Weg abgeschnitten. Am Tatort seien zwei Patronenhülsen gefunden worden, so Valenzuela.

Huerta war in Tabasco für seine Arbeit bekannt. Nach Angaben mexikanischer Medien war er seit mehr als 30 …

Artikel lesen