International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sah Galizias Auto nach dem Attentat aus Bild: AP/AP

Ermittlungen gehen weiter – maltesische Journalistin wurde mit Plastiksprengstoff getötet

18.10.17, 12:43 18.10.17, 21:55


Nach dem tödlichen Autobombenanschlag auf die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia laufen die Ermittlungen der Behörden weiter. Das Auto sei unweit von ihrem Zuhause mit dem Plastiksprengstoff Semtex in die Luft gejagt worden.

Dies berichtete die «Times of Malta» am Mittwoch unter Berufung auf Polizeikreise. Der Sprengstoff wird bei kommerziellen Sprengungen eingesetzt, gelangt aber auch immer wieder in die Hände von Terroristen. Die maltesischen Behörden werden von niederländischen und FBI-Ermittlern unterstützt.

Oppositionsführer Adrian Delia von der konservativ-christlichen Partei Partit Nazzjonalista forderte den sozialdemokratischen Regierungschef Joseph Muscat zum Rücktritt auf. Er wirft ihm fehlende Schutzmassnahmen für die getötete Journalistin vor.

Der Regierungschef sagte in einem Fernsehinterview jedoch, dass die Journalistin Polizeischutz verweigert habe. Bei der Polizei sei auch nicht offiziell angezeigt worden, dass sie Morddrohungen erhalten habe.

Muscat mit Vorwürfen gegen Opposition

Muscat erhob schliesslich seinerseits Vorwürfe gegen die Opposition. Zwar wollte er nicht darüber spekulieren, wer hinter dem Anschlag stehen könnte, das «Einfachste» wäre aber für ihn, «mit dem Finger auf die Opposition zu zeigen», sagte er der italienischen Zeitung «La Repubblica» vom Mittwoch. Caruana Galizia habe sich in ihren letzten Artikeln mit Oppositionsführer Delia befasst, sagte Muscat.

Der italienischen Zeitung «La Stampa» sagte Muscat, die Journalistin habe Delia der «Geldwäsche, Prostitution und mehr» bezichtigt. Überdies habe sie auf ihrem Blog geschrieben, dass sie Drohungen «von Leuten in der Opposition» erhalten habe. Er könne dies aber nicht belegen, sagte Muscat.

Unter einem Artikel hatte Caruana Galizia ein Bildschirmfoto eines Facebook-Profils veröffentlicht, auf dem ein Foto von ihr in einem Käfig zu sehen ist. Das Profil schreibt sie einem angeblichen Freund Delias zu, den sie als verurteilten Drogendealer bezeichnet.

International bekannt wurde Caruana Galizia durch ihre Recherchen zu Geldwäsche und Steuerhinterziehung im Inselstaat. Sie hatte Muscats Mitarbeitern vorgeworfen, Offshore-Firmen in Panama zu haben. Auch schrieb sie, eine in den «Panama Papers» erwähnte Firma gehöre Muscats Frau. Muscat wies das immer wieder als Lüge zurück. (sda/dpa/afp)

Aktuelle Polizeibilder: 

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chrisdea 18.10.2017 22:00
    Highlight @watson: Danke für das Anpassen der Bildunterschrift.
    1 1 Melden
  • Wehrli 18.10.2017 13:53
    Highlight Hach, das gute alte Semtex. Bier und Plastiksprengstoff - tschechische Exportschlager.
    14 13 Melden
    • Wehrli 18.10.2017 14:51
      Highlight Jaja, Humor ist tot.
      12 3 Melden
    • Spooky 18.10.2017 23:40
      Highlight "Jaja, Humor ist tot."

      Bei mir nicht.
      4 0 Melden

56'112 Unfälle, 230 Tote: 5 Dinge, die du zur Schweizer Unfallstatistik wissen musst

Insgesamt 230 Menschen haben letztes Jahr auf Schweizer Strassen ihr Leben gelassen. Ein Blick in Unfallstatistiken und Polizeimeldungen gibt Aufschluss darüber, wer die meisten Unfälle verursacht. Und zu welcher Uhrzeit die meisten tödlichen Unfälle geschehen.

56'112 Unfälle gab es 2017 im Schweizer Verkehr. Ein Grossteil davon ging glimpflich aus und keine Person kam zu Schaden. Doch in 17'799 Fällen kamen auch Personen zu Schaden und 230 Menschen starben, dies zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik.

Zusätzlich zur neuen Unfallstatistik hat watson 153 Polizeimeldungen zu Verkehrstoten ausgewertet. Die Kennzahlen dazu findest du in folgenden 7 Grafiken:

Todesfälle durch Unfälle von Passanten und Velofahrern mit öffentlichen …

Artikel lesen