International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06689507 A woman writes a message at a makeshift memorial across the street from where a man in a rented van plowed into pedestrians on Yonge Street in northern Toronto, Canada, 24 April 2018. Ten people were killed and 15 injured on 23 April 2018, after a man driving a rented van mowed down pedestrians along a one-mile stretch of Yonge Street.  EPA/WARREN TODA

Unter den Opfern des Amokfahrers von Toronto waren vor allem Frauen. Bild: EPA/EPA

Tötete er aus Hass auf Frauen? Neue Erkenntnisse zur Amokfahrt in Toronto

Er steuerte einen Lieferwagen auf das Trottoir und tötete dabei zehn Menschen. Kurz vor seiner Tat äusserte der 25-jährige mutmassliche Täter seinen Groll auf Frauen. 



Das Motiv für die Todesfahrt von Toronto war möglicherweise ein gestörtes Verhältnis des Verdächtigen zu Frauen. Der mutmassliche Täter äusserte vor der Fahrt im sozialen Netzwerk Facebook entsprechenden Groll gegen Frauen.

Es sei zutreffend, dass es sich bei den Opfern vor allem Frauen handle, sagte Polizeiermittler Graham Gibson auf einer Pressekonferenz am Dienstag. Deren Alter reiche von Mitte 20 bis etwa 80. Es gebe jedoch keine Beweise, dass der Fahrer nur auf Frauen zielte. Es sei zu früh, um zu sagen, ob der Täter absichtlich Frauen niedergefahren habe.

Auf seinem Facebook-Account würdigte der mutmassliche Täter und IT-Student Alek Minassian nach Angaben der Polizei den Studenten Elliot Rodger, der 2014 nahe der Universität von Santa Barbara in Kalifornien mit einer Schusswaffe und Messern sechs Menschen getötet und 13 verletzt hatte. Rodger hatte sich zuvor in Online-Postings über die Zurückweisung durch Frauen beklagt.

Posting wenige Minuten vor der Tat

Minassian bezeichnete in dem Posting nur wenige Minuten vor der Tat Rodger als «Obersten Gentleman». Weiter hiess es darin: «Die Incel-Rebellion hat bereits begonnen. Wir werden alle Chads und Stacys stürzen.»

«Die Incel-Rebellion hat bereits begonnen. Wir werden alle Chads und Stacys stürzen.»

Posting des Verdächtigen auf Facebook

Der 22-jährige Rodger hatte das Wort «Incel» – kurz für involuntarily celibate, zu Deutsch «unfreiwilliges Zölibat» – ebenfalls in seinen Online-Postings gegen Frauen verwendet. Die Namen «Chad» und «Stacy» werden in Internet-Foren abwertend für Männer und Frauen gebraucht, die ein ausgefülltes Sexleben haben.

Als Einzelgänger beschrieben

Minassian hatte am Montag einen gemieteten Lieferwagen mit voller Geschwindigkeit aufs Trottoir einer belebten Strasse in Toronto gelenkt. Nach jüngsten Angaben wurden zehn Menschen getötet und 14 verletzt. Einige der Verletzten schweben in Lebensgefahr. Der Täter wurde festgenommen und inzwischen des zehnfachen Mordes beschuldigt.

Minassian lebte mit seinem Vater in einem Vorort von Toronto; das Haus wurde am Dienstag durchsucht. An seiner Berufsschule galt Minassian als Einzelgänger. Mitschüler beschrieben ihn als verschlossen, sein Verhalten sei oft seltsam gewesen. Minassians Mutter hatte einer Lokalzeitung 2009 gesagt, ihr Sohn leide an einer Form des Autismus. (sar/sda/afp/ap)

Toronto: Van rast in Menschenmenge

So gelassen verhaftet ein Polizist den Toronto-Attentäter

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • "Das Universum" formerly known as lilie 25.04.2018 08:17
    Highlight Highlight Ich bin etwas verwundert, dass der Täter als "mutmasslich" bezeichnet wird, obwohl er direkt nach der Amokfahrt gefasst wurde. Auch wenn er noch nicht verurteilt ist, hat er die Tat doch eindeutig begangen.

    Und falls das doch noch nicht als erwiesen gilt, sollte man seinen Namen nicht öffentlich nennen.

    Irgendwie passt das alles nicht zusammen...
  • Anam.Cara 25.04.2018 07:37
    Highlight Highlight Ich kann verstehen, dass Zurückweisung zu einem angeschlagenen Selbswertgefühl führt. Ich kann verstehen, dass sich dieses in Wut verwandelt. Aber ich kann nicht verstehen, dass der Hass derart gross und derart kanalisiert wird, dass man auf einmal Menschen umbringt.

    Müsste nicht die Liebe (zu sich selbet, zu den Menschen im Umfeld un zu allem Lebenden) die Frustration eines fehlenden oder unperfekten Sexlebens mildern können?

    Oder gibt es immer mehr Leute, die Liebe und Sex für das selbe halten? (So wie unsere Sprache das vorgaukelt: make love, liebe machen)? Das wäre allerdings fatal...
  • Citation Needed 25.04.2018 03:17
    Highlight Highlight Hat man ein Recht auf Sexualpartner? Eine absurde, wennauch häufige Idee. Erschreckend, dass ganz offensichtlich fehlgeleitete Frauenhasser wie Rodgers (Amok vor 4 Jahren) Fans und vermutlich sogar Nachahmer finden. Was die brauchen ist nicht weniger Zurückweisung, sondern Hilfe dabei, eine äusserlich hypersexualisierte, aber faktisch prüde Gesellschaft zu begreifen und sich darin zurechtzufinden.
    • swisskiss 25.04.2018 07:44
      Highlight Highlight Citation Needed: Wenns so einfach wäre...
      Frauenhass als Ausdruck einer dissozialen Persönlichkeitsstörung ist nicht auf die Gesellschaftsformen- oder normen zurückzuführen, sondern ein grundlegendes Problem des Kranken.

      So kann genau so, der Andersfarbige, Andergläubige, selbst Tiere oder Gegenstände Ziel des Hasses werden (Tierquäler, Brandstifter)

      Die Gründe einer solchen Enwicklung liegen tiefer und sind nur vermeintlich ideologisch motiviert.

      Soziophaten versuchen in erster Linie ihre eigene Störung zu rationalisieren und zu erklären.

      Brevik als Beipiel. Anderes Motiv, gleiche Störung
    • Ylene 25.04.2018 07:52
      Highlight Highlight Naja, die Frauenhasser-Foren auf u. a. 4chan, welche häufig zu Gewalt gegen Frauen aufrufen, sind genauso eine Online-Radikalisierung wie bspw. ihre Islamisten- oder Alt-Right-Gegenstücke, es interessiert einfach keiner und man tut die Truppe häufig als frustrierte, aber sonst harmlose Trolls ab. Das müsste man mal überdenken. Auch interessant, dass eine Tat nur dann als Terroranschlag gilt, wenn sie aus Hass auf Nicht-Muslime geschieht. Guter Artikel https://www.theglobeandmail.com/canada/article-the-incel-community-and-the-dark-side-of-the-internet/
    • HabbyHab 25.04.2018 12:41
      Highlight Highlight Es gibt da richtige Communities, in denen dieser Hass geschürt wird.
    Weitere Antworten anzeigen

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel