International

Brand im Flughafen Rom-Fiumicino: Dutzende Flüge fallen aus

Grossbrand setzt grössten Flughafen Italiens Rom-Fiumicino ausser Gefecht – bis 14 Uhr soll der Flugverkehr ruhen

Der Römer Flughafen Fiumicino ist nach einem Brand in der Nacht für den ganzen Vormittag gesperrt. Zahlreiche Flüge fielen aus. Drei Menschen erlitten Rauchvergiftungen.

07.05.15, 10:24 07.05.15, 11:19

Ein Artikel von

Wegen eines Brandes am grössten Flughafen von Rom kommt es dort am Donnerstag zu zahlreichen Flugausfällen. Das Feuer sei in der Nacht in dem Terminal für internationale Flüge ausgebrochen, teilten Mitarbeiter des Flughafens Fiumicino mit.

Feuerwehr und Polizei waren in der Nacht zu einem Grosseinsatz ausgerückt. Inzwischen ist der Brand unter Kontrolle, schreibt die Tageszeitung «La Repubblica».

Wegen dichter Rauchentwicklung wurden auch die Autobahnen in der Region gesperrt. Augenzeugen berichteten, die aufsteigenden Rauchsäulen seien noch kilometerweit entfernt zu sehen gewesen. Die Zugverbindung zwischen Italiens Hauptstadt und dem Flughafen war in den Morgenstunden komplett unterbrochen, inzwischen fahren wieder Züge vom Flughafen ab in Richtung Rom. Drei Menschen wurden mit Rauchvergiftungen aus dem Flughafengebäude gebracht. Andere Verletzte hat es laut dem Medienbericht nicht gegeben.

Brand brach in einer Bar aus

Der Flughafen bleibe voraussichtlich bis 14 Uhr geschlossen. Viele Flüge seien gestrichen worden oder würden mit Verspätung abgefertigt. Auf der Website des Flughafens heisst es nun, der Airport würde «dank der Einsatzkräfte stufenweise wieder für den Flugverkehr öffnen».

Für welche Flüge dies zunächst der Fall sein wird, gab der Betreiber nicht bekannt. Laut der «Repubblica» handelt es sich um 13 internationalen Flüge, die eine Landeerlaubnis erhalten hätten.

Die Ursache des Brandes war zunächst unklar. Das Feuer war laut dem Bericht der «Repubblica» in einer Bar in Terminal 3 ausgebrochen. Noch könne keine Ursache ausgeschlossen werden, von einem Kurzschluss bis hin zu einer böswilligen Tat sei alles möglich. Der Schaden im Flughafengebäude ist laut dem «Corriere della Sera» gewaltig. (tat/sto/jus/dpa/AFP)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Überdosis: Toter pendelt sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg

Im Regionalzug zwischen Basel und dem deutschen Offenburg hat sich Ende November ein Drama abgespielt: Ein Drogenabhängiger hat sich während der Fahrt nach Basel auf einer Zugtoilette eine Überdosis Heroin gespritzt. Obwohl die Toilette nicht abgeschlossen war, fuhr der Verstorbene sieben Stunden im Zug zwischen Basel und Offenburg hin und her. Dies berichtet die Badische Zeitung.

Warum die Leiche des 28-Jährigen stundenlang unbemerkt im Zug fahren konnte, ohne dass ein Fahrgast oder …

Artikel lesen