International

Drei Tote bei Amokfahrt in Graz

Graz: 26-jähriger Amokfahrer rast in Menschenmenge und tötet 3 Personen – er hatte offenbar psychische Probleme

Graz steht unter Schock. Ein Mann rast mit einem Geländewagen in eine Menschenmenge, mit einem Messer geht er auf Passanten los. Drei Personen sterben, Dutzende sind verletzt. Nun werden erste Details über den Täter bekannt.

20.06.15, 19:29 21.06.15, 01:03

Ein Artikel von

Ein Amokfahrer hat in Graz am Samstagmittag mit einem Geländewagen mindestens drei Menschen getötet. 34 Menschen wurden verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich. Dies teilte der Ministerpräsident der Steiermark, Hermann Schützenhöfer (ÖVP), mit.

Bei dem Fahrer des Geländewagens handelt es sich um einen 26-jährigen Österreicher, der festgenommen wurde. Nach offiziellen Angaben waren psychische Probleme der Auslöser für die Tat. Landespolizeidirektor Josef Klamminger schloss einen extremistischen Hintergrund aus. Ersten Erkenntnissen zufolge habe der Mann Anzeichen einer Psychose aufgewiesen.

Offenbar fuhr der Täter den Wagen mit hoher Geschwindigkeit auf einen belebten Platz in der Innenstadt. Augenzeugen sprachen von einer Geschwindigkeit von 100 bis 150 Stundenkilometern. Zahlreiche Fussgänger waren am Samstagmittag unterwegs, viele Menschen sassen auf Stühlen vor Cafés.

Erst mit dem Auto, dann mit dem Messer

Das Fahrzeug raste demnach gezielt in die Menge. Es brach Panik aus, etliche Menschen versuchten, sich in Gebäude zu retten. Der Fahrer soll Augenzeugen zufolge anschliessend zudem Fussgänger mit einem Messer angegriffen haben.

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) war zum Zeitpunkt der Amokfahrt auch in der Innenstadt unterwegs und wurde selbst zum Augenzeugen. «Der Lenker ist bewusst gegen Passanten gefahren, ich habe selber gesehen, wie eine Frau niedergefahren wurde», zitierte ihn die «Kleine Zeitung».

Die Innenstadt von Graz, der zweitgrössten Stadt Österreichs, wurde grossräumig abgesperrt, Polizisten und Spezialeinheiten hinderten Schaulustige nahe dem Tatort am Weitergehen, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete. Der Strassenbahnverkehr wurde unterbrochen.

Rund 60 Krankenwagen und vier Hubschrauber waren im Einsatz, aus der gesamten Region wurden Rettungskräfte hinzugezogen. Die Landesregierung richtete einen Krisenstab ein. Für Angehörige und Betroffene wurde eine Telefon-Hotline eingerichtet.

Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer äusserte sich in einer ersten Reaktion «zutiefst geschockt über die Wahnsinnstat». Der Fussball-Bundesligist Sturm Graz sagte ein für Samstag angesetztes Testspiel kurzfristig ab. Die Gedanken seien bei den Angehörigen der Opfer und bei den Menschen, die ihnen nahestanden, teilte der Verein mit.

smh/AFP/dpa

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BigMic 20.06.2015 20:39
    Highlight So ein dummes A****loch soll irgendwo wo er sonst niemanden mit hineinzieht sein Leben beenden! Solche Typen machen mich wütend!!!
    6 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.06.2015 00:07
      Highlight Kann dich komplett verstehen. Heute kann ich persönlich bei solchen Meldungen nur noch traurig den Kopfschütteln und resignieren.
      Es ist echt traurig was zu weilen auf der Welt abgeht. Der Mensch ist irgendwie komplett überfordert mit der aktuellen Situation...
      2 0 Melden

Nach Horror-Mord in Dänemark – lebenslange Haft für Madsen gefordert

Der dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Mordes lebenslang hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Dienstag angeklagt, die schwedische Journalistin Kim Wall getötet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft fordere eine lebenslange Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung, teilte die Kopenhagener Polizei mit. Madsen wird vorgeworfen, Wall an Bord seines selbstgebauten U-Boots «Nautilus» umgebracht und die Leiche sexuell geschändet zu haben. «Es ist die Rede …

Artikel lesen