International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Frau, ihr Kunde und vier weitere Menschen sterben wegen des Wutanfalls des Bordell-Besuchers. Bild: Ein bordell in Berlin, AP

Eifersüchtiger Bordell-Besucher tötet sechs Menschen in Brasilien

24.12.16, 06:04 24.12.16, 06:18

Weil seine Lieblingsprostituierte gerade mit einem anderen Mann zusammen war, hat ein eifersüchtiger Kunde eines brasilianischen Bordells in einem Wutanfall sechs Menschen getötet. Laut brasilianischen Medien handelte es sich um einen bis dato unbescholtenen Friseur.

Als er erfahren habe, dass seine Prostituierte gerade unabkömmlich sei, sei der 27-Jährige zu seinem Wagen gegangen, habe eine Pistole geholt und damit die Frau, ihren Kunden sowie vier weitere Menschen erschossen, sagte ein Sicherheitsvertreter am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Der Vorfall in dem Bordell am Stadtrand von Jaboticabal löste Panik unter den Prostituierten und ihren Freiern aus, viele rannten in die angrenzenden Zuckerrohrplantagen, um sich zu verstecken. Der Täter flüchtete zunächst zu Fuss, stellte sich aber später der Polizei. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen