International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Legte am Donnerstag sein Amt nieder: Tourismusminister Henrique Eduardo Alves.
Bild: UESLEI MARCELINO/REUTERS

Nach nur fünf Wochen im Amt: Dritter Minister in Brasilien unter Korruptionsvorwurf abgetreten

Nach gerade mal rund fünf Wochen im Amt verliert Brasiliens Interimspräsident Michel Temer bereits seinen dritten Minister wegen Korruptionsvorwürfen. Tourismusminister Henrique Eduardo Alves legte am Donnerstag sein Amt nieder.

17.06.16, 03:04 17.06.16, 05:25

Alves zieht mit dem Schritt Konsequenzen aus jüngsten Korruptionsvorwürfen eines früheren Managers des halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras. Der Ex-Chef der Petrobras-Tochter Transpetro, Sérgio Machado, hatte sogar Staatschef Temer selbst der Korruption bezichtigt.

Machados Aussagen vor den Ermittlern waren am Vortag ans Licht gekommen. Demnach soll Temer 2012 um Spenden für den Wahlkampf des damaligen Kandidaten seiner Partei PMDB für das Bürgermeisteramt von São Paulo gebeten zu haben. Temer bestritt die Anschuldigungen. Machado, der selbst unter Korruptionsverdacht steht, nannte die Namen von rund 20 Politikern in Verbindung mit Korruptionspraktiken.

Nach einem Bericht des Nachrichtenportals «Globo» müsse nun die Staatsanwaltschaft prüfen, ob Ermittlungen gegen Temer aufgenommen werden können. Gleichzeitig hielt «Globo» den Schritt für unwahrscheinlich.

Ermittlungen stoppen wollen

Temer hatte im Mai nach der Suspendierung von Staatschefin Dilma Rousseff das Präsidentenamt übergangsweise übernommen. Gegen Rousseff läuft ein Amtsenthebungsverfahren.

Geldkoffer mit Schweizer Kreuz: Protestierende in der Hauptstadt Brasilia. Bild: AP IMAGES FOR AVAAZ/AP Images

Ende Mai war bereits Temers erster Planungsminister Romero Jucá nur wenige Tage nach seinem Amtsantritt zurückgetreten. In einem den Medien zugespielten Mitschnitt eines vertraulichen Gesprächs war bekannt geworden, wie Jucá noch vor seiner Amtsübernahme Korruptionsermittlungen der Polizei stoppen wollte.

Wegen des Abhörskandals musste kurz danach auch Transparenz-Minister Fabiano Silveira seine Koffer packen.

50 Politiker im Visier

Das Land wird seit Monaten von einer beispiellosen politischen Krise erschüttert - und dies kurz vor den Olympischen Spielen vom August in Rio de Janeiro. Staatschefin Rousseff soll wegen Tricksereien bei den Haushaltszahlen noch in diesem Jahr ihres Amtes enthoben werden, auch der Parlamentspräsident und Rousseff-Rivale Eduardo Cunha ist aber wegen Korruptionsermittlungen suspendiert.

In der Krise nimmt die Petrobras-Affäre einen prominenten Platz ein. Bei den seit über zwei Jahren laufenden Ermittlungen (Operation «Lava Jato») wurde ein über Jahre gestricktes Korruptionsnetz beim staatlich kontrollierten Ölkonzern aufgedeckt. Derzeit wird gegen mehr als 50 Politiker ermittelt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 17.06.2016 06:20
    Highlight Der progressiven staatschefin rousseff wurden von ihren gegnern peanuts untergeschoben um sie absetzen zu können (quelle woz 20/2016). Nun übertrifft sich die interimsregierung selbst mit korruptionsskandalen, welche die rousseff untergeschobenen vorwürfen bei weitem übertreffen. Machtspiele in reinkultur.
    3 0 Melden

Kurz vor dem Kollaps? 4 Antworten zur Präsidentenwahl in Venezuela

Inmitten der politischen und wirtschaftlichen Krise hat in Venezuela die umstrittene Präsidentenwahl begonnen. Ein Sieg des sozialistischen Amtsinhabers Nicolás Maduro gilt als so gut wie sicher. Maduro wird vorgeworfen, die Demokratie in Venezuela Stück für Stück zu schwächen.

Nach monatelangen Protesten der Opposition im vergangenen Jahr, bei denen 125 Menschen getötet worden waren, hatte Maduro durch eine verfassunggebende Versammlung de facto das Parlament ausgehebelt, in dem die …

Artikel lesen