International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand im Armenviertel: Feuer verwüstet Favela in São Paulo

14.09.16, 08:11 14.09.16, 08:49


Video: reuters.com

In Osasco, einer Stadt nahe der brasilianischen Metropole São Paulo, sind am Dienstag hunderte Häuser ein Raub der Flammen geworden. Das Feuer hatte sich gegen 17.20 Uhr entzündet und dann sehr schnell ausgebreitet. Nach rund vier Stunden gelang es der Feuerwehr, den Brand unter Kontrolle zu bringen. 

Schätzungsweise 500 Baracken und Hütten standen in der Favela Estrada de Alpina; ein Grossteil von ihnen fiel dem Grossbrand zum Opfer. Über mögliche Opfer war nach Angaben der Behörden zunächst nichts bekannt. Viele Bewohner konnten anscheinend rechtzeitig fliehen, bevor sich das Feuer in der dicht bebauten Siedlung ausbreitete.

Eine Sprecherin der Feuerwehr erklärte im Sender SPTV, die Brandursache sei noch unklar, aber in Favelas komme es immer wieder zu Feuer durch Kurzschlüsse oder Gasunfälle.(dhr/reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVARTGARD 14.09.2016 09:16
    Highlight Hui is dat heiss.
    3 19 Melden
  • Murky 14.09.2016 08:41
    Highlight "Mehr als dreissig Feuerwehrleute zum Einsatzort geschickt." Für 500 brennende Hütten. Ja proscht nägeli.
    Bei uns wärens bei der Grössenordnung hunderte Feuerwehrleute. Manchmal müssen wir uns unseren Luxus wieder vor Augen führen.
    27 5 Melden

Übermüdeter Taxifahrer fährt in Moskau in mexikanische Fans – 8 Verletzte

Ein Taxifahrer ist in Moskau in eine Menschengruppe gefahren. Dabei hat er sieben Menschen verletzt und Ängste über einen Anschlag ausgelöst.

Nach ersten Ermittlungen habe der Fahrer aber offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, erklärte die Polizei am Samstag. Der Vorfall ereignete sich unweit des Roten Platzes. Der Fahrer wurde festgenommen. Das Innenministerium hatte zunächst von acht Verletzten gesprochen, die Zahl dann aber korrigiert.

Bilder des Fernsehsenders CCTV, die sich …

Artikel lesen