International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 11, 2016 file photo, Senate leader Renan Calheiros attends a voting session of the impeachment process against Brazil's President Dilma Rousseff, in Brasilia, Brazil. A Brazilian Supreme Court justice on Monday, Dec. 5, 2016, suspended Calheiros from his duties as the body's leader because the high court has ordered him to stand trial on corruption charges. (AP Photo/Eraldo Peres, File)

Wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder angeklagt: Der Senatspräsident Brasiliens, Renan Calheiros Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Brasiliens Senatspräsident vorläufig seines Amtes enthoben



Der wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder angeklagte Senatspräsident Brasiliens, Renan Calheiros, ist am Montag vorläufig seines Amtes enthoben worden. Diese Massnahme des Obersten Gerichts gelte mit sofortiger Wirkung, hiess es am Montag in Justizkreisen.

Sie sei auf Antrag einer Partei beschlossen worden und müsse noch von einer Mehrheit der Richter am Obersten Bundesgericht bestätigt werden.

Der 61-jährige Calheiros war in der vergangenen Woche angeklagt worden. Er soll öffentliche Gelder für Unterhaltszahlungen für eine Frau veruntreut haben, mit der er ein gemeinsames Kind hat. Calheiros wies den Vorwurf zurück. Der Senatspräsident ist ein enger Vertrauter von Brasiliens Präsident Michel Temer.

Am Sonntag hatten in Rio de Janeiro und weiteren brasilianischen Städten tausende Menschen gegen die weit verbreitete Korruption im Land demonstriert. Dabei machten sie unter anderem ihrem Ärger über den Senatspräsidenten Luft. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frankreichs Parlamentspräsident wettert gegen die Schweiz – Genfer Stadtrat kontert

Der französische Parlamentspräsident Richard Ferrand hat die direkte Demokratie als «Instrument von Lobbys und Wirtschafts-Cliquen» bezeichnet.

Die «gilets jaunes» sorgten in den letzten Wochen für reichlich Tumult in Frankreich, jetzt löst eine ihrer Forderungen auch Spannungen zwischen der Schweiz und Frankreich aus. 

Die «Gelbwesten» wollen, dass die Franzosen – so wie die Schweizer – über Gesetze abstimmen und per Initiative Themen auf die Agenda hieven können. Hierauf lässt sich eine der höchsten Polit-Persönlichkeiten beleidigend über die direkte Demokratie der Schweiz aus: Richard Ferrand, Präsident der …

Artikel lesen
Link to Article