International

Aktivisten protestieren gegen Polizeigewalt in Rio de Janeiro

06.04.15, 07:10 06.04.15, 08:39

Nach dem Tod eines Zehnjährigen durch Polizeischüsse in einem Elendsviertel in Rio de Janeiro hat es am Sonntag erneut Proteste gegen Polizeigewalt in der brasilianischen Metropole gegeben. Aktivisten der Organisation Rio de Paz zogen zum Strand von Copacabana.

Sie trugen symbolisch einen weissen Sarg im Sand zu Grabe. Damit erinnerten sie an den Tod eines Jungen, der am Donnerstag bei einem Polizeieinsatz in einer Favela getötet worden war.

Eindrücklicher Protest in Rio. Bild: EPA/EFE

In den Händen hielten die Demonstranten Schilder mit den Namen von 18 Kindern, die zwischen 2007 bis 2015 bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Drogenbanden in den Elendsvierteln von Rio ums Leben kamen. Auch der Zehnjährige starb nach Angaben der Polizei bei einem Schusswechsel mit Drogenhändlern, seine Eltern erklärten jedoch, er sei durch gezielte Polizeigewalt getötet worden.

Der Gründer von Rio de Paz, Antônio Carlos Costa, sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Protest sei als «Weckruf» für die brasilianische Bevölkerung zu verstehen. Die Hauptursache für den gewaltsamen Tod so vieler junger Menschen sei «die Kluft zwischen Arm und Reich». Bereits in den vergangenen Tagen hatte es wegen des jüngsten tödlichen Vorfalls Proteste gegeben. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gewissheit

Es ist die Patellasehne: Portugal diskutiert schon mögliches WM-Aus von Ronaldo

Portugals Superstar Cristiano Ronaldo leidet unter einer Sehnenentzündung im linken Bein und einer damit verbundenen Muskelverletzung. Diese Diagnose veröffentlichte der Verband.

Cristiano Ronaldo droht nicht nur für die Kracherpartie zum WM-Auftakt gegen Deutschland auszufallen, sondern für das ganze Turnier. Über den Gesundheitszustand der offensiven Lebensversicherung der Portugiesen war seit Wochen spekuliert worden. Noch ist unklar, wann «CR7» wieder einsatzfähig ist.

Im Umfeld von Portugals Nationalelf stellt man sich offenbar bereits auf ein WM-Szenario ohne den Weltfussballer ein. Nationaltrainer Paulo Bento lässt sich in verschiedenen Medien wie folgt zitieren: …

Artikel lesen