International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Ex-Präsident Lula nach Razzia abgeführt – Grund: Korruption

Die Polizei hat das Haus des früheren brasilianischen Präsidenten Lula durchsucht. Bei der Razzia wurden laut Medienberichten mehrere Personen mitgenommen, unter anderem Lula selbst.

04.03.16, 12:48 04.03.16, 14:48


Ein Artikel von

FILE - In this March 30, 2015, file photo, Brazil's former President Luiz Inacio Lula da Silva attends an extraordinary Worker's Party leaders' meeting in Sao Paulo, Brazil. Federal police officer Jose Cyrispiniano confirmed Friday, March 4, 2016, that the police are at addresses belonging to Silva, including the Instituto Lula, his nonprofit organization. Cyrispiniano said police are acting on a warrant that requires Silva to answer their questions as part of the ongoing probe into corruption at Brazil's Petrobras oil giant. (AP Photo/Andre Penner, File)

Korrupt? Lula.
Bild: Andre Penner/AP/KEYSTONE

Im Korruptionsskandal um den Ölkonzern Petrobras holt die brasilianische Polizei zum nächsten Schlag aus. Medienberichten zufolge haben die Ermittler eine Razzia im Haus des früheren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva durchgeführt. Dabei sollen mehrere Personen festgenommen worden sein. Der Politiker sei von der Polizei mitgenommen worden, um eine Aussage zu machen.

Seit 2014 wird die grösste Volkswirtschaft Lateinamerikas von dem schweren Schmiergeldskandal um den halbstaatlichen Petrobras-Konzern erschüttert. Mehrere hohe Funktionäre wurden zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Der ehemalige Schatzmeister der regierenden Arbeiterpartei (PT), João Vaccari Neto, wurde wegen Korruption und Geldwäsche zu 15 Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Der frühere Dienstleistungschef von Petrobras, Renado Duque, musste für 20 Jahre und acht Monate ins Gefängnis. Die Affäre soll bereits unter Lulas Präsidentschaft begonnen haben.

Es geht um Geldwäsche, Untreue, Kartellbildung und Korruption in Milliardenhöhe. Unter anderem soll von 2004 bis 2012 durch überhöhte Vertragsabschlüsse bei Petrobras-Projekten Geld an politische Parteien geflossen sein – vor allem an die regierende Arbeiterpartei PT von Präsidentin Dilma Rousseff.

Über die konkreten Hintergründe der Razzia in Lulas Haus ist bislang nichts bekannt. An der Operation sollen insgesamt 200 Polizisten beteiligt gewesen sein. Lula habe «ruhig reagiert», als die Ermittler am Morgen bei seinem Haus im Bundesstaat São Paulo erschienen, berichtete die Zeitung «Folha S. Paulo».

kev/AP/Reuters

«Dilma, raus!» – Zehntausende Brasilianer demonstrieren gegen Rousseff

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextremer Kandidat vor Stichwahl in Brasilien vorn

In Brasilien liegt der rechtsextreme Kandidat Jair Bolsonaro vor der Stichwahl Ende Oktober deutlich vor seinem Rivalen. Das geht aus einer neuen Umfrage hervor.

Demnach kommt Bolsonaro auf rund 58 Prozent der Stimmen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage unter mehr als 3000 Personen ergab. Für seinen sozialistischen Konkurrenten Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei wollen demnach nur 42 Prozent der brasilianischen Wähler stimmen.

In der ersten Runde vom Sonntag hatte Bolsonaro 46 Prozent der Stimmen erhalten und damit die absolute Mehrheit nur knapp verfehlt. Die Stichwahl am 28. Oktober gilt als Bewährungsprobe für die Demokratie in …

Artikel lesen