International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM COUNTDOWN VON 100 TAGEN BIS ZUR EROEFFNUNGSZEREMONIE DER OLYMPISCHEN SOMMERSPIELE RIO 2016 AM MITTWOCH, 27. APRIL 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  A picture made available on 23 April 2016 shows the Olympic Athletes Village under construction in Rio de Janeiro, Brazil, 19 April 2016. The Athletes Village is being built on the site of the former Vila Autodromo favela, which used to be home to about 700 families. (KEYSTONE/EPA/MARCELO SAYAO)

Bauarbeiten im olympischen Dorf in der ehemaligen Favela Vila Autodromo, wo zuvor rund 700 Familien wohnten.  Bild: EPA EFE

Rio 2016: Bauarbeiten im olympischen Dorf gestoppt

Die Baumassnahmen für die olympischen Spiele in Rio de Janeiro kommen nicht aus den Negativschlagzeilen. Nun wurden die Arbeiten im olympischen Dorf gestoppt – wegen Sicherheitsverstössen.

10.05.16, 14:15 10.05.16, 15:34


Ein Artikel von

Knapp drei Monate vor dem Beginn der Sommerspiele in Brasilien sind die Arbeiten im olympischen Dorf wegen Verstössen gegen die Sicherheitsbestimmungen vorerst eingestellt worden. Die Behörden in Rio de Janeiro verfügten am Montag einen Baustopp.

Wie der zuständige Behördenchef Robson Leite der Nachrichtenwebsite G1 sagte, sei unter anderem eine ungesicherte Ausgrabung beanstandet worden. Die Verantwortlichen waren bereits früher auf eine Einsturzgefahr hingewiesen worden, hätten aber nichts unternommen. Leite sprach von einer «absurden Respektlosigkeit» gegenüber den Arbeitern.

Auch die Arbeiten an einem TV-Turm im Olympiapark mussten wegen Sicherheitsmängeln eingestellt werden. Die Organisatoren der Olympischen Spiele erklärten, sie hätten sich am Wochenende um die Behebung der Mängel gekümmert. Sie wollen deshalb bei der Arbeitsaufsicht einen Antrag auf Fortsetzung der Baumassnahmen einreichen.

Seit 2013 starben auf den Olympia-Baustellen mindestens elf Menschen, allein die Erweiterung der U-Bahn kostete drei Arbeitern das Leben. Während der Bauarbeiten für die Fussball-Weltmeisterschaft im Jahr 2014 in Brasilien waren an verschiedenen Austragungsorten insgesamt acht Arbeiter tödlich verunglückt.

Zu den Sommerspielen in Rio de Janeiro werden vom 5. bis zum 21. August 10'500 Athleten aus 206 Ländern und 450'000 Touristen erwartet.

bka/AFP

Rio de Janeiro 100 Tage vor den Olympischen Spielen 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann prügelt seine Frau zu Tode – dieses Video schockt Brasilien

Es sind grausame Szenen, die von Sicherheitskameras in Brasilien aufgenommen wurden. Ein Mann schlägt und tritt in einer Garage immer wieder auf seine Frau ein. Sie versucht zu fliehen, doch er zwingt sie, in den Aufzug zu steigen. Dort geht die Tortur weiter. Es sind die letzten Bilder von Tatiane Spitzner.

Weniger als 20 Minuten später taucht Luís Felipe Manvailer wieder vor den Kameras auf – und zwar alleine. Er trägt den blutüberströmten, leblosen Körper seiner Frau vor dem …

Artikel lesen