International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Auftrag seiner Gattin: Griechischer Botschafter in Brasilien von Nebenbuhler ermordet

31.12.16, 11:50 31.12.16, 14:44

Griechenlands Botschafter in Brasilien ist nach Polizeiangaben Opfer eines «Verbrechens aus Leidenschaft» geworden. Der Mord an Kyriakos Amiridis ist nach Polizeiangaben von dessen brasilianischstämmiger Ehefrau und deren Liebhaber geplant worden.

Die Frau des ermordeten Botschafters auf dem Weg zum Polizeiposten. Bild: AP/Extra Ag O Globo

Der Freund, ein Militärpolizist, habe gestanden, den Diplomaten getötet zu haben, teilte die Polizei am Freitag in Rio de Janeiro mit. Die 40-jährige Frau und deren 29 Jahre alter Freund seien wegen Mordes vorläufig festgenommen worden, sagte der Chef der Mordkommission, Evaristo Pontes Magalhaes.

Das völlig ausgebrannte Auto. Bild: EPA/EFE

Der 59-jährige Botschafter Amiridis war nach Polizeiangaben zuletzt am Abend des 26. Dezember bei Rio de Janeiro gesehen worden. Seine Frau meldete ihn am Mittwoch als vermisst, als er nicht in die gemeinsame Ferienwohnung in Nova Iguaçu zurückkehrte. Am Donnerstag war in der Nähe von Rio in einem ausgebrannten Auto ein Toter entdeckt worden, bei dem es sich um den Botschafter handelt.

Laut Polizei verstrickte sich die Frau im Laufe der Ermittlungen in Widersprüche. Zweifel an ihrer Version verstärkten sich, nachdem die verbrannte Leiche ihres Mannes gefunden wurde. Daraufhin wurde sie erneut befragt und von der Polizist festgenommen.

In dem Apartment des Diplomatenpaares wurden laut Polizei Blutspuren auf einem Sofa gefunden, was die Ermittler darauf schließen ließ, dass er dort getötet wurde und seine Leiche dann mit dem Auto weggebracht wurde. Den Polizeiangaben zufolge wehrte sich Amiridis, bevor er getötet wurde.

Bild: Leo Correa/AP/KEYSTONE

Amiridis ist erst seit diesem Jahr griechischer Botschafter in Brasilien. Zuvor arbeitete er von 2012 bis 2016 als Diplomat in Libyen. Von 2001 bis 2004 war er Generalkonsul in Rio de Janeiro. Nach Auskunft der Botschaft in Brasília hat er mit seiner Frau eine zehnjährige Tochter. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 31.12.2016 17:30
    Highlight Und jetzt...

    Kommt in 15 Jahren aus dem Gefängnis. Mal schauen, ob ihr Adonis so lange warten kann.

    Und ob sie ihrer Tochter je wieder unter die Augen treten kann?


    Noch beschissener dran als die Magdici und ihr Hassan. Die Leben immerhin noch. Und haben niemanden gekillt. Also sie. Er hat vergewaltigt.
    4 1 Melden
  • stadtzuercher 31.12.2016 16:53
    Highlight Schon krass. Die Frau lässt den Vater ihrer eigenen Tochter umbringen.
    26 1 Melden
  • Hoppla! 31.12.2016 16:21
    Highlight "Verbrechens aus Leidenschaft"

    Dieser Ausdruck verniedlicht vieles. Das ist Mord und fertig. Die Gründe sind egal.
    42 3 Melden
  • Datsyuk * 31.12.2016 12:23
    Highlight Krass. Warum kann man denn nicht einfach sagen, was Sache ist? Sehr feige Tat.
    37 0 Melden

Der Kreml verspottet Twitter-Trump

«Die Raketen werden kommen»: So bereitete Donald Trump Russland per Twitter auf einen Militärschlag gegen Syrien vor. Passiert ist aber noch nichts - stattdessen macht sich der Kreml über den US-Präsidenten lustig.

Russlands Führung verspottet Donald Trump: «Die internationalen Beziehungen sollten nicht von der Stimmung einer Person abhängig sein, wenn diese morgens aufsteht», sagte Vizeministerpräsident Arkadi Dworkowitsch. Der Spitzenpolitiker spielte damit auf die Tweets des US-Präsidenten in der Syrien-Krise an. Eigenen Aussagen zufolge twittert Trump auch schon mal vom Bett aus.

So twitterte er am Mittwoch, 6.57 Uhr US-Ostküstenzeit, offenbar als Reaktion auf eine Drohung des russischen …

Artikel lesen