International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Brazilian President Luiz Inacio Lula da Silva, center, is greeted by supporters as he arrives to the Federal Justice building in Curitiba, Brazil, Wednesday, May 10, 2017. Silva is to appear Wednesday before Judge Sergio Moro, who is overseeing the so-called

Lula da Silva am Mittwoch in Curitiba. Bild: Denis Ferreira Netto/AP/KEYSTONE

Grosse Ankündigung: Lula da Silva möchte wieder Präsident Brasiliens werden

11.05.17, 05:21 11.05.17, 06:18


Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva will im kommenden Jahr wieder als Präsidentschaftskandidat antreten. Das sagte der 71-Jährige zu tausenden Anhängern, nachdem er in einem Kreuzverhör alle Korruptionsvorwürfe abgestritten hatte.

«Ich bereite mich darauf vor, wieder Kandidat in diesem Land zu sein, nie hatte ich mehr Lust dazu», sagte Lula den Menschen vor dem Gericht im südbrasilianischen Curitiba. Vor genau einem Jahr, am 12. Mai 2016, war seine Nachfolgerin Dilma Rousseff unter fragwürdigen Umständen vom Amt suspendiert und damit das von Lula im Jahr 2000 begonnene linke Regierungsprojekt beendet worden. Er sinnt daher auf ein Comeback.

Auch Rousseff war in Curitiba dabei, um Lula zu unterstützen. Seit Monaten gibt es aber immer neue Vorwürfe und Ermittlungsverfahren gegen Lula. So soll er bei einer Immobilie an der Küste von einem Baukonzern begünstigt worden sein – zudem wird ihm eine Art Rädelsführerschaft im Korruptionsskandal um Auftragsvergaben des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras vorgeworfen. Aber auch neun Minister der Regierung des neuen konservativen Präsidenten Michel Temer stehen in dem «Lava Jato»-Skandal im Visier der Ermittler.

Erstmals ausgesagt

Lula musste am Mittwoch erstmals vor dem gefürchteten Chef-Richter Sergio Moro aussagen – fünf Stunden lang. «Ich dachte, dass meine Ankläger Schriftstücke, Zahlungsbelege, irgendeinen Beweis vorlegen würden. Aber sie hatten nichts», sagte Lula danach. «Ich möchte nicht auf Basis von Interpretationen verurteilt werden.»

Nach einer Umfrage liegt Lula unter den möglichen Präsidentschaftskandidaten derzeit in Führung, gefolgt von dem ultrarechten Politiker Jaír Bolsonaro. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 11.05.2017 07:20
    Highlight Würde ich auch wollen, wenn ich wegen Korruption abgewählt wurde und meine Nachfolgerin unter eher zweifelhaften Gesichtspunkten entsorgt wurde.
    3 1 Melden
    • pedrinho 11.05.2017 14:29
      Highlight nebenbei bemerkt:
      Lula wurde nicht wegen korruption abgewaehlt, es besteht eine amtszeitbeschraenkung er durfte nicht mehr zu den wahlen antreten.
      Dilma wurde nicht unter zweifelhaften gesichtspunkten, sondern ueber eine klare faktenlage entsorgt.

      Die gestrige vernehmung von Lula war der erste teil von 7 anklagepunkten, dabei ging es im wesentlichen erst "nur" mal um ein appartment.

      Dass sich Lula nicht genau erinnern konnte und auch scheinbar nie genau wusste was sein inzwischen verstorbene frau fuer geschaefte nebenher gefuehrt hat, war zu erwarten.
      2 0 Melden
    • Nilda84 14.05.2017 10:03
      Highlight @Pedrinho - so klar war die Faktenlage bei Rouseffs Inpeachement auch nicht - es war eine kleine Verschwörung in Anbetracht dass Politker Tage vor der Abstimmung Partei wechseln um gegen sie bedenkenlos stimmen zu dürfen. Nicht dass ich gegen daa Amtsenthebungsverfahren war - aber die Art und Weise gibt einem schon zu denken. Brasiliens Politik ist im Moment nicht zu retten. Sie sind alle von links bis rechts korrupt und nur auf ihre Vorteile bedacht. Es gibt keine Alternative und keinen Lichtblick. Und falls Lula sich zu Wahl stellt, hat er reelle Chanchen - leider!
      1 0 Melden
    • pedrinho 14.05.2017 15:23
      Highlight Nun Nilda, meine meinung und einschaetzung der lage.

      ...und wie der (alte) Odebrecht gesagt, bei der befragung "Es gibt keinen politiker in einem hoeheren amt (federal) den wir nicht bezahlt haben" kann ich Dir in bezug auf politiker nur recht geben.

      Wenn Mônica Moura (weiter) beweise vorlegen kann, wird dass dann hoffentlich ein grund sein Lula und mit ihm Dilma zu packen.

      ps.
      Fremdschaemen kenne ich eigentlich nicht, dass aber bei jeden groesseren betrag schweizer banken mit ihm spiel sind, halte ich fuer ......
      Und keiner wird je die bankster zur rechenschaft ziehen.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nach zwei Jahren in türkischer Haft darf US-Pastor nach Hause zurückkehren

Zwei Jahre lang hielt die Türkei ihn wegen diverser Vorwürfe fest. Nach Sanktionen, Strafzöllen und Drohungen aus Amerika ist US-Pastor Andrew Brunson nun frei – und auf dem Weg zurück in die Heimat. US-Präsident Trump bejubelte die Freilassung als Erfolg.

«Er hat viel durchgemacht, aber nun ist er auf dem Weg zurück», sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt im US-Bundesstaat Ohio. Brunson werde bereits am Samstag in Washington erwartet – nach einem kurzen …

Artikel lesen